12. Juli 2017 23:00
Gelsen-Alarm in ganz Österreich
© Getty Images

Immer mehr Arten

Gelsen-Alarm in ganz Österreich

Kein Tag ohne neue Gelsenstiche. Ärzte warnen: Manche sind äußerst gefährlich.

Die Abende im Freien werden unausstehlich. Etliche Milliarden Stechmücken machen jetzt Jagd auf unser Blut. Genauer: Die Insekten brauchen die Eiweiße darin – um selber Eier produzieren zu können.

In den vergangenen Tagen kursierte die Meldung, dass es heuer keine Gelsenplage gebe. Völlig falsch, sagt Experte Bernhard Seidel, er erforscht seit 30 Jahren die Blutsauger: „Ich habe heuer bereits im April Buschmücken gefunden. Im Burgenland und auch in Niederösterreich“ – die Saison startete besonders früh.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

40 verschiedene Gelsen-Arten sind in Österreich beheimatet. Aber: Drei terrorisieren uns derzeit besonders:

Biss einer Kriebelmücke 
ist besonders schmerzhaft

Asiatische Buschmücke. Sie kann das West-Nil-Virus verbreiten. Seidel: „Die Mücke geht untertags auf die Jagd. Bis in den Herbst hinein vermehrt sie sich und hat im August oder September riesige Bestände. Sie dominiert schon die heimischen Arten.“

Kriebelmücke. Vor allem in Oberösterreich und in der ­Wachau (NÖ) zu finden. Sie vermehrt sich bei den aktuellen Temperaturen besonders schnell. Seidel: „Die können ordentlich zubeißen.“ Deutsche Ärzte warnen vor massiven körperlichen Reaktionen. Die Mücke gibt blutverdünnende und allergisierende Substanzen ab. „Die Befunde sind schwerwiegend bis lebensbedrohlich“, sagt der Passauer Arzt Claus Gruss.

Koreanische Tigermücke. Diese Art hat sich kürzlich bei uns angesiedelt. Experte Seidel fand sie in Kärnten: „Das ist der zweite Nachweis in Österreich. Dieses Mal scheint es ein Bestand zu sein.“

Wird schlimmer. Wissenschaftler befürchten: Mit der Erderwärmung werden immer mehr exotische Gelsen­arten bei uns heimisch. Dann besteht noch mehr die Gefahr einer Verbreitung von West-Nil-Viren oder Dengue- und Chikungunya-Fieber.

»Im August wird es noch schlimmer.«

ÖSTERREICH: Was sind die Gründe für die beginnende Plage?

Bernhard Seidel: Wir haben zum Beispiel in der Steiermark einige Überschwemmungen gehabt, es hat überall Unwetter ­gegeben, es gab Lokalüberschwemmungen – da gibt es jetzt massiv Gelsen.

ÖSTERREICH: Wird es noch schlimmer?

Seidel: Später in August auf jeden Fall. Da werden die Bestände, unabhängig davon, ob es regnet oder ob es Überschwemmungen gibt, sowieso mehr. Sie vermehren sich einfach generationsmäßig, es multipliziert sich. Im Herbst werden wir die Gelsen dann auch in den Häusern vorfinden. Viele sind dann auch in der Lage, am Tag zu jagen.

ÖSTERREICH: Viel wird gerade von der Kriebelmücke gesprochen ...

Seidel: Diese können ordentlich zubeißen. Gerade die Kriebelmücke entwickeln sich jetzt massenhaft, weil die Flüsse nun auch schon wärmer werden.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Ein Phänomen, das häufig bei Annäherung von Warmfronten auftritt: Aus der zuerst in größeren Höhen aufgleitenden Warmluft fällt Schnee bzw. Regen in die darunterliegende, zunächst noch relativ trockene Kaltluft und verdunstet dabei. Durch die Verdunstung kühlt sich die Luft weiter ab, wobei zugleich ihre Feuchte solange zunimmt, bis Wasserdampfsättigung eintritt. Kühlen Schnee oder Regen die Luft weiter ab, kondensiert die überschüssige Feuchte zu Verdunstungsnebel.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.