Die aktuellen Temperaturen der Landeshauptstädte
(Daten von 06:00 Uhr)
14. September 2017 08:33
Brennerstraße nach Hangrutsch von Mure blockiert
© zeitungsfoto.at

Straßensperre

Brennerstraße nach Hangrutsch von Mure blockiert

Die Straße wurde auf einer Länge von ca. 20 Metern zur Gänze verlegt.

Die Brennerstraße (B182) bleibt nach einem Hangrutsch Mittwochabend im Bereich Mühlbachl in Tirol (Bezirk Innsbruck Land) bis auf weiteres für den Verkehr gesperrt. Dies teilte das Land am Donnerstag in einer Aussendung mit. Fachleute stellten bei einer Begehung fest, dass sich der betroffene Hang "nach wie vor massiv bewegt".

Die Straße war auf eine Länge von rund 20 Metern zwei bis drei Meter hoch mit Geröll, Baumstämmen und Schlamm verlegt worden. "Im betroffenen Hang ist noch viel Wasser drin und es rinnt ein Bach im Hang, wo sonst keiner fließt", erklärte Klaus Lamplmayr vom Sicherheitsreferat der Bezirkshauptmannschaft Innsbruck.

"Hangexplosion"

Die Ursache für den Hangrutsch sei eine sogenannte "Hangexplosion". "Die großen Niederschläge in der letzten Zeit haben dem ohnehin schon kriechend-rutschenden Hang stark zugesetzt, sodass er die Drainagen der Brennerautobahn aufgerissen hat. Durch dieses zusätzliche Wasser ist es dann zu einer sogenannten 'Hangexplosion' gekommen und die Mure abgegangen. Derzeit befindet sich der Hang nach wie vor massiv in Bewegung", sagte Landesgeologe Gunther Heißel.

Zuerst müsse der Hang einmal trocknen, was wegen der vorausgesagten Niederschläge wohl noch länger dauern werde, so Heißel. Danach könne erst mit der Sanierung des Straßenabschnitts begonnen werden. In einer weiteren Besprechung würden nun vor Ort Maßnahmen zur Sicherung des Hanges überlegt.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Europäischer Wettersatellit, der zu einem weltumspannenden Wettersatelliten-System gehört und am Schnittpunkt von Äquator und Null-Meridian (über dem Golf von Guinea) in 36 000km Höhe stationiert ist und die gleiche Umdrehungsgeschwindigkeit wie die Erde hat. Meteosat sendet halbstündlich im sichtbaren und infraroten Wellenlängenbereich Bilder zur Erde und ermöglicht die ständige Überwachung von etwa 60 Grad Nord bis 60 Grad Süd und von 60 Grad West bis 60 Grad Ost (fast ganz Europa und den Nordatlantik sowie ganz Afrika). Zusätzlich lassen sich aus den Infrarot-Daten die Temperaturen der Erdoberfläche, der Wasseroberflächen und auch der Wolkenoberflächen bestimmen. Mit ihrer Hilfe kann die vertikale Mächtigkeit der Wolken abgeschätzt, sowie die Windgeschwindigkeit in verschiedenen Luftschichten aus den Wolkenbewegungen ermittelt werden. Weiters verbreitet Meteosat als Relais-Station aufbereitete Bilder und andere Wetterinformationen. Der erste Meteosat (von der Europäischen Weltraumorganisation ESA entwickelt) wurde am 23. Nov. 1977 gestartet. Die Höhe seiner Flugbahn beträgt genau 35 870km, die Umlaufzeit des Satelliten ist somit genau identisch mit einer Erdumdrehung, nämlich 23 Stunden und 56 Minuten (1 Sterntag). Da die Satellitenbahn in der Äquatorebene der Erde liegt, gewinnt ein Beobachter auf der Erdoberfläche den Eindruck, der Satellit steht am Himmel still, d.h. er ist ''geostationär''. Ein geostationärer Satellit kann etwa ein Viertel der Erdoberfläche überwachen (ohne Überschneidungen). Ein System von 5 geostationären Satelliten kann somit die gesamte Erdoberfläche bis etwa 60° nördliche und südliche Breite kontinuierlich beobachten. Die Polgebiete können von sog. sonnensynchronen Satelliten überwacht werden (auf polnaher Umlaufbahn in etwa 700-1500km Höhe). Aus der ESA hervorgegangen ist eine eigene Organisation für die europäischen Wettersatelliten in Darmstadt: EUMETSAT (European Organisation for the Exploitation of Meteorological Satellites).
 

x Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.