03. Februar 2020 | 11:20 Uhr

Überflutete Straße Regen Unwetter © APA/dpa (Symbolfoto)

Prognose für Ihre Region

Wo es heute am meisten regnet

Hier muss man am Montag mit dem meisten Niederschlag rechnen.

Eine Frontalzone liegt quer über Österreich und bringt entlang im Westen und an der Alpennordseite teils intensiven Dauerniederschlag. Auch im Norden und Osten bleibt es trüb mit zeitweiligem Regen. Ein paar Regenschauer ziehen auch über den Südosten, es scheint aber auch hier zeitweise die Sonne. Meist trocken und länger sonnig bleibt es im abseits des Berglandes, in Osttirol, Kärnten und der südlichen Steiermark. Die Schneefallgrenze bewegt sich im Westen um oder knapp über 2000m, von Salzburg ostwärts hingegen zwischen etwa 1400 und knapp 1000m Seehöhe. Im Süden ist der Wind eher nur schwach, sonst mäßig bis kräftig aus West. Tageshöchsttemperaturen meist 5 bis 12 Grad. Im Süden und Westen stellenweise auch darüber. 
 
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 
Unbenannt-6.jpg
 

Die Prognose im Detail

 
Wien: Trüb und nass geht es durch den Tag. Der Regen legt nur selten, am ehesten am Nachmittag, kurze Pausen ein. Der Wind bläst lebhaft, anfangs auch stark, aus West. Frühtemperaturen um 7 Grad, Höchstwerte mit rund 8 Grad kaum darüber. 
 
Niederösterreich: Es ist meist bedeckt und es regnet zeitweise, im südlichen Bergland regnet es teils auch anhaltend und kräftig. Am wenigsten Regen fällt im Wald- und Weinviertel. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen knapp 1000m und rund 1300m Seehöhe. Der Wind weht oft lebhaft bis kräftig aus West. Tageshöchsttemperaturen 6 bis 11 Grad. 
 
Burgenland: Meist überwiegen die Wolken, in den südlichen Landesteilen gibt es ein paar Aufhellungen und dort regnet es nur wenig. Im Nord- und Mittelburgenland setzt allerdings bereits in der Früh Regen ein, der tagsüber anhält. Im Norden bläst mäßiger bis lebhafter Westwind, im Süden ist es eher windschwach. Frühtemperaturen 5 bis 8 Grad, Nachmittagstemperaturen 10 bis 12 Grad. 
 
Steiermark: Mit lebhaftem West- bis Nordwestwind gibt es in der nördlichen Obersteiermark kaum Auflockerungen, meist ist es dicht bewölkt und es regnet häufig, in den Nordstaulagen weiterhin teils kräftig. Die Schneefallgrenze sinkt von 1600 m auf 1200 m Höhe. Im Oberen Murtal und Teilen des Mürztales gibt es deutlich weniger Regen und es lockert zeitweise auf, im Südosten des Landes bleibt es bei teils längeren sonnigen Abschnitten meist trocken. Mit Höchstwerten zwischen 5 und 13 Grad ist es nach wie vor sehr mild. 
 
Kärnten: Heute früh und am Vormittag ist es meist aufgelockert bewölkt und der sonnige Wettercharakter überwiegt. Am Nachmittag werden die Wolken generell etwas häufiger und am Tauernhauptkamm regnet es zeitweise etwas. Die Schneefallgrenze sinkt kaum unter 2000m Höhe. Die Frühtemperaturen liegen zwischen +6 und -1 Grad. Tagsüber ist es sehr mild, die Maxima liegen zwischen 9 und 12 Grad. 
 
Oberösterreich: Der Montag verläuft trüb und nass. Im Süden des Landes regnet es länger anhaltend und teils stark, im Mühlviertel ist der Regen leicht bis mäßig stark und macht zeitweise Pause. In der Früh 5 bis 10 Grad, die Höchsttemperaturen liegen bei 9 bis 12 Grad. Der Wind aus Südwest bis West weht lebhaft bis stark. 
 
Salzburg: Heute bleibt es trüb. Im Flachgau, Tennengau und Mitterpinzgau regnet es länger anhaltend und teils stark. Vom Oberpinzgau bis zum Lungau gibt es längere trockene Phasen und die Regenmengen bleiben gering. Die Schneefallgrenze schwankt räumlich und zeitlich stark zwischen 1200 m und 2100 m. Die Höchstwerte liegen zwischen 7 und 11 Grad. 
 
Tirol: In Nordtirol bleibt es heute stark bis dicht bewölkt und es regnet, am kräftigsten rund um den Arlberg, im Außerfern und entlang der Bayerischen Grenze. Die Schneefallgrenze pendelt um 2000m. Kurze trockene Phasen zwischendurch gibt es am ehesten am Vormittag im Großraum Innsbruck. Stellenweise bricht böiger Westwind in die Täler durch und sorgt für ausgesprochen milde Verhältnisse. Wolken und etwas Regen greifen über die Tauern in die nördlichen Täler Osttirols über, weiter südlich ist es trocken und recht sonnig. Höchstwerte: 8 bis 12 Grad, in Lienz bis 14 Grad. 
 
Vorarlberg: Die neue Woche startet trüb, mit mäßigem bis starkem Dauerregen. Starker bis stürmischer Westwind bringt weiterhin sehr milde Luftmassen heran, sodass mit Schnee nur oberhalb von 1800 bis 2200 Meter zu rechnen ist. Tiefstwerte: 6 bis 10 Grad. Höchstwerte: 9 bis 14 Grad.