31. August 2020 | 19:11 Uhr

Unwetter Feuerwehr © APA/LFV/FRANZ FINK (Symbolbild)

Nach Unwetter

Wo jetzt erneut Regenmassen drohen

In Kärnten, in der Steiermark und in Niederösterreich können stellenweise über 50 Liter Regen pro Quadratmeter zusammenkommen.

Nach dem intensiven Regen am Wochenende vor allem in Kärnten und in Teilen der Steiermark, gab es am heutigen Montag eine Verschnaufpause – wenn auch nur eine kurze, denn ab den späteren Nachmittags- und Abendstunden gab es von Süden neuerlich verbreitet Regen, der auch in der Nacht auf Dienstag sowie auch noch morgen tagsüber anhält, wie ZAMG berichtet. 
 
Der Niederschlagsschwerpunkt liegt diesmal jedoch weiter im Osten im Grazer Becken sowie am Alpenostrand, im Wiener Becken und im Nordstau der Alpen zwischen dem Tiroler Unterland und dem Mostviertel.

Niederschlagsschwerpunkt verlagert sich

Während der ersten Nachthälfte fällt der meiste Niederschlag noch im Grazer Becken und in der Weststeiermark. Bis zum Dienstagmorgen sowie auch noch morgen tagsüber verlagert sich der Niederschlagsschwerpunkt jedoch weiter in Richtung Nordosten.
 
Laut ZAMG zeigen die aktuellen Wettermodelle, dass die Niederschlagssumme von heute 18:00 Uhr bis morgen am Nachmittag Niederschlagssummen von 20 bis 40mm möglich sind. Unter dem Einfluss des Tiefs in hohen Schichten kommt es jedoch zusätzlich zu einer Labilisierung der Luftmassen und so muss morgen nachmittags noch mit Regenschauern und auch mit lokalen Gewittern gerechnet werden, die die zu erwartenden Niederschlagsmengen örtlich noch deutlich erhöhen werden. So berichtet der "orf" von über 50 Liter Regen pro Quadratmeter in Kärnten, in der Steiermark und in Niederösterreich. 

Wetter-Warnung für Montag 

Die ZAMG hat eine Wetter-Warnung für diese Gebiete veröffentlicht: 
 
wetter.JPG © ZAMG Klicken Sie auf die Karte für die Warnung in ihrer Region. 
 
wetetr1.JPG © ZAMG

So wird das Wetter morgen

Tiefdruckeinfluss bestimmt am Dienstag das Wetter in Österreich. Damit dominieren zunächst dichte Wolken und Regen das Wettergeschehen. Vor allem im Osten regnet es noch zum Teil kräftig. Die Schneefallgrenze sinkt an der Alpennordseite auf Lagen zwischen 2000 und 2500m Seehöhe ab. Im Tagesverlauf lässt jedoch von Süden der Niederschlag nach und auch die Wolken werden langsam weniger. Da und dort zeigt sich bis zum Abend sogar noch die Sonne. Der Wind aus Nordwest weht vor allem im südlichen Wiener Becken sowie am Alpenostrand zum Teil lebhaft. Die Frühtemperaturen 10 bis 15 Grad, nachmittags 16 bis 20 Grad.