07. Dezember 2020 | 06:22 Uhr

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Lage bleibt kritisch

Wetterwarnung: Hier schneit es heute weiter

Auch am Dienstag ziehen in Kärnten und Osttirol Schnee- und Regenschauer durch.

Sehr große Lawinengefahr mit der höchsten Warnstufe 5 in Osttirol, enorme Neuschneemengen im westlichen Kärnten und Oberkärnten, Niederschlagsmengen teilweise im Rekordbereich - Frau Holle ließ auch am Sonntag gehörig ihre Muskeln spielen. 

kals.jpg © APA/EXPA/JOHANN GRODER

In Tirol waren am Sonntagvormittag 3.500 Haushalte wegen umgestürzter Bäume auf Stromleitungen ohne Strom. 22 Gemeinden waren betroffen -und das nicht nur in Osttirol, sondern auch in Nordtirol vom Brenner über das Wipptal bis ins Ötztal. Dort konnte am Vormittag eine 110-kV-Leitung repariert werden. Zuvor waren 7.000 Haushalte ohne Strom. Aus dem betroffenen Osttirol wurden Murenabgänge gemeldet - so in Nußdorf-Debant. Mehrere Häuser wurden beschädigt. Auch in Leisach, Dölsach und Nikolsdorf standen Feuerwehren im Einsatz.

defreggental.jpg © APA/BRUNNER IMAGES/PHILIPP BRUNNER

Am Montag bessert sich die Lage zwar etwas, am Nachmittag werden aber schon neue Schneefälle erwartet.Die nächtliche Störungszone zieht über den Nordosten ab und in vielen Regionen ist von Beginn an trockenes und tagsüber zeitweise sonniges Wetter zu erwarten. Nur in den Staulagen alpensüdseitig verdichten sich die Wolken rasch wieder, hier beginnt es am Nachmittag bei einer Schneefallgrenze um 900m erneut zu regnen oder zu schneien. Der Wind bläst im Osten und im Bergland teils lebhaft aus Südost bis Süd. Frühtemperaturen je nach Wind minus 2 bis plus 7 Grad, Tageshöchsttemperaturen 1 bis 10 Grad.

Unbenannt-2.jpg

Die Prognose im Detail

Kärnten: Der Montag beginnt meist trocken und vorübergehend lockern die Wolken auf, allerdings können sich über den Niederungen verbreitet flache Nebel- und Hochnebelfelder halten. Tagsüber nehmen die Wolken aus Südwesten neuerlich zu und man muss in Oberkärnten wieder mit Regenschauern rechnen, die Schneefallgrenze schwankt meist um 800m. Nach Osten lockern die Wolken hingegen teilweise etwas auf und abseits der Karawanken bleibt es die meiste Zeit trocken, nur kurz können ein paar unergiebige Schauer durchziehen. Tageshöchsttemperaturen meist 1 bis 5 Grad.
 
Tirol: Wetterberuhigung. In Nordtirol ist es zunächst durchwegs trocken und sogar föhnig aufgelockert - in der Früh teils mit glatten Straßen. Später ziehen erneut kompakte Wolken mit lokal ein wenig Regen oder Schnee auf. In Osttirol kommt nach einem meist trockenen Tagesbeginn bald wieder leichter bis mäßiger Schneefall bzw. im Lienzer Becken auch Regen auf. Tiefstwerte: -4 bis +1 Grad, Höchstwerte 0 bis +5 Grad.
 
Steiermark: Am Montag nimmt der Störungseinfluss rasch ab. Bis in die frühen Vormittagsstunden muss man aber noch mit Restniederschlägen rechnen. Teilweise können die Wolken und Nebelfelder ab Mittag auflockern. Im Norden sowie auf den Bergen bleibt es recht windig, der Sturm schwächt sich aber deutlich ab. Es bleibt mild. In der Früh meist positiv, nur in Ausstrahlungszonen kann es auch knapp negativ werden. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 4 und 10 Grad.
 
Salzburg: Im Lauf des Tages lockern die Wolken auf und lassen die Sonne scheinen. Im Lungau können sich noch mehr Wolken an den Bergen stauen, dort ist am Nachmittag auch ein wenig Schneefall möglich. Am Morgen betragen die Temperaturen -4 bis 2 Grad und erreichen tagsüber 0 bis 6 Grad. Am Morgen kann es in den Gebirgsgauen verbreitet Glätte durch gefrierende Nässe geben.
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen