Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 03:00 Uhr)
19. März 2017 09:34
Hochwasser-Wochenende: Gefahr in Österreich
© TZ ÖSTERREICH (Archiv)

Weite Teile gefährdet

Hochwasser-Wochenende: Gefahr in Österreich

Zur Sturm-Warnung des ZAMG kommt jetzt auch noch Regenwarnung.

Nach dem Mini-Frühling am Freitag hat uns das "Sauwetter" am Wochenende voll erwischt - und es reißt erst zu Beginn der Arbeitswoche am morgigen Montag wieder ab.

Neben einer Sturm-Warnung gibt es nun auch eine Regen-Warnung des Zentrums für Angewandte Meteorologie (ZAMG).

Grafik_Regenradar900.jpg

Klick auf die Grafik bringt Sie zum aktuellen Regenradar. (c) wetter.at

Der Schwerpunkt der Niederschläge verlagert sich aktuell auf das Gebiet von Salzburg bis ins Weinviertel und ins mittlere Burgenland. Zudem steigt die Schneefallgrenze auf 1700 bis über 2000m. In Osttirol und Kärnten sowie im Süden der Steiermark und des Burgenlandes regnet es kaum, hier kommt zeitweise die Sonne hervor.

Derzeit gilt die Sturmwarnung für weite Teile Österreichs: Kärnten, Salzburg, Steiermark und Tirol.

Die Regen-Warnung gilt für Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Wegen der Wichtigkeit des Wetters für Wirtschaft und Verkehr ist in fast allen Ländern ein Wetterdienst eingerichtet, der das Wetter mit Hilfe eines dichten Stationsnetzes beobachtet und regelmäßig Wettervorhersagen erstellt. Das Netz der Beobachtungsstationen wird durch Wettersatelliten und Wetterradarnetze im verstärkten Umfang ergänzt. Der Wetterdienst wird in fast allen Ländern der Erde durch staatliche Zentralstellen organisiert und ausgeübt, die in der Meteorologischen Weltorganisation (WMO) zusammengefaßt sind. Die Aufgabenbereiche des Wetterdienstes: meteorologische Versorgung des Verkehrs (Straßenwetterdienst), der Land- und Forstwirtschaft (Agrarmeteorologie), der gewerblichen Wirtschaft, des Bauwesens und des Gesundheitswesens, insbesondere die meteorologische Sicherung des See- und Luftfahrt (Seewetterdienst, Flugwetterdienst), die Überwachung der Atmosphäre bezüglich Radioaktivität und deren Verfrachtung, Militärwetterdienst, Lawinenwarndienst, spezielle Vorhersagen für Touristik, Medien, u.a. Aufbau des Wetterdienstes: Wetterbeobachtungsnetz, Wetternachrichtendienst, Wettervorhersage, Flugwetterdienst, meteorologische Instrumente und Geräte, Radar- und Satellitenempfangsanlagen, Klimatologie, landwirtschaftlicher Wetterdienst, Entwicklung und Forschung.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.