19. April 2016 | 10:55 Uhr

sonne_620_OE24.jpg © Getty Images

Super-Frühling

34 Sonnenstunden bis zum Wochenende

"Norbert" meint es gut mit uns - bis zum Wochenende.

Hoch "Norbert" verwöhnt uns diese Woche und bringt jede Menge Sonnenstunden nach Österreich. Bis Freitagabend kann sich "Norbert" im Osten halten und versorgt Wien und Eisenstadt mit 34 Sonnenstunden. Im Westen melden sich die Wolken etwas früher zurück, Bregenz und Innsbruck bringen es auf 25 bzw. 22 Sonnenstunden.

Am Mittwoch scheint die Sonne im ganzen Land von einem strahlend blauen Himmel, nur im Bergland Niederösterreichs und in der Obersteiermark ziehen vormittags noch ein paar Wolkenfelder mit einzelnen Schauern durch. Am Alpenostrand bläst lebhafter Nord- bis Nordwestwind. Die Temperaturen steigen auf 11 bis 20 Grad.

Auch der Donnerstag bringt viel Sonne, nur über den Bergen kann sich die eine oder andere harmlose Wolke zeigen. Stellenweise gibt es örtlichen Morgenfrost, untertags steigen die Temperaturen aber auf 14 bis 23 Grad, mit den höchsten Werten im Süden und Westen.

Sonnenstunden von Mittwochfrüh bis Freitagabend - Prognose:

  • Wien: 34
  • St. Pölten: 31
  • Eisenstadt: 34
  • Graz: 27
  • Klagenfurt: 28
  • Linz: 30
  • Salzburg: 28
  • Innsbruck: 22
  • Bregenz: 25

Grusel-Wochenende
Auf die Sonnen-Kur folgt allerdings wieder ein Grusel-Wochenende mit Kälte, Regen und Schnee. Bereits am Freitag zieht von Westen eine Störung heran und sorgt von Bregenz bis Salzburg für Regenschauer am Vormittag. Untertags entwickeln sich im Süden über dem Bergland Quellwolken und vereinzelt Gewitter. Im Norden und Osten bleibt es bis zum Abend trocken. Die Temperaturen erreichen 12 bis 22 Grad.  

Am Samstag breiten sich Regenschauer und Gewitter auf das ganze Land aus, vor allem nördlich des Alpenhauptkammes kann es auch kräftiger regnen. Im Osten und Süden lockert es zwischendurch auf. Die Temperaturen erreichen nur mehr 10 bis 18 Grad.

Schnee am Sonntag
Am Sonntag wird es noch einmal deutlich kühler, im Westen und im Süden bleibt es trüb mit Regen und Schneefall bis unter 1.000 Meter. Im Norden und Osten lässt der Regen im Tagesverlauf nach. Die Tageshöchsttemperaturen liegen nur noch zwischen 4 und 13 Grad.