30. Jänner 2014 | 14:16 Uhr

Bulgarien.jpg © Reuters

Bulgarien:

Schneestürme legten Verkehr lahm

Heftige Schneestürme machten Fern- und Landstraßen im "kälte-gebeutelten" Balkanland unpassierbar.

Schon seit Tagen zieht eine gewaltige Kältewelle über Bulgarien. Schon seit Montag fahren teilweise keine Züge mehr, jetzt kam auch der Straßenverkehr zum Stillstand.

Verkehr brach völlig zusammen:
Die Region Silistra an der Donau war am Donnerstag von den anderen Landesteilen komplett abgeschnitten, wie bulgarische Medien berichteten. Alle Fern- und Landstraßen seien dort wegen Schneeverwehungen unbefahrbar. Mehr als 100 Fahrzeuge, darunter auch Busse, seien unterwegs im Schnee stecken geblieben. Bahnen und Überlandbusse hätten ihre Fahrten in den Nordosten des Balkanlandes eingestellt.

Bereits vier Tote:
Alle Schulen in der Region seien geschlossen worden. Kleinere Orte hätten keinen Strom sowie Leitungswasser. Bei Temperaturen um zehn Grad unter Null seien in diesem Winter bisher mindestens vier Bulgaren erfroren.

Ganz Osteuropa friert:
Temperaturen bis minus 20 Grad herrschen von der Ostsee bis ans Schwarze Meer. Die Kälte hat sich in Osteuropa eingenistet - und will dort offenbar nicht weg, mit all den schlimmen Folgen: Menschen erfrieren, Heizungen fallen aus, das öffentliche Leben bricht vielerorts zusammen.

Diashow: Extreme Kälte in Osteuropa

Bukarest3.jpg
Warme Getränke und Speisen werden ausgegeben.
Bukarest.jpg
Meterhoch liegt der Schnee in Rumäniens Hauptstadt.
Bukarest2.jpg
Bei Minus 8 Grad heißt es Schneeschaufeln.
StraßenbahnBukarest.jpg
Ein Mann sitzt hinter den eingefrorenen Scheiben einer Straßenbahngarnitur.
Riga2.jpg
Die Ostsee und zahlreiche Seen sind zugefroren.
Riga.jpg
Fast 60 Kältetote zählt Lettland bereits.
SkifahrenZakopanePolen.jpg
Skifahrer müssen sich derzeit warm einpacken, so wie hier in der Nähe von Zakopane.
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen