Es gibt neue Wetterdaten
auf wetter.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen
Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 16:00 Uhr)
14. September 2017 08:33
Brennerstraße nach Hangrutsch von Mure blockiert
© zeitungsfoto.at

Straßensperre

Brennerstraße nach Hangrutsch von Mure blockiert

Die Straße wurde auf einer Länge von ca. 20 Metern zur Gänze verlegt.

Die Brennerstraße (B182) bleibt nach einem Hangrutsch Mittwochabend im Bereich Mühlbachl in Tirol (Bezirk Innsbruck Land) bis auf weiteres für den Verkehr gesperrt. Dies teilte das Land am Donnerstag in einer Aussendung mit. Fachleute stellten bei einer Begehung fest, dass sich der betroffene Hang "nach wie vor massiv bewegt".

Die Straße war auf eine Länge von rund 20 Metern zwei bis drei Meter hoch mit Geröll, Baumstämmen und Schlamm verlegt worden. "Im betroffenen Hang ist noch viel Wasser drin und es rinnt ein Bach im Hang, wo sonst keiner fließt", erklärte Klaus Lamplmayr vom Sicherheitsreferat der Bezirkshauptmannschaft Innsbruck.

"Hangexplosion"

Die Ursache für den Hangrutsch sei eine sogenannte "Hangexplosion". "Die großen Niederschläge in der letzten Zeit haben dem ohnehin schon kriechend-rutschenden Hang stark zugesetzt, sodass er die Drainagen der Brennerautobahn aufgerissen hat. Durch dieses zusätzliche Wasser ist es dann zu einer sogenannten 'Hangexplosion' gekommen und die Mure abgegangen. Derzeit befindet sich der Hang nach wie vor massiv in Bewegung", sagte Landesgeologe Gunther Heißel.

Zuerst müsse der Hang einmal trocknen, was wegen der vorausgesagten Niederschläge wohl noch länger dauern werde, so Heißel. Danach könne erst mit der Sanierung des Straßenabschnitts begonnen werden. In einer weiteren Besprechung würden nun vor Ort Maßnahmen zur Sicherung des Hanges überlegt.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Insbesondere im Herbst und Winter auftretende Temperaturumkehrschicht der Atmosphäre. Bei windschwachem Hochdruckwetter kühlen sich die bodennahen Luftschichten in den langen Nächten stark ab. Und weil kalte Luft schwerer ist, als warme Luft, sammelt sich diese Kaltluft in Mulden, Senken und Flußtälern, wo sich dann häufig Nebel bildet. Schafft es die Sonne tagsüber nicht mehr, diese Kaltluftseen ausreichend zu erwärmen, so löst sich der Nebel mitunter tagelang nicht mehr auf. Gleichzeitig ist es auf den Bergen häufig sonnig und mild, denn die leichtere, weil wärmere Höhenluft liegt nun wie ein Kochtopfdeckel über der kalten Nebelluft. Eine ausgeprägte Inversionswetterlage wird erst mit Annäherung von Schlechtwettergebieten aufgelöst, weil der dann stärkere Wind dann die beiden unterschiedlichen Luftschichten durchmischt und so den Nebel auflöst.
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.