03. März 2016 | 07:26 Uhr

schnee8.jpg © TZ ÖSTERREICH (Archiv)

Statt Frühling

Wintereinbruch: Bis zu 50 cm Neuschnee

Tief "Aloisia" brachte Regen und Schneefall im ganzen Land.

Eine Kaltfront und ein Adriatief sorgten am Donnerstag in weiten Teilen Österreichs für Regen und Neuschnee. Der Niederschlagsschwerpunkt lag zunächst ganz im Süden, im Laufe des Nachmittags dann mehr im Südosten. In Kärnten fiel Schnee bis in die Täler, zahlreiche höhergelegene Straßen waren nur mit Ketten passierbar, in den Hohen Tauern gab es mehr als 50 Zentimeter Neuschnee.

VIDEO: Der nächste Wintereinbruch ist da

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Freitag kurze Wetterberuhigung
Am Freitag überwiegen in der Osthälfte und teils auch noch am Alpenhauptkamm zunächst die Wolken und am Vormittag regnet und schneit es abschnittsweise leicht. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 300 bis 600 Meter. Überwiegend sonnig ist es hingegen in den westlichen Landesteilen, im Laufe des Tages lockert es auch weiter im Osten immer häufiger auf.

Am Nachmittag trifft dann in Vorarlberg und Tirol bereits der nächste Schirm mit mittelhoher Bewölkung ein, es bleibt aber trocken. Bis zum Abend legt auch hier der Wind aus südlicher Richtung zu. Am Alpenostrand lässt der lebhafte Nordwestwind hingegen nach. Dazwischen ist es eher schwach windig. Frühwerte liegen zwischen minus sechs und plus drei Grad, Tageshöchsttemperaturen betragen vier bis zehn Grad.

Weiterhin bleibt das Wetter wechselhaft, vor allem Samstag und Sonntag ist im ganzen Land wieder Schneefall möglich.

>> Prognose: Schnee und Regen auch am Wochenende

Nächste Seite: Der LIVE-Ticker zum Nachlesen

 

 


14.40 Uhr: Nächste Front
Nach zwischenzeitlichen Auflockerungen hat am Nachmittag die nächste Front Vorarlberg erreicht und bringt Regen und Schnee. Am Bodensee bzw. im Rheintal ist es Regen, im Bergland schneit es mäßig.  

14.20 Uhr: Wintereinbruch
Blick auf den Faaker See in Kärnten gestern und heute, jeweils um 14.01 Uhr:

faak20.jpg
Panorama Webcam it-wms.com

14.08 Uhr: Die Situation auf den Straßen entspannt sich. Nur noch auf drei Verbindungen müssen Lenker aller Kfz Ketten anlegen:

  • B90 über das Nassfeld
  • B91 über den Loiblpass
  • B165 über den Gerlospass

13.40 Uhr: Wie geht es weiter?
Die Prognose für das kommende Wochenende zeigt, dass sich der Winter heuer nicht so schnell geschlagen gibt: >> Schnee und Regen auch am Wochenende

13.00 Uhr: Auflockerungen zeigen sich nun auch über dem Kärntner Wörthersee und machen den Blick auf die angezuckerten Ufer frei. In den nächsten Stunden sollte es hier trocken bleiben.

white17.jpg
Blick vom Pyramidenkogel in Richtung Pörtschach

12.20 Uhr: Wetter-Radar
Im Großteil Österreichs haben die Niederschläge nachgelassen, teils ist es bereits aufgelockert bewölkt. Nur entlang der Karawanken halten sich Schnee- und Regenfälle - dies wird auch in den nächsten Stunden so bleiben.

regrad15.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

11.40 Uhr: Hartnäckig hält sich Regen im Grazer Becken. 10 Liter pro Quadratmeter hat es an der Messstelle Strassgang heute geregnet. Für Schneefall ist es ein wenig zu mild: Die Temperaturen lagen zwischen 1,2 Grad (7.00 Uhr früh) und 2,9 Grad (aktuell).

graz14.jpg © Graz Stadt
Graz Stadt

11.10 Uhr: Wie rechnen sich Regen- und Schneemengen um?
Regenmengen werden meist im Millimeter (mm) angegeben. Ein Millimeter entspricht dabei einem Liter Regen pro Quadratmeter. Abhängig von der Temperatur entspricht nun wiederum ein Liter oder Millimeter Niederschlag einem Zentimeter Neuschnee. Bei sehr tiefen Temperaturen nimmt die Dichte von Neuschnee ab, damit sind dann mit einem Liter Niederschlag durchaus auch zwei Zentimeter Neuschnee möglich.

10.45 Uhr: Das aktuelle Wetter-Radar zeigt: In den Karnischen Alpen und den Karawanken fällt immer noch reichlich Schnee.

rada13.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

10.30 Uhr: Kettenpflichten in Kärnten und Salzburg
Kettenpflicht für alle Fahrzeuge gilt auf folgenden Straßen:
B82 über den Seebergsattel
B87 zwischen Greifenburg und Weißbriach
B90 zwischen Tröpolach und dem Nassfeld
B91 übewr den Loiblpass
B95 zwischen Ebene Reichenau und der Turracher Höhe
B99 zwischen Mauterndorf und Spittal Rennweg
B110 über den Plöckenpass
B165 über den Gerlospass

9.50 Uhr: Vorarlberg: 10 bis 20 Zentimeter
In Vorarlberg lagen die Neuschneemengen über Nacht bei 10 bis 20 Zentimeter. Am Vormittag wird es im Ländle nur noch wenig schneien, am ehesten im Bregenzerwald. Am Nachmittag leben die Schneeschauer dann wieder auf. Zwischendurch zeigt sich auch die Sonne, wie der Blick vom Pfänder über Bregenz zeigt:

breg11.jpg

9.20 Uhr: Bis 35 Zentimeter Neuschnee in Osttirol
In Tirol ist über Nacht am meisten Schnee im südlichen Osttirol gefallen - laut Lawinenwarndienst zwischen 25 und 35 Zentimeter. Sonst hielten sich die Neuschneemengen in Grenzen, verbreitet waren es 5 bis 10 Zentimeter. Heute kommt im Westen kaum mehr Schnee dazu.

lienz9.jpg
Blick von der Hochsteinhütte auf den Lienzer Talboden

9.14 Uhr: Salzburg: 40 Zentimeter in den Hohen Tauern
In Salzburg fielen in den Hohen Tauern über Nacht bis zu 40 Zentimeter Neuschnee, sonst waren es verbreitet 10 bis 20 Zentimeter, wie der Lawinenwarndienst des Landes mitteilt. Heute ist bis in den Nachmittag mit weiteren Schneeschauern zu rechnen, bis zum Abend fallen weitere 5 bis 15 Zentimeter, in den Tauern bis zu 20 Zentimeter.

9.00 Uhr: OÖ: 10 bis 20 Zentimeter in der Nacht
In Oberösterreich gab es über Nacht einen Neuschneezuwachs von 10 bis 20 Zentimeter, heute werden bei häufigem Schneefall noch einmal bis zu 10 Zentimeter dazukommen.

8.45 Uhr: NÖ: 10 cm Neuschnee in der Nacht
In Niederösterreichs Alpen sind in der Nacht bis zu 10 Zentimeter Neuschnee gefallen. Im Tagesverlauf werden heute noch einmal 10 Zentimeter dazukommen. Die Schneefallgrenze sinkt dabei bis in die Täler.

puchen8.jpg
Blick auf die Gemeinde Puchenstuben (860 Meter Seehöhe) im Bezirk Scheibbs.

8.35 Uhr: Steiermark: 20 cm Neuschnee in der Nacht
Bis zu 20 Zentimeter Neuschnee gab es in der Nacht in höheren Lagen der westlichen und südlichen Steiermark. Auch die Täler zeigen sich weiß. Aktueller Blick über Haus im Ennstal:

8.25 Uhr: Dichter Schneefall und Schneefahrbahnen prägen das Bild in Bad Eisenkappel im Bezirk Völkermarkt in Kärnten (550 Meter Seehöhe): 3-4 Zentimeter Neuschnee gab es hier in der letzten Stunde.

be6.jpg

8.15 Uhr: Wien nicht weiß
In Wien ist es für Schneefall zu warm, es regnet leicht. In der Inneren Stadt werden derzeit gar die höchsten Temperaturen des Landes gemessen: 5,0 Grad. Auch auf der höher gelegenen Jubiläumswarte sind die Temperaturen im Lauf der Nachtstunden dautlich gesunken, derzeit aber mit 1,5 Grad noch im Plus.

7.55 Uhr: Kärnten: Schnee bis in tiefe Lagen
Im Süden ist es bis in Tallagen weiß. Ein aktueller Blick auf Villach:

villach-4.jpg

7.50 Uhr: Das aktuelle Wetter-Radar
zeigt, dass die Niederschläge derzeit im Süden am intensivsten sind:

rera3.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

7.30 Uhr: Sperre der Packer Bundesstraße
Probleme durch Neuschnee gibt es derzeit vor allem in Kärnten. Die Packer Bundesstraße B70 ist bei Völkermarkt in beiden Richtungen gesperrt. Der Grund: Hängengebliebene Lkw. AAuch auf der Ausweichroute über die A2 Südautobahn kommt es zu Behinderungen. Wegen der Schneefahrbahn und einiger hängengebliebener Lkw ist der rechte Fahrstreifen gesperrt.

griffen-2.jpg
So sieht es derzeit auf der A2 bei Griffen aus

Vorschau: So wird das Wetter heute in Ihrem Bundesland

Wien
Dichte Wolken bedecken den Himmel und es regnet zumindest zeitweise. In den höher gelegenen Außenbezirken kann es auch Schneeregen oder vorübergehend nassen Schneefall geben. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen um 2 Grad, Tageshöchsttemperaturen nur bis 5 Grad.

Niederösterreich
Umfangreiche, dichte Wolken lassen den Himmel auch tagsüber meist düster erscheinen, wiederholt regnet oder schneit es. Die Schneefallgrenze pendelt meist zwischen 300 und 600m Seehöhe. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen 0 bis 3 Grad, Tageshöchsttemperaturen nur 1 bis 6 Grad.

Burgenland
Verbreitet bedecken dichte Wolken den Himmel und es regnet immer wieder, besonders im Süden zeitweise auch kräftig. Die Schneefallgrenze pendelt meist zwischen etwa 400 und 600m Seehöhe, in Starkniederschlagsphasen kann es noch weiter herab schneien. Der Nordwestwind frischt mäßig bis lebhaft auf. Frühtemperaturen 1 bis 3 Grad, Tageshöchsttemperaturen nur 2 bis 6 Grad.

Steiermark
Der Donnerstag verläuft durchwegs trüb, speziell am Vormittag schneit oder regnet es zeitweise. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 400 und 700 m Höhe, im Norden schneit es somit bis in die Tallagen. An der Grenze zu Slowenien kann es ergiebig regnen. Vor allem im Oberen Murtal sowie teilweise auch in der Oststeiermark sorgt der lebhafte Nordwestwind für Abtrocknung. Auflockerungen gibt es kaum. Maxima 2 bis 5 Grad.

Oberösterreich
Am Donnerstag schneit und regnet es vor allem im südlichen Bergland zeitweise aus meist dichten Wolken. in den nördlichen Landesteilen gibt es nur wenig Niederschlag. Schnee fällt bis in die Niederungen, bleibt voraussichtlich aber erst oberhalb von etwa 700 m länger liegen. Am Morgen betragen die Temperaturen -2 bis 2 Grad, am Nachmittag erreichen sie 0 bis 6 Grad. Der Westwind kann am Vormittag Spitzen bis 40 km/h erreichen.

Salzburg
Am Donnerstag schneit es aus meist dichten Wolken zeitweise. Den meisten Niederschlag gibt es am Vormittag im Lungau und im Pongau. Am Nachmittag lässt der Niederschlag allgemein nach. Am Morgen betragen die Temperaturen -4 bis 0, am Nachmittag erreichen sie 0 bis 5 Grad.

Kärnten
In Kärnten ist es in der Früh trüb und es regnet und schneit verbreitet, wobei die Schneefallgrenze zwischen 700m und tiefen Lagen liegt. Gerade von Villach über Klagenfurt bis zu den Karawanken könnte es in der Früh auch noch kräftige Niederschläge geben. Schon am Vormittag lassen die Niederschläge aber verbreitet nach und klingen im Westen auch bald ab. Im äußersten Südosten bleibt es hingegen bis in den Nachmittag hinein niederschlagsanfällig. Entlang der nördlichen Landesgrenze teils kräftig bis stürmisch auffrischender Nordostwind. Tiefstwerte -1 bis 2 Grad, Maxima 2 bis 5 Grad.

Tirol
Meist ist es stark bewölkt und Wolkenlücken sind nicht von Dauer. Zeitweise schneit es, am Vormittag mit Schwerpunkt Unterland und Osttirol, in tiefen Lagen kann es auch Schneeregen sein. Nach Westen zu überwiegen die trockenen Phasen. Kalt. Tiefstwerte: -5 bis 0 Grad. Höchstwerte: 0 bis 4 Grad.

Vorarlberg
Meist ist es stark bewölkt und Wolkenlücken sind nicht von Dauer. Am Morgen klingen die Schneefälle aus. Vormittags und rund um Mittag dürfte sich eine längere trockene Phase ausgehen. Am Nachmittag schneit es wieder zeitweise, wobei die Schauer unterhalb 600 m teilweise als Schneeregen oder Regen fallen. Kalt. Tiefstwerte: -4 bis 1 Grad. Höchstwerte: 0 bis 5 Grad.