18. Jänner 2016 17:57

Asteroid soll 2036 die Erde auslöschen

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

(99942) Apophis könnte in 20 Jahren mit der Erde kollidieren.

Den von den Mayas prognostizierten Weltuntergang am 21.12. 2012 haben wir ebenso überlebt wie etwa den Halloween-Meteoriten im vergangenen Herbst. Am 13. April 2036 soll es dann aber endgültig mit unserer Erde vorbei sein. Genau an diesem Tag soll nämlich der Asteroid (99942) Apophis auf die Erde einschlagen und dadurch eine noch nie dagewesene Katastrophe herbeiführen.

2029 knapp vorbei
Apophis hat einen Durchmesser von rund 300 Metern und wurde bereits 2004 erstmals von Wissenschaftlern entdeckt. Bereits damals wurde vor einem dramatischen Zusammenstoß mit der Erde gewarnt, der Asteroid wird unseren Planeten im Jahr 2029 aber um rund 37.000 Kilometer verfehlen.

Gefahr besteht
Nur 7 Jahre später soll es dann aber zum folgenschweren Einschlag kommen. Nachdem Wissenschaftler 2012 eine Kollision noch ausgeschlossen hatten, bestätigen nun einige Forscher nach wie vor ein Restrisiko. Donald Yeomans von der NASA bestätigte dies vor einigen Tagen gegenüber LiveScience.com: „Es besteht die Möglichkeit eines Einschlags im Jahr 2036. Die NASA wertet die Daten regelmäßig aus und passt dann die Strategie an.“

Die Folgen für die Welt wären dramatisch: So würde ein Einschlag zu Mega-Erdbeben und Flutwellen führen. Die Gefahr soll aber weiterhin gering sein. Mit größter Wahrscheinlichkeit wird (99942) Apophis die Erde auch 2036 verfehlen.  




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Schlauch- bzw. tunnelartiges Feld in 5 bis 12 Kilometern Höhe, in der sehr starke Westwinde wehen. Je stärker die horizontalen Temperaturgegensätze ausgeprägt sind, desto heftiger jagt auch der Jetstream durch die Atmosphäre. Dabei wurden schon Windgeschwindigkeiten von über 200 Stundenkilometern (im Kern des Jets bis zu 500 km/h beobachtet. Werden kleine Tiefs mitgerissen, können diese unter Entwicklung zum Orkantief binnen 24 Stunden quer über den Atlantik rasen. Es gibt zwei Jetstreams pro Erdhalbkugel: Polarfrontjet und Subtropenjet. Sie verlaufen wellenförmig rund um die Erde. In der Fliegerei werden die Jetstreams ausgenützt, um Treibstoff zu sparen und die Flugdauer zu verkürzen. Dies ist jedoch bloss bei Flügen von West nach Ost möglich. Bei entgegengesetzter Flugrichtung werden die Jets gemieden, da bloss Nachteile resultieren würden.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.