02. November 2023 | 10:20 Uhr

Schneepflug verschüttet: 11-Jährige in Lustenau aus Haufen geborgen © Archivbild/APA/EXPA/JFK

Kälte-Schock

Wintereinbruch: Jetzt kommt Schnee bis in viele Täler

Die Schneefallgrenze sinkt bis auf 800 Meter.

Das Wetter wird auch in den nächsten Tagen turbulent. In weitern Teilen Österreichs muss man mit Sturm und Starkregen rechnen, in höheren Lagen fällt sogar schon Schnee.

Die Prognose im Detail

Am Donnerstag ist entlang und südlich des Alpenhauptkammes der Himmel wolkenverhangen und immer öfter kommt Regen auf, der im Südstau auch ergiebig sein kann. Im übrigen Österreich halten sich über den Niederungen und Becken einige Nebelfelder, die sich zum Teil erst am frühen Nachmittag auflösen werden. Abseits der Nebelregionen scheint zunächst zumindest zeitweise die Sonne, am Nachmittag werden die Wolken auch dort langsam mehr. Am späteren Nachmittag greifen die Niederschläge dann ganz im Westen auch auf die Alpennordseite über, hier sinkt die Schneefallgrenze gegen 1600m Seehöhe. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Osten und Südosten auch lebhaft bis stark, entlang der Alpennordseite sogar stürmisch aus Ost bis Südwest. Die Frühtemperaturen liegen zwischen minus 1 und plus 10 Grad, die Nachmittagstemperaturen zwischen 10 und 19 Grad.

Am Freitag überwiegen den ganzen Tag verbreitet die Wolken und von Westen her zieht ein kräftiges Regenband über Österreich hinweg. Dabei regnet es verbreitet zumindest zeitweise kräftig, die größten Regenmengen kommen im Südwesten zusammen. Kurze Auflockerungen sind am ehesten im Südosten möglich. Die Schneefallgrenze sinkt vorübergehend auf 800 Meter  - dadurch dürften auch viele höhergelegene Täler angezuckert werden. Der Wind weht meist mäßig bis lebhaft aus West bis Nord. Frühtemperaturen 4 bis 14 Grad, tagsüber wird es teilweise kälter und am Nachmittag sind meist nur 4 bis 10 Grad zu erwarten.

Am Samstag sind im Süden und zum Teil inneralpin einige Nebelfelder anzutreffen, die im Tagesverlauf nur langsam abtrocknen werden. Sonst steht zumindest zeitweiliger Sonnenschein auf dem Programm. Am Nachmittag nimmt die Bewölkung dann im Westen und Südwesten zu, gegen Abend ist hier etwas Regen zu erwarten. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 1500 und 2000m Seehöhe. Der Wind kommt schwach bis mäßig, im Osten und entlang der Alpennordseite auch lebhaft, aus Ost bis Südwest. Die Frühtemperaturen liegen zwischen minus 5 und plus 5 Grad, die Nachmittagstemperaturen zwischen 8 und 16 Grad.