07. November 2016 | 10:15 Uhr

tza37.jpg © TZ ÖSTERREICH (Archiv)

Wintereinbruch

Wo & wann es diese Woche schneit

Bis zum Wochenende bleibt es kalt - die Prognose im Detail:

Tief "Husch", das für den zeitigen Wintereinbruch in Österreich verantwortlich war, bleibt im Lauf der Woche über Deutschland liegen und versorgt uns in den nächsten Tagen weiterhin mit kalter Polarluft. Damit ist weiterhin Schnee bis in tiefere Lagen möglich. Im östlichen Flachland dürfte sich aber kein Neuschee ausgehen. Die Prognose im Detail:

Dienstag
Im Süden und Südosten beginnt der Dienstag trüb mit etwas Regen, Schnee fällt oberhalb von 500 bis 800 Meter. Sonst ist es zunächst oft sonnig und in den nebelfreien Tälern sehr kalt. Tagsüber tauchen dann überall wieder mehr Wolken auf, vor allem von Südosten her verdichten sich die Wolken immer weiter. Aus dieser Richtung greifen auch Niederschläge auf das Burgenland sowie auf Teile von Niederösterreich über. Meist weht schwacher Wind. In der Früh ist es bitterkalt mit bis zu -10 Grad, untertags steigen die Temperaturen auf maximal 0 bis 8 Grad.

di-15.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte

Mittwoch
An der Alpennordseite gibt es am Mittwoch ein paar Restwolken sowie Nebel- und Hochnebelfelder im Süden. Sonst startet der Tag bereits sonnig. Am Vormittag ziehen von Westen her aber wieder dichte Wolkenfelder auf und erreichen abends auch den Osten. Im Laufe des Nachmittags erreicht die nächste Front den Westen, und von Vorarlberg breitet sich Schneefall aus. In der Nacht erreichen Schneeschauer auch den Großraum Linz. Schneefallgrenze 500 bis 800 Meter Seehöhe. Die Tageshöchsttemperaturen steigen auf 2 bis 7 Grad.

mi5.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte

Donnerstag
Im Westen und im Norden ziehen am Donnerstag viele Wolkenfelder durch und es regnet oder schneit zeitweise. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 500 und 1.000 Meter. Der Süden und Südosten bleiben wetterbegünstigt. Höchstwerte: 3 bis 8 Grad.

do-15.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte

Freitag
Die nächste Störung zieht von Westen herein. Damit überwiegen im Westen und im Norden dichte Wolken, immer wieder regnet und schneit es - bei einer Schneefallgrenze von 500 bis 1.000 Meter. Im Süden beginnt der Tag etwas freundlicher, hier kommt es erst am Nachmittag zu Schauern. Wieder höchstens nur 3 bis 8 Grad.

Auch zum Wochenende hin zeichnet sich keine Änderung ab. Es bleibt kalt mit maximal 2 bis 8 Grad.

Erst ab Montag kündigt sich eine Änderung der Wetterlage und damit auch wieder steigende Temperaturen an.
 

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen