19. September 2022 | 10:41 Uhr

puerto-rico.jpg © APA / AFP PHOTO / Fire Department Bureau of Puerto Rico

Karibikinsel ohne Strom

Hurrikan traf Puerto Rico mit voller Wucht

Hurrikan "Fiona" traf Puerto Rico mit voller Wucht. Es kam zu Erdrutschen und Überschwemmungen.

Der Hurrikan "Fiona" ist in Puerto Rico auf Land getroffen und hat starken Regen sowie "katastrophale" Überschwemmungen in weiten Teilen der Karibikinsel ausgelöst, so das US-Hurrikanzentrum. Auf Fotos in sozialen Netzwerken waren umgestürzte Bäume, Überschwemmungen und Rettungsaktionen zu sehen. "Der Notfall ist noch nicht vorbei, alle sollten an einem sicheren Ort bleiben", schrieb Gouverneur Pedro Pierluisi. Indes bereitete sich die Dominikanische Republik auf "Fiona" vor.

"Fiona" erreichte die Südwestküste Puerto Ricos in der Nähe von Punta Tocón mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern. Der Wirbelsturm hatte über dem Atlantik an Kraft gewonnen und war auf dem Weg nach Puerto Rico zu einem Hurrikan hochgestuft worden.

Karibikinsel ohne Strom

"Fiona" hatte zuvor bereits zu einem kompletten Stromausfall auf der Karibikinsel geführt. "Das Stromnetz ist aufgrund der Auswirkungen des Hurrikans derzeit außer Betrieb", schrieb Gouverneur Pierluisi in sozialen Netzwerken. Nach Angaben des Stromanbieters Luma Energy könnte die Wiederherstellung der Stromversorgung mehrere Tage dauern. Schon vor dem Sturm war in Puerto Rico der Strom immer wieder ausgefallen, was auch zu Demonstrationen führte. Unzuverlässige Stromversorgung ist seit langem ein Problem in dem US-Außengebiet.

puertorico2.jpg © Jose Rodriguez / AFP / APA

Das Hurrikanzentrum warnte für das US-Außengebiet Puerto Rico und die Dominikanische Republik vor sintflutartigen Regenfällen und Schlammlawinen. "Diese Niederschlagsmengen werden in Puerto Rico und Teilen der östlichen Dominikanischen Republik zu lebensbedrohlichen Sturzfluten und Überschwemmungen in den Städten sowie zu Schlammlawinen und Erdrutschen in höher gelegenen Gebieten führen."

Auch Österreichische Basketballer betroffen

Von Hurrikan "Fiona" sind auch die 3x3 Basketballer des "Team Vienna" betroffen. Der Burgenländer Filip Krämer, der Oberösterreicher Matthias Linortner, der serbische Spielertrainer Stefan Stojacic sowie der US-amerikanische Neuzugang Quincy Diggs, der in Österreich für die Oberwart Gunners gespielt hat, hätten am Wochenende an einem Turnier in San Juan teilnehmen sollen, das witterungsbedingt abgesagt wurde. Auf ihrem Instagram-Kanal ließen die Sportler wissen, dass bei ihnen alles in Ordnung sei. Sie seien in den Hotelzimmern und sicher.

Puerto Rico, eine Insel mit gut drei Millionen Einwohnern, ist während der Hurrikan-Saison oft Stürmen ausgesetzt. Besonders der Hurrikan "Maria" beschädigte im September 2017 die Insel schwer. Rund 3.000 Menschen kamen ums Leben. Die Hurrikan-Saison im Atlantik dauert von Juni bis November.