Es gibt neue Wetterdaten
auf wetter.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 17:00 Uhr)
05. Dezember 2017 08:40
Wo es heute wie viel schneit
© TZOE/Artner

Die Prognose

Wo es heute wie viel schneit

In Teilen Österreichs ist mit kräftigem Schneefall zu rechnen.

Mit einer nördlichen Strömung stauen sich am Dienstag an der Alpennordseite vom Tiroler Unterland ostwärts bis ins westliche Niederösterreich die Wolken und es schneit immer wieder, oft auch anhaltend und zunächst auch kräftig. Aber auch abseits der Staulagen kommt es im Norden und Osten am Nachmittag zu ein paar Regen- oder Schneeschauern. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 400 und 800 Meter Seehöhe. Wetterbegünstigt ist der Süden, aber auch hier ziehen ein paar dichte Wolken durch. Die Frühtemperaturen betragen minus sieben bis plus zwei Grad, die Tageshöchsttemperaturen ein bis sechs Grad.

Unbenannt-3.jpg

Der weitere Ausblick

Nach wie vor herrscht am Mittwoch Hochdruckeinfluss in Österreich und verbreitet ist es auch sonnig. Über den Niederungen Ober- und Niederösterreichs, in einzelnen Alpentälern und Becken sowie am Bodensee halten sich aber Nebel und Hochnebel bis weit in den Tag hinein. Allmählich lichten sich diese aber und es setzt sich die Sonne durch. Im Donauraum weht mäßiger Westwind, sonst ist es schwach windig. Die Frühtemperaturen rangieren von sieben bis vier Grad, die Tageshöchsttemperaturen reichen von ein bis neun Grad.

Am Donnerstag sorgt der Hochdruckeinfluss für viel Sonnenschein, allerdings nicht überall. In einzelnen Becken und Tälern werden sich Nebel- und Hochnebel bis weit in den Tag hinein halten können, wie etwa im oberösterreichischen Zentralraum, im Wiener Becken und im Nordburgenland sowie vereinzelt auch im Süden. Der Wind weht nur schwach aus Ost bis Süd bei Frühtemperaturen von minus sieben bis plus ein Grad, die Tageshöchsttemperaturen liegen je nach Nebel zwischen einem und zehn Grad.

Am Freitag greift eine Kaltfront ins Wettergeschehen ein. Von Westen her breiten sich im Laufe des Tages Wolken und Niederschläge aus, die Schneefallgrenze sinkt zudem wieder deutlich unter 1.000 Meter. Auch im Süden ist rasch mit Regen- und später Schneefällen zu rechnen. Im Osten kündigen meist nur die Wolken den bevorstehenden Wetterwechsel an - hier bleibt es noch am längsten trocken. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus West, im Burgenland und der östlichen Steiermark bläst hingegen noch der Südwind. Die Frühtemperaturen betragen zwischen minus sieben bis plus ein Grad, bei den Tageshöchsttemperaturen ist mit ein bis neun Grad zu rechnen.
 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

ist die in Europa gebräuchliche Maßeinheit der Termometerskala. Sie geht auf den Schwedischen Astronomen Anders Celsius zurück. Anders unterteilte den bei atmosphärischem Normaldruck von 1013,25 hPa (Hektopascal) bestehenden Abstand einer Quecksilbersäule zwischen dem Gefrierpunkt und dem Siedepunkt von Wasser in 100 Grad. Dabei legte der Wissenschaftler den Siedepunkt des Wassers mit 0 Grad Celsius und den Gefrierpunkt mit 100 Grad Celsius fest. Der Botaniker Carl von Linné kehrte diese ursprüngliche Skala sinnvollerweise später in die uns bekannte Celsius-Termometerskala um, bei der 0 Grad den Gefrierpunkt und 100 Grad den Siedepunkt des Wassers bezeichnen. Siehe auch unter Fahrenheit.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.