17. Jänner 2016 | 16:29 Uhr

Frost.jpg © AFP

Eisschrank Österreich

Land friert bei bis zu minus 28 Grad

Wettervorschau:  Zu Wochenbeginn bleibt es kalt - bis zu minus 28 Grad.

Kalt, aber schöner - so lässt sich die Wetterprognose der Zentralanstalt for Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) für die kommenden Tage zusammenfassen. Auf den Bergen sind sogar minus 28 Grad möglich!

>> Die Bilanz des Wintereinbruchs: 130 Zentimeter Neuschnee in drei Tagen

In der zweiten Wochenhälfte soll es auch zumindest im Westen wieder wärmer werden.
 

Eine detailgenaue Prognose finden Sie hier >>>>


Montag: kalt aber sonnig

Die Details: Am Montag halten sich an der Alpennordseite vom Salzkammergut ostwärts noch einige Restwolken. Zeitweise kann es hier auch noch unergiebig schneien. Abseits der Staulagen, generell im Norden und Osten scheint zeitweise die Sonne, und die Schauerneigung ist nur noch gering. Verbreitet scheint die Sonne hingegen im Westen und Süden. Der Wind bläst am Alpenostrand noch mäßig aus Nordwest bis Nord, sonst ist es nur schwach windig. Die Frühtemperaturen liegen meist bei minus zehn bis minus zwei Grad, in schneebedeckten Tälern im Westen auch nahe minus 17 Grad. Die Tageshöchstwerte erreichen minus fünf bis plus ein Grad.


Dienstag: Wolken und Schnee

Am Dienstag ziehen von Westen und Nordwesten her rasch ausgedehnte Wolkenfelder auf, länger sonnig ist es nur im Süden und Südosten. Bis zum Abend setzt zudem von Vorarlberg entlang der Alpennordseite bis nach Salzburg leichter Schneefall ein. Der Wind weht nur schwach aus Ost bis Südwest. Von minus 15 bis minus vier Grad in der Früh steigen die Temperaturen auf minus fünf bis null Grad.


Mittwoch: Schnee an der Alpennordseite

Am Mittwoch hängen in den Bergregionen meist dichte Wolken. Es schneit zeitweise, mit Schwerpunkt an der Alpennordseite. Im Tagesverlauf lassen die Schneefälle mit Ausnahme der nördlichen Staulagen nach und es beginnt öfter aufzulockern. Oft sonniges Wetter herrscht im Norden und Nordosten, am Nachmittag kommt auch am Alpenostrand die Sonne noch häufig durch. Der Wind weht schwach bis mäßig meist aus West. Frostig ist es in der Früh bei minus zwölf bis minus ein Grad. Tagsüber hat es minus drei bis plus vier Grad.


Donnerstag: Sonne aber es bleibt frostig

Mit Zwischenhocheinfluss stellt sich am Donnerstag verbreitet sonniges Wetter ein. Örtlich halten sich in der Früh und am Vormittag aber noch ein paar dichtere und tiefe Wolkenreste, oft setzt sich aber auch hier die Sonne im Laufe des Tages durch. Der Wind weht nur ganz schwach. Die Frühtemperaturen liegen bei minus 14 bis minus ein Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei minus drei bis plus fünf Grad. Am mildesten ist es im Westen.


Freitag: Es wird langsam wärmer

Der Freitag verläuft überwiegend sonnig. Abschnittsweise, wie etwa im oberösterreichischen Zentralraum halten sich zunächst Nebel oder Hochnebel, bevor die Sonne immer häufiger durchkommt. Im Laufe des Nachmittags beginnt es sich im Westen aber langsam einzutrüben und gegen Abend setzt hier voraussichtlich leichter Regen ein. Die Schneefallgrenze dürfte deutlich über 1.000 Meter steigen. Überwiegend ist es schwach windig, nur im östlichen Flachland kann der Südostwind vorübergehend etwas auffrischen. Weiter kalt ist es in der Früh bei minus 13 bis plus zwei Grad, tagsüber steigen die Temperaturen auf minus zwei bis plus sieben Grad.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen