04. November 2016 | 09:00 Uhr

browns4.jpg © Waitakere Volunteer Fire Brigade
insel-5.jpg © Waitakere Volunteer Fire Brigade

Hilferuf

Gestrandet: Frau setzt ganze Insel in Brand

Weil sie festsaß, hat eine Neuseeländerin ein Naturschutzgebiet abgefackelt.

Eine gestrandete Frau hat in Neuseeland als Hilfesignal eine unbewohnte Insel in Brand gesetzt. Durch die Flammen alarmiert, schickte die Polizei einen Hubschrauber zu der 5,5 Kilometer vor Auckland liegenden Insel Browns, wie sie am Freitag berichtete. Die Besatzung habe die Gestrandete entdeckt. Ein Patrouillenboot machte sich zu ihrer Rettung auf den Weg.

Wie die Frau auf die Insel kam und wieso sie dort festsaß, blieb zunächst unklar. Die psychische Verfassung der Frau werde untersucht. Die Insel ist ein Naturschutzgebiet. Sie ist mit Booten zu erreichen. Die Neuseeländerin habe nach eigenen Angaben drei Nächte auf der Vulkaninsel verbracht, teilte die Polizei mit. Sie habe vergeblich versucht, vorbeifahrende Boote mit kleinen Feuern auf sich aufmerksam zu machen.

Am Donnerstag ist ein Brand dann außer Kontrolle geraten. Mehr als 13 Hektar Wiese brannten nach Polizeiangaben ab. Die Feuerwehr hat die Flammen erst am Freitag unter Kontrolle gebracht.

 

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen