18. November 2018 | 08:06 Uhr

Waldbrände Kalifornien November 2018 © APA/AFP

Kalifornien

Flammen-Hölle: Zahl der Opfer steigt weiter

Bereits 76 Tote, Zahl der Vermissten steigt auf 1.276. 

Bei dem schweren Feuer im Norden von Kalifornien ist die Zahl der Todesopfer auf 76 gestiegen. Rettungskräfte hätten fünf weitere Leichen gefunden, sagte der Sheriff von Butte County, Kory Honea, am Samstagabend (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz. Die Zahl der Vermissten bezifferte er auf 1.276 - das sind 265 mehr als am Vortag.
 
   Der Polizist sagte, der Anstieg komme daher, dass die Behörden nach wie vor Informationen auswerteten. Er rief die Menschen dazu auf, sich zu melden, wenn sie in Sicherheit seien. Es sei vorgekommen, dass jemand doppelt auf der Liste gestanden sei.
 
   Die Brände haben in Kalifornien seit der vergangenen Woche gigantische Schäden angerichtet. Allein das "Camp Fire" im Norden konnte sich auf einer Fläche von fast 60.000 Hektar ausbreiten. Nach Angaben der kalifornischen Feuerschutzbehörde wurden davon inzwischen 55 Prozent eingedämmt. Im "Woolsey"-Feuer nahe Los Angeles kamen laut US-Medienberichten insgesamt drei Menschen ums Leben.
 
   Der kleine Ort Paradise nördlich von Sacramento wurde durch das Feuer zu großen Teilen zerstört. US-Präsident Donald Trump besuchte die Gegend am Samstag und machte sich an Ort und Stelle ein Bild der Lage.
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen