09. Oktober 2014 | 09:59 Uhr

vorschau.jpg © Reuters

Gläubige: Das Ende naht

Blutmond erleuchtete Amerika

Im Pazifikraum war heute Nacht eine totale Mondfinsternis zu sehen: Nicht alle waren darüber erfreut.

Bei vielerorts wolkenfreiem Himmel konnten Menschen im Pazifikraum am Mittwoch eine totale Mondfinsternis verfolgen. Die rund einstündige Verdunklung des Erdtrabanten war in weiten Teilen Nordamerikas und Südamerikas, in Asien und im Osten Australiens zu beobachten.

Diashow: So hell strahlte der Blutmond

m2.jpg
Blutmond über China
m4.jpg
Blutmond über Los Angeles
m3.jpg
Manche Gläubige zittern vorm Ende der Zeit
m1.jpg
Blutmond über Kathmandu, Nepal
m5.jpg
Blutmond am Santa Monica Pier, L.A.
m6.jpg
Blutmond über Mexiko


Um 12.25 Uhr MESZ verschwand der Mond vollständig im Kernschatten der Erde. In Europa und Afrika war das astronomische Schauspiel nicht zu sehen. Die letzte Mondfinsternis hatte sich am 15. April ereignet, das nächste Datum ist der 4. April 2015.

Was ist ein Blutmond?
Blutmond herrscht wenn der Mond komplett im Schatten der Erde steht: Es herrscht Mondfinsternis! Ganz verdunkelt wird unser Trabant aber nicht. Durch die Erdatmosphäre fällt Licht in den Schattenkegel, vor allem "langwelliges rotes Licht". Der Mond erstrahlt rötlich - als Blutmond.

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

Furcht vorm Ende der Zeit:
Weil der Blutmond fünf Tage nach dem jüdischen Versöhnungstag Jom Kippur auftauchte, fürchten sich manche Gläubige vor dem Ende der Zeit. Der Vollmond sei ein prophetisches Zeichen, dass die Menscheit auf die Apokalypse zusteuere.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen