17. März 2017 | 06:32 Uhr

snst-3.jpg © Getty Images

Unwetter-Warnung

Wettersturz: Neuschnee, Sturm und Starkregen

Tief "Christoph" schickt den Frühling auf Pause - Unwetter-Lage am Wochenende.

Das Wochenende bringt einen Wettersturz: mit einer Kaltfront sinken die Temperaturen um mindestens 10 Grad, dazu gibt es große Regen- und in höheren Lagen große Neuschneemengen. Im Bergland sowie im Norden und Osten wird es stürmisch mit Böen von bis zu 100 km/h. Für weite Teile Österreichs gilt eine Unwetter-Warnung.

Hoch "Kathrin" lässt am Freitag noch einmal Frühlingsgefühle aufkommen - mit viel Sonne steigen die Temperaturen wieder auf über 20 Grad. "Kathrin" kann sich aber nicht über Mitteleuropa halten und wird in Richtung Balkan abgedrängt. Von Nordwesten her rückt die Kaltfront von Tief „Christoph“ nach, die am Abend den Alpenraum erreicht.

Zwischen dem Bregenzer Wald und dem Waldviertel kommt es am Freitagabend zu ersten Regenschauern, mitunter sogar zu Gewittern. Die Schneefallgrenze liegt dabei meist noch um oder über 1.500 Meter Seehöhe. Mit Frontdurchgang sind vor allem im Donauraum und im Alpenvorland Ober-und Niederösterreichs stürmische West- bis Nordwestwindböen mit Spitzen von bis zu 100 km/h möglich.

Während der Nacht auf Samstag setzt teils anhaltender Regen ein, die Schneefallgrenze sinkt auf 1.200 bis 800 Meter ab.

Sturm-Warnung für Freitag
uw-1.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

Bis zu 100 Liter Regen, Schneesturm in den Bergen
Weil die Front von Nordwesten hereinzieht, werden die größten Niederschlagsmengen nördlich der Alpen zusammenkommen. In Nordstaulagen fallen bis Sonntag mehr als 60 Liter Regen pro Quadratmeter, lokal sind bis zu 100 Liter möglich. Im östlichen Flachland werden die Regenmengen mit 10 bis 30 Liter etwas geringer ausfallen.

Die Schneefallgrenze liegt anfangs bei 1.500 Meter, sinkt aber am Samstag auf etwa 800 Meter ab - damit wird es auch in vielen Tälern wieder weiß. Auf den Bergen sind Schneestürme zu erwarten, der Neuschnee wird extrem verfrachtet und sorgt für einen raschen Anstieg der Lawinengefahr.

>> Detail-Prognose: Wo fällt wie viel Schnee?

Die ZAMG befürchtet durch die Niederschläge sogar kleinere Überflutungen oder Muren bzw. auf höheren Straßen Probleme durch den Schnee. Die höchste Regenwarnstufe wurde für Vorarlberg ausgegeben.

Samstag
Am Samstag breitet sich der Regen aus, untertags steigt die Schneefallgrenze wieder auf 1.200 bis 1.700 Meter Seehöhe. Am Alpenostrand und auf den Bergen bleibt der Westwind stürmisch. Nur der äußerste Süden ist wetterbegünstigt, hier gibt es nur wenig Niederschlag und auch ein paar Auflockerungen. Die Temperaturen erreichen nur noch 5 bis 12 Grad, im Süden stellenweise bis zu 15 Grad.

Unwetter-Warnung für Samstag & Sonntag
uw2.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

Sonntag
Entlang des Alpennordrandes regnet es am Sonntagvormittag noch kräftig. Der Regenschwerpunkt verlagert sich aber bald in den Osten. Vom Salzkammergut bis ins Nordburgenland regnet es bis zum Nachmittag kräftig weiter und erst gegen Abend klingt der Regen ab. Im Westen verläuft der Nachmittag dagegen schon meist trocken. Wetterbegünstigt bleibt der Süden, hier regnet es den ganzen Tag über nur wenig und die Wolken lockern auch bald etwas auf. Die Temperaturen klettern auf 8 bis 16 Grad, mit den höchsten Werten im Süden.

Montag
Am Montag zieht die Störung ab, und im Westen und Süden überwiegt bereits der Sonnenschein. Im Norden und Osten halten sich noch Restwolken und hier ist es zunächst nur zeitweise sonnig. Am Nachmittag werden die sonnigen Abschnitte auch im Osten und Norden etwas mehr. Die Temperaturen steigen auf 12 bis 20 Grad.
 

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen