Es gibt neue Nachrichten
12. April 2019 23:02
Oster-Wetter spielt total verrückt
© Getty Images

Russland-Kälte

Oster-Wetter spielt total verrückt

Es ist für diese Jahreszeit viel zu kalt. Schuld daran ist das garstige Hoch „Katharina“.

Und dabei war der Frühling gerade so in Hochform: Nach den herrlich warmen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein an den letzten drei Wochenenden starten justament die Osterferien mit einem – Verzeihung – absoluten Sauwetter. Schon in den letzten Tagen war es vor allem in den Morgenstunden in ganz Österreich bitterkalt. Die Temperaturen schrammten in manchen Regionen des Landes haarscharf am Gefrierpunkt entlang. Aber es kommt noch schlimmer!

Derzeit ist es fünf Grad zu kalt für diese Jahreszeit

Russlandkälte. Ab heute, Samstag, bäumt sich General Winter ein letztes Mal so richtig auf. Unterstützt wird er dabei tatkräftig vom Hoch „Katharina“, einem gewaltigen Wirbel über Skandinavien, der sich gegen den Uhrzeigersinn dreht und beständig riesige Mengen eiskalter Luft nach Europa schaufelt. Die Temperaturen sinken heute und morgen auf einen absoluten Wochentiefstand. Mit maximal 10 Grad ist es um etwa fünf Grad zu kalt für diese Jahreszeit.

Schneeschock! Die Schneefallgrenze sinkt auf 500 Meter herab. Das bedeutet, dass auch in höheren Lagen der Niederungen, wie etwa im Wienerwald oder in der ­Buckligen Welt in Niederösterreich, Schneeflocken vom Himmel tanzen können. Ein Bild, das man zu dieser Jahreszeit garantiert nicht mehr sehen will.

Durchhalten! Es wird 
allmählich wieder schöner

In dieser äußerst ungemütlichen Tonart geht es noch bis morgen, Sonntag, weiter. Erst am Montag tritt Besserung ein. Die Temperaturen steigen wieder auf 14 bis 16 Grad tagsüber, und die dicke Wolkendecke über Österreich lockert sich zusehends auf. Die noch vage und von berechtigter Hoffnung genährte Pro­gnose für das kommende Osterwochenende: Frühling!

"Katharina die Große" bringt Russlandkälte

Über Skandinavien braut sich seit ein paar Tagen das gewaltige Hoch „Katharina“ zusammen und gewinnt dabei stündlich an Größe. Die maximale Ausbreitung erreicht dieser für ganz Westeuropa wetter­bestimmende Wirbel an diesem Wochenende.

Das Hoch dreht sich beständig gegen den Uhrzeigersinn und schaufelt dabei mit ausladender Geste riesige Mengen an Kaltluft aus dem russischen Raum zu uns. Die Tiefsttemperaturen heute und morgen liegen knapp über dem Gefrierpunkt. Es schneit bis auf 500 Meter herab.

Wetterwechsel

Ab Montag zeigt sich „Katharina“ dann aber von ihrer freundlicheren Seite. Das Hoch zieht gen Südosten und bringt deutlich mildere Luft zu uns. Die Temperaturen steigen dann wieder auf 14 bis 15 Grad.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Eine am Boden aufliegende Wolke aus kleinen Wassertröpfchen (Druchmesser unter 0,12mm) mit Sichweite unter 1 km. Nebel entsteht, wenn sich feuchte Luft, die auch ausreichend Kondensationskerne enthält, unter den Taupunkt abkühlt, also mit Wasserdampf gesättigt ist. Der stärkste Temperaturrückgang setzt am Abend unmittelbar über dem Erdboden ein, sodaß auch hier bei klarem Himmel die Nebelbildung meist erfolgt. Mit zunehmender nächtlicher Ausstrahlung wächst der Bodennebel nach oben an. Strahlungs-Hochnebel bildet sich an der Obergrenze einer Dunstschicht und kann sich mit zunehmender Abkühlung bis zum Boden herabsenken. Allgemein kann man nach der Ursache der Abkühlung folgende Nebelarten unterscheiden: Strahlungsnebel entsteht in klaren (trockenen) und windschwachen Nächten, wenn infolge der ungehinderten Wärmeausstrahlung die bodennahe Luftschicht unter den Taupunkt abkühlt. Die Bildung flacher, am Erdboden aufliegender Bodennebel wird begünstigt durch feuchte Böden (Wiesen, Sümpfe) oder Wasserflächen, wo in Strahlungsnächten eine zusätzliche Abkühlung durch Verdunstung auftritt. Mischungsnebel entsteht durch Mischung verschiedener Luftmassen, z.B. wenn im Winter relativ warme, feuchte Meeresluft auf das Festland strömt, sich mit der dort lagernden Kaltluft mischt und dadurch unter den Taupunkt abkühlt. Advektionsnebel bildet sich, wenn warme und feuchte Luft über eine kalte Unterlage strömt, und dadurch bis zum Taupunkt abgekühlt wir. Dazu gehören die berüchtigten Neufundlandnebel, die entstehen, wenn feuchtwarme (subtropische) Luft aus dem Gebiet des Golfstroms über das kalte Wasser des Labradorstromes geführt wird. Über warmen Küsten, vor denen kalte Meeresströmungen vorbeiziehen, treten ebenfalls Advektionsnebel auf, z.B. in Kalifornien (San Franzisko), an der Westküste Südamerikas und Afrikas. Streicht umgekehrt sehr kalte Luft über eine warme Wasseroberfläche, entsteht durch Verdunstung, also Feuchteanreicherung, ein sog. ''Dampfnebel'' (''Rauchen der Wasseroberfläche''). Zu beobachten auch im Herbst über warmen Seen, oder wenn feuchtmilde Luft über eine Schneedecke streicht. Siehe Bodennebel, Strahlugsnebel, Talnebel.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum