02. Juni 2016 | 22:08 Uhr

hww9.jpg © AFP

Unwetter in Bayern

Ganze Familie ertrinkt in der Flut

Kein Ende des Leids: In Bayern wurde auch gestern mit gefährlichen Gewittern gerechnet.

Sturmfront Friederike fegt über Europa. Österreich, Frankreich und vor allem Deutschland sind schwer betroffen.

Am schlimmsten ist die ­Situation in Südbayern. Der Stand zu Redaktionsschluss: Fünf Menschen kamen in den Fluten um. Drei weitere werden vermisst. „Da befürchten wir Schlimmeres“, sagt Michael Emmer von der Polizei. Zentrum der Horrorflut war Simbach am Inn (9.808 Einwohner), die Kleinstadt direkt an der Grenze zu Braunau in Oberösterreich.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Vier der fünf Opfer stammen aus einem Ort
Dort geschah die größte Tragödie: In einem unscheinbaren zweistöckigen weißen Haus wurden die Leichen von drei Menschen gefunden. Es sind drei Frauen, die alle aus einer Familie stammen: Oma (78), Mutter (56) und Tochter (28).

Im selben Ort kam gestern auch ein Mann (75) in seinem Haus ums Leben. Das fünfte Opfer ist eine Frau (80) aus einem Nachbarort. Sie wurde auf einem Baumstamm im Bachbett gefunden.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Kriminelle stehlen von den Hochwasser-Opfern
Besonders ungustiös: Kriminelle schlagen aus der Katastrophe Kapital. Die Polizei nahm mehrere Plünderer (!) fest, zwei davon aus Salzburg, die Gegenstände aus Autos entwendeten.

Der Katstrophenalarm wurde mittlerweile auch auf Nordrhein-Westfalen ausgedehnt. Laut aktueller Wetterprognose ist keine Entwarnung erkennbar. Auch am Donnerstag wurden starke Gewitter erwartet. Es wird mit dem Schlimmsten gerechnet.