Es gibt neue Nachrichten
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 19:00 Uhr)
12. August 2019 00:26
Dürre-Alarm: Österreich trocknet aus
© APA

Bauern, Bäume & Wasserstände leiden

Dürre-Alarm: Österreich trocknet aus

Land- und Forstwirte, Almbauern und Bierbrauer verzeichnen hohe Verluste durch Hitze.

Staubtrockene Felder, absterbende Bäume, braune Wiesen: Die extreme Trockenheit der vergangenen Monate setzt Österreichs Land- und Forstwirte unter massiven Druck. Insgesamt hat es in diesem Sommer um 40 Prozent weniger geregnet als im langjährigen Schnitt.

Ernteausfälle

Davon betroffen ist das gesamte Bundesgebiet. Einer der großen Hotspots der anhaltenden Dürre ist die Region um Wien und das Burgenland. Der Präsident der Wiener Landwirtschaftskammer Franz Windisch, selbst Landwirt, zeichnet ein düsteres Bild: „Die Dürre trifft uns hart. Vor allem bei Soja, Mais und Zuckerrüben sind massive Ausfälle zu erwarten.“

Baumsterben

Krisenstimmung auch unter den öster­reichischen Forstwirten. Die enorme Hitze lässt nicht nur Bäume verdursten, sondern ist auch für eine massive Borkenkäferplage verantwortlich. 300 Millionen Bäume sind davon betroffen. „Im Mühl- und Waldviertel ist die Lage für die Waldbesitzer existenzbedrohend“, sagt der Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich, Josef Moosbrugger.

Zu wenig Braugerste

Massive Probleme macht die anhaltende Dürre auch den heimischen Bierbrauern. Wegen hitzebedingt großer Ernteausfälle musste erstmals Sommergerste importiert werden. Die benötigte Menge belief sich auf 20.000 Tonnen.

Früher Almabtrieb

Aufgrund der Hitze dörren auf Almen die Wiesen aus, das Vieh findet kein Futter und Wasser – daher muss heuer schon jetzt ins Tal getrieben werden.

Pegelstände sinken

Dramatische Situation auch in vielen Gewässern des Landes. Die hohen Wassertemperaturen machen den Fischbeständen zu schaffen. Der Wörthersee etwa ist mit 29 Grad so warm wie nie. Dazu sinken die Wasserstände teils dramatisch: Der Pegel des Neusiedler Sees sank um sieben Zentimeter und der Zicksee ist nur mehr 50 Zentimeter tief.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Für meteorologische Beobachtungen instrumentierte Erdsatelliten in polarer und äquatorialer Umlaufbahn; sie dienen der Erforschung meteorologischer Erscheinungen in der Atmosphäre durch Wolkenaufnahmen und Strahlungsmessungen sowie der Verfolgung des Wettergeschehens; vor allem Hilfsmittel zur frühzeitigen Erkennung von tropischen Wirbelstürmen. Sie liefern mit speziellen Bordkameras (Scanning Radiometer) primär Wolkenaufnahmen, die durch ein automatisches Bildübertragungssystem (APT-System: Automatic Picture Transmission) praktisch ohne zeitliche Verzögerung von geeignet ausgerüsteten Bodenstationen empfangen werden können. Auch während der Nacht läßt sich die Bewölkung durch Messung der Infrarotstrahlung der Wolkenoberflächen beobachten. Die gemessene Strahlungsemission kann in Temperaturwerte umgerechnet werden, aus denen sich die Höhe der verschiedenen Wolkenschichten ableiten läßt. Aus Sequenzen halbstündiger Bilder von geostationären Satelliten lassen sich auch aus der Wolkenverlagerung Informationen über das globale Windfeld gewinnen. Aus Strahlungsmessungen in verschiedenen Wellenlängenbereichen, z.B. Absorptionsmessungen im Bereich der Kohlendioxyd- und Ozon-Bande kann die Temperatur in verschiedenen Höhen der Atmosphäre berechnet werden. Strahlungsmessungen geben auch über die Feuchtigkeit (Wasserdampfverteilung) in der (oberen) Atmosphäre Aufschluß. Die Temperatur des Erdbodens und der Meeresoberfläche kann durch die im Infrarot und Mikrowellenbereich gemessene Strahlung bestimmt werden. Der erste Wettersatellit war der am 1. April 1960 auf eine Polumlaufbahn gestartete amerikanische Satellit TIROS. Der erste Satellit mit APT-System wurde 1966 gestartet (ESSA). Seit 1970 umkreisen die Satelliten vom Typ ITOS bzw. NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) die Erde auf polarer Umlaufbahn. 1974 wurde der erste amerikanische geostationäre Satellit ( SMS, später GOES) auf eine Umlaufbahn gebracht, 1977 folgte der erste europäische Satellit (METEOSAT). Siehe Meteosat.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum