Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 01:00 Uhr)
15. November 2017 07:07
Hier schlägt ein Blitz in eine Boeing ein
© Youtube

Spektakuläres Video

Hier schlägt ein Blitz in eine Boeing ein

Eine Boeing 777 wird kurz nach dem Start in Amsterdam vom Blitz getroffen.

Im niederländischen Amsterdam wurde ein spektakuläres Video aufgenommen. Eine Boeing 777 der Fluglinie KLM hob gerade vom Flughafen Schiphol ab, als der Flieger von einem Blitz getroffen wurde. Die Maschine konnte aber ohne Probleme weiterfliegen und kam sicher in Lima (Peru) an. Wie der niederländische TV-Sender NOS berichtet, wurde kurze Zeit später noch ein zweiter Passagierjet  von einem Blitz getroffen. Die Maschine auf dem Weg nach Trondheim kehrte aber sicherheitshalber zur Inspektion um.

Wie gefährlich ist ein Blitzschlag für ein Flugzeug?

Gar nicht! Auch wenn es einen lauten Knall gibt. Danach erfolgt die Durchsage des Kapitäns: "Blitzschlag!". Die Maschine wirkt beim Einschlag aber wie ein Blitzableiter. Da das Flugzeug keine Erdung besitzt, tritt der Blitz nicht nur ein, sondern sofort auch wieder aus. Die Maschine setzt ihre Reise ohne Schaden fort, später kommt sie zur Nachkontrolle in den Hangar. Moderne Verkehrsflugzeuge verfügen ohnedies über ein eigenes Wetterradar: Kann der Pilot einem Gewitter dennoch nicht ausweichen, kann es zu besagtem Knall kommen. Die Wahrscheinlichkeit, das zu erleben, ist aber selbst für Vielflieger gering.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

sind feine, durchsichtige Schleierwolken aus Eiskristallen, die je nach geografischer Breite und Jahreszeit in Höhen zwischen 6 und 15 Kilometern schweben. Ihre zartes, faseriges Aussehen erinnert an Wattefäden oder den Flaum von Vogelfedern, weshalb sie im Volksmund auch als 'Federwolken' bezeichnet werden (aus lat. 'Haarlocke'). Sie entstehen in Temperaturbereichen von unter minus 40 Grad, wenn unsichtbares Wasserdampfgas zu winzigen Eisnadeln kristallisiert. Man nennt diesen Vorgang auch Sublimation. Cirruswolken bilden sich meist vor herannahenden Tiefdruckzonen, denen sie bis zu 1000 Kilometer vorauseilen können. Aus diesem Grunde gelten sie auch als 'Schlechtwetterboten'.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.