Es gibt neue Nachrichten
16. Juli 2017 23:45
3. Hitzewelle bringt 35 Grad
© TZOe Artner

Extreme Sahara-Hitze

3. Hitzewelle bringt 35 Grad

30 Grad und mehr ab heute – der Sommer ist wieder voll da, die Wüstenluft heizt uns ein.

Es geht weiter mit der Temperatur-Rekord-Jagd: Diese Woche überrollt uns die ­Sahara-Hitze. Österreich wird bei 35 Grad glühen. Nach dem kühlen Wochenende (nur 22 Grad am Samstag) ist das ein Comeback des Sommers mit voller Wucht. Es wird heißer als Rom (32 °) und Athen (31 °).

Die bisher dritte Hitzewelle des Jahres entstand in Nord­afrika. Die brennheiße Luft der Sahara-Wüste wurde in die Luft geschleudert und in 7 Kilometer Höhe nach Spanien transportiert. Im andalusischen Cordoba wurden 46,9 Grad gemessen. Am Sonntag machte sich die Wüstenluft auf den Weg zu uns. Ab heute wird die Hitze bei uns absinken, der Höhepunkt wird am Donnerstag erwartet.

An heißen Tagen verdoppeln Eissalons ihre Verkäufe

Extrem schwül. Eine Besonderheit: Die Luft wird extrem schwül werden und sich deswegen noch heißer anfühlen. Tipp der Meteorologen: Heute und morgen noch gut durchlüften, danach wird es nicht mehr möglich sein.

Jubelschreie sind aufgrund dieser Prognosen aus einigen Branchen zu hören.

  • Eissalons verzeichnen an ­extrem heißen Tagen ein ­Umsatz-Plus von 100  %.

  • Ansturm auf Ventilatoren und Klimaanlagen. Klima-Standgeräte werden im Einzelhandel mittlerweile um stolze 1.000 Euro verkauft.

  • Plus 50 % bei Mineralwasser im Vergleich zu kühleren Monaten.

So wird das Wetter nächste Woche

  • Heute: Ab Mittag erreicht uns die heiße Luftmasse.

  • Dienstag: Meist sonnig, im Westen später auch Gewitter.

  • Mittwoch: Sehr schwül, erster 
Regen im Westen.

  • Donnerstag: Heißester Tag, Hitzepol ist der Osten.

  • Freitag: Regen und Gewitter ziehen vom Westen ein.

  • Samstag: Wolken und Regen breiten sich langsam aus.




 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Nach einem von dem Italiener Torricelli 1643 erkannten physikalischen Prinzip konstruiertes Instrument zur Messung des atmosphärischen Luftdrucks. Torricelli fand heraus, daß der Luftdruck Flüssigkeiten so weit in einer eingetauchten Vakuumröhre aufsteigen läßt, bis er der Flüssigkeitssäule die Waage hält. Da diese Säule bei dem relativ leichten Wasser gut 10 Meter hoch wäre, bedient man sich im Flüssigkeitsbarometer des schwereren Quecksilbers, das dem Normaldruck schon bei einer Säulenhöhe von 760 Millimetern bzw. ,,Torr'' die Waage hält.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum