Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 00:00 Uhr)
11. Jänner 2016 08:57
Lawine reißt Skifahrerin 250 Meter mit
© LPD Kärnten

Vorarlberg

Lawine reißt Skifahrerin 250 Meter mit

56-jährige Salzburgerin hatte Glück: Sie überlebte mit einer Handverletzung.

Eine 56-jährige Skifahrerin aus Salzburg ist am Sonntag in Lech in Vorarlberg rund 250 Meter von einer Lawine mitgerissen worden. Wie die Polizei mitteilte, löste sich das Schneebrett, nachdem die Frau in eine Rinne eingefahren war. Als ihr Begleiter zu der Verunglückten gelangte, hatte sich diese bereits selbst befreit.

Die beiden Wintersportler wurden mit dem Rettungshubschrauber "Gallus 1" geborgen und ins Tal geflogen. Die 56-Jährige, die von der Lawine teilverschüttet wurde und auf dem Lawinenkegel zu liegen kam, erlitt unter anderem eine Handverletzung. Die 56-Jährige war kurz vor 12.00 Uhr gemeinsam mit einem befreundeten Skifahrer von der Bergstation "Hexenbodenbahn" in östliche Richtung in den freien Skiraum abgefahren.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Eine am Boden aufliegende Wolke aus kleinen Wassertröpfchen (Druchmesser unter 0,12mm) mit Sichweite unter 1 km. Nebel entsteht, wenn sich feuchte Luft, die auch ausreichend Kondensationskerne enthält, unter den Taupunkt abkühlt, also mit Wasserdampf gesättigt ist. Der stärkste Temperaturrückgang setzt am Abend unmittelbar über dem Erdboden ein, sodaß auch hier bei klarem Himmel die Nebelbildung meist erfolgt. Mit zunehmender nächtlicher Ausstrahlung wächst der Bodennebel nach oben an. Strahlungs-Hochnebel bildet sich an der Obergrenze einer Dunstschicht und kann sich mit zunehmender Abkühlung bis zum Boden herabsenken. Allgemein kann man nach der Ursache der Abkühlung folgende Nebelarten unterscheiden: Strahlungsnebel entsteht in klaren (trockenen) und windschwachen Nächten, wenn infolge der ungehinderten Wärmeausstrahlung die bodennahe Luftschicht unter den Taupunkt abkühlt. Die Bildung flacher, am Erdboden aufliegender Bodennebel wird begünstigt durch feuchte Böden (Wiesen, Sümpfe) oder Wasserflächen, wo in Strahlungsnächten eine zusätzliche Abkühlung durch Verdunstung auftritt. Mischungsnebel entsteht durch Mischung verschiedener Luftmassen, z.B. wenn im Winter relativ warme, feuchte Meeresluft auf das Festland strömt, sich mit der dort lagernden Kaltluft mischt und dadurch unter den Taupunkt abkühlt. Advektionsnebel bildet sich, wenn warme und feuchte Luft über eine kalte Unterlage strömt, und dadurch bis zum Taupunkt abgekühlt wir. Dazu gehören die berüchtigten Neufundlandnebel, die entstehen, wenn feuchtwarme (subtropische) Luft aus dem Gebiet des Golfstroms über das kalte Wasser des Labradorstromes geführt wird. Über warmen Küsten, vor denen kalte Meeresströmungen vorbeiziehen, treten ebenfalls Advektionsnebel auf, z.B. in Kalifornien (San Franzisko), an der Westküste Südamerikas und Afrikas. Streicht umgekehrt sehr kalte Luft über eine warme Wasseroberfläche, entsteht durch Verdunstung, also Feuchteanreicherung, ein sog. ''Dampfnebel'' (''Rauchen der Wasseroberfläche''). Zu beobachten auch im Herbst über warmen Seen, oder wenn feuchtmilde Luft über eine Schneedecke streicht. Siehe Bodennebel, Strahlugsnebel, Talnebel.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.