06. Februar 2024 | 12:00 Uhr

Wintersturm

Tokio kämpft mit Schneemassen und deren Folgen

Heftige Schneefälle legen Tokio lahm - Verkehrschaos, Flugausfälle und Stromausfälle im Zuge des Wintersturms 

Tokios Kampf mit den Schneemassen

Die Metropolregion Tokio sieht sich mit einem ungewöhnlich starken Wintersturm konfrontiert, der am Montag zu erheblichen Schneefällen führte und zu massiven Verkehrsbehinderungen sowie Flugausfällen führte. Die Japan Meteorological Agency warnte vor weiteren intensiven Schneefällen, insbesondere in den Berggebieten nördlich von Tokio, mit Prognosen von bis zu 55 Zentimetern Schneehöhe. Dieser Bericht beleuchtet die Auswirkungen des Wintersturms auf den Verkehr, die öffentliche Sicherheit und die Stromversorgung in der Hauptstadt.

 

Schneezauber in Tokio

Tokio, die pulsierende Metropole Japans, ist für ihre milden Winter bekannt, in denen Schnee eher die Ausnahme als die Regel darstellt. Schneeschauer sind in Tokio vergleichsweise selten, und die Bewohner der Stadt erleben in der Regel milde Temperaturen während der Wintermonate. Dieses Phänomen lässt sich auf die geografische Lage Tokios zurückführen. Die Metropole liegt in der gemäßigten Klimazone und wird vom warmen Kuroshio-Strom beeinflusst, der die umliegenden Gewässer aufheizt und somit das Auftreten von Schneefall reduziert.

Warum Schnee in Tokio eine Rarität ist

Die Nähe zur Pazifikküste und das Fehlen großer Gebirgszüge in unmittelbarer Umgebung spielen eine entscheidende Rolle bei der geringen Häufigkeit von Schneeschauern in Tokio. Kalte Luftmassen aus dem Norden haben aufgrund des relativ milden Seeklimas oft Schwierigkeiten, genügend Kälte für Schneefall zu sammeln. Diese klimatischen Gegebenheiten machen Tokio zu einer Stadt, in der Schnee für die Bewohner eher ein seltener Anblick ist..

Verkehrsbehinderungen

Die starken Schneefälle führten zu erheblichen Verkehrsbehinderungen in der Region Tokio. Einige Zugverbindungen wurden eingeschränkt, und Autobahnen, darunter die viel befahrenen Tomei- und Metropolitan Expressways, wurden teilweise gesperrt. Verkehrsbeamte riefen Autofahrer dazu auf, unnötige Fahrten zu vermeiden und warnten vor den Gefahren des winterlichen Straßenverkehrs.

 

Sicherheitsmaßnahmen im Nahverkehr

Etwa 550 Passagiere befanden sich in zwei automatisierten Yurikamome-Zügen, als diese zwischen den Bahnhöfen feststeckten. Die Evakuierung der Passagiere erfolgte, indem sie zur nächsten Haltestelle liefen, um ihre Sicherheit zu gewährleisten. Diese Vorfälle betonen die Herausforderungen, denen Pendler und Reisende inmitten des Wintersturms gegenüberstehen.

 

Flugausfälle und Unsicherheit

Am Montagnachmittag wurden mehr als 100 Inlandsflüge und mehrere internationale Flüge vom und zum Tokioter Flughafen Haneda gestrichen. Die Unsicherheit über den weiteren Verlauf des Wetters beeinflusst weiterhin die Flugpläne und führt zu erheblichen Unannehmlichkeiten für Reisende.

Stromausfälle

Die heftigen Schneefälle führten zu Stromausfällen in mehr als 14.000 Haushalten in Tokio und fünf nahegelegenen Präfekturen, so die Tokyo Electric Power Co. Die Bemühungen, die Stromversorgung wiederherzustellen, sind im Gange, doch viele Bürger sind vorübergehend ohne elektrischen Strom, was zusätzliche Herausforderungen mit sich bringt.

 

Appell an die Bürger

Angesichts der widrigen Wetterbedingungen appelliert das Ministerium an Autofahrer, unnötige Fahrten zu vermeiden. Es wird dringend empfohlen, Winterreifen oder Schneeketten zu verwenden, um die Sicherheit auf den Straßen zu gewährleisten und die Risiken durch den Wintersturm zu minimieren.

 

Lesen Sie auch: