02. April 2014 | 12:58 Uhr

erdrutsch.jpg © REUTERS

USA

USA

Täglich steigt die Opferzahl. Noch immer werden 22 Menschen vermisst.

Mehr als eine Woche nach dem verheerenden Erdrutsch im US-Staat Washington ist die Zahl der Todesopfer auf 28 gestiegen. 22 Menschen wurden am Dienstag immer noch vermisst, teilten die Behörden im Bezirk Snohomish County mit. Seit dem ersten Tag nach der Katastrophe sind aus dem gewaltigen Trümmerfeld kaum Überlebende gerettet worden.

Diashow: Bilder des gewaltigen Erdrutsches

r-hoffen.jpg
Jetzt heißt es Hoffen.
haufen.jpg
Ein gewaltiges Trümmerfeld.
sperre.jpg
Straßensperren rund ums Katastrophengebiet.
suche.jpg
Einsatzkräfte vor Ort.
strasse.jpg
Der Highway ist unpassierbar.
kleidung.jpg
Um Kleiderspenden wird gebeten.
r-trost.jpg
Betroffene brauchen jetzt Trost.
afp-info.jpg
Behörden informieren.
wasser.jpg
Die Katastrophe aus der Luft gesehen.
r-suche.jpg
Suche nach Vermissten.
r-wassermassen.jpg
Wassermassen über weiten Teilen der Region.
r-flut.jpg
Die Flut in den Straßen.
r-fluthighway.jpg
Der Highway ist überflutet.
r-highway530blockiert.jpg
Der Highway 530 ist blockiert.
r-einsatzkrafte.jpg
Einsatzkräfte vor Ort.
r-zerstorung.jpg
Das Ausmaß der Zerstörung zeigt sich.
afp-angehorige.jpg
Information für Angehörige.
r-beten.jpg
Aufruf zum Beten.
afp-hoffen.jpg
Kristian und sein Sohn haben überlebt.
afp-interview.jpg
Statement zur Ausmaß der Katastrophe.
afp-notschlafstelle.jpg
Rot-Kreuz-Notschlafstellen wurden eingerichtet.
afp-schlammlawine.jpg
Eine Schlammlawine ergoss über sich über die Siedlungen.
afp-bangeswarte.jpg
Banges Warten der Angehörigen.
opfer.jpg
Beten für die Opfer.
afp-halbmast.jpg
Die Fahne weht auf Halbmast.
luft2.jpg
Die Katastrophe aus der Luft gesehen.
haufen.jpg
Trümmer so weit das Auge reicht.
baum.jpg
Der Erdrutsch riss alles mit.
luft.jpg
Die Katastrophe aus der Luft gesehen.
trauer.jpg
Trauer um die Opfer.


Die Suche nach Opfern geht schleppend voran, da die Retter in dem Matsch in Treibsand einsinken können. Sechs der bisher geborgenen 28 Leichen müssen noch identifiziert werden. Bei dem Unglück am 22. März war ein riesiger Steilhang ins Tal gerutscht und hatte eine Fläche von rund 360 Fußballfeldern unter sich begraben.