21. April 2017 07:59

Trotz Frost: Am Samstag öffnet das erste Freibad

Trotz Frost: Am Samstag öffnet das erste Freibad
© TZ ÖSTERREICH (Archiv)

Das Schönbrunner Bad in Wien sperrt morgen auf - bei Regen und 12 Grad.

Das Becken ist voll, die Anlage bereit zum Saisonstart - und genau an dem hält das Schönbrunner Bad in Wien für Samstag trotz Schmuddelwetter fest.

"Seit 16 Jahren öffnen wir Ende April und wir werden es auch heuer so machen", erklärt Josef Ebenbichler im Gespräch mit ÖSTERREICH. "Die aktuelle Wassertemperatur liegt nur bei 16 Grad. Alle, denen das zum Schwimmen noch zu kalt ist, können unseren Fitness-, Sauna- oder Wellnessbereich nutzen", so Ebenbichler.

Städtische Bäder öffnen am 2. Mai
Seit Jahrzehnten öffnen Wiens städtische Freibäder am 2. Mai - bei Schönwetter teils schon früher. Heuer könnte der aktuelle Wintereinbruch dieser Tradition einen Strich durch die Rechnung machen.  Ziel sei es freilich schon, alle 17 Sommerbäder am 2. Mai zu öffnen. Es könnte allerdings sein, dass dann einzelne Becken - etwas das große, im Winter sanierte Sportbecken im Schafbergbad - oder Liegewiesen noch gesperrt bleiben.

Die Wetter-Prognose für das Wochenende in Wien

Am Samstag sind ein paar sonnige Wolkenlücken jederzeit möglich. Insgesamt nimmt aber die Bewölkung von Norden her zunächst weiter zu, mitunter regnet es leicht, in Schauern kurzzeitig auch etwas stärker. Im Laufe des Nachmittags klingen die Niederschläge wieder ab. Dazu bläst lebhafter, stellenweise auch recht kräftiger Westwind. Frühtemperaturen um 7 Grad, Tageshöchsttemperaturen um 12 Grad.

Am Sonntag ziehen mit wechselnder Bewölkung vorerst noch einzelne kurze und leichte Regenschauer durch. Später kann sich aber mehr und mehr die Sonne durchsetzen. Der Wind bläst lebhaft, zeitweise auch kräftig aus West bis Nordwest. Frühtemperatur um 3 Grad, Tageshöchsttemperaturen dann bei 11 Grad.



 




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Dieses Phänomen ist von der Wissenschaft lange als Aberglaube abgetan worden. Ihre Existenz wird heute aber nicht mehr angezweifelt. Trotz laufender Versuche unter Labor-Bedingungen gibt ihre Entstehung weiterhin Rätsel auf. Kugelblitze werden meist so beschrieben: Sie haben eine glasig durchsichtige Erscheinung , die in allen Farben des Regenbogens leuchtet. Bei einem Durchmesser bis zu 20 Zentimeter haben sie eine kugel- bis birnenförmige Gestalt. Kugelblitze bewegen sich langsam und ruckartig fort. Sie lösen sich plötzlich geräuschlos wie eine Seifenblase auf oder mit einer heftigen Explosion, die aber keinen größeren Schaden anrichtet.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.