23. November 2016 | 07:20 Uhr

uww12.jpg © Getty Images

Schwere Unwetter

Sturm "Angus": Tote und Vermisste in Großbritannien

Fähre mit 150 Passagieren trieb mehr als einen Tag im Meer.

Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen ist am Dienstag an der englischen Südküste eine 39-Jährige Frau ums Leben gekommen. Die Frau wurde nach Polizeiangaben in Folkestone aus dem Ärmelkanal geborgen, starb aber im Krankenhaus. Die Suche nach einem 69-Jährigen in South Wales wurde fortgesetzt. Der Mann war mit dem Auto unterwegs, als er vom Sturm "Angus" überrascht wurde.

Wegen stürmischer Winde trieb vor der walisischen Küste eine Fähre mit 150 Menschen an Bord im aufgewühlten Meer. Ein Anlegemanöver wurde als zu gefährlich eingeschätzt, so dass das Schiff erst nach mehr als einem Tag in der Hafenstadt Fishguard vor Anker gehen konnte.

Der Betreiber des britischen Eisenbahnnetzes, Network Rail, warnte Pendler vor "größeren Störungen" auf einigen Streckenabschnitten. Im Nordosten Englands waren hunderte Häuser ohne Strom. Die Umweltbehörde erließ für England und Wales zahlreiche Flutwarnungen und forderte die Bewohner in den Unwetterregionen auf, Schutz zu suchen.
 

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen