24. November 2015 | 08:31 Uhr

myanmar85.jpg © AFP

Erdrutsch

Myanmar: Kaum noch Hoffnung auf Überlebende

113 Tote wurden bisher geborgen - 30 Menschen werden noch vermisst.

Nach dem Erdrutsch nahe einer Jade-Mine im Norden Myanmars gibt es kaum noch Hoffnung auf Überlebende. "Wir sehen nur Leichen", sagte am Dienstag Dashi Naw Lawn, Mitglied einer örtlichen Hilfsorganisation. Er rechne nicht damit, dass noch Überlebende gefunden werden.

Nach Angaben der Behörden wurden bislang 113 Leichen geborgen. Laut der regierungsnahen Zeitung "Global New Light of Myanmar" werden noch 30 Menschen vermisst.

Durch den Erdrutsch waren am Sonntag in der Früh dutzende Hütten von Wanderarbeitern zerstört worden. Tausende Menschen werden von den Milliardengewinnen aus dem Jade-Abbau in das Bergbaugebiet nahe der Grenze zu China gelockt. Im Schutz der Dunkelheit durchsuchen sie den Aushub der Jade-Minen nach den kostbaren Schmucksteinen. Da solche Abfallberge nur lose aufgeschüttet sind, kommt es immer wieder zu tödlichen Erdrutschen.
 

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen