24. November 2015 | 09:50 Uhr

winter3.jpg © Getty Images

Saison-Prognosen

Wetterdienste rechnen mit Extrem-Winter


Aktuelle Saison-Prognosen: Der kommende Winter wird extrem mild.

Wie wird der kommende Winter? Die jüngsten Saisonprognosen der Wetterdienste gehen alle in die gleiche Richtung und sagen uns einen sehr milden und im Westen niederschlagsreicheren Winter als im langjährigen Schnitt voraus.

Für die erste Dezemberhälfte kündigt sich laut neuesten Modellen jedenfalls sehr mildes, aber wechselhaftes Wetter an. Grund dafür ist die "Nordatlantische Oszillation". Bei starken Druckgegensätzen zwischen den Azoren ("Azorenhoch") und Island ("Islandtief") wird das Wetter in Europa von Westwinden geprägt, die milde und feuchte Luft heranführen.

Winterprognose
Das aktuellste Wettermodell der US-Wetterbehörde National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) für die Wintermonate Dezember, Jänner und Februar geht für den Großteil Europas von deutlich höheren Temperaturen aus - um bis zu 2 Grad soll es auch im Alpenraum wärmer werden als normal.

Temperaturabweichung für die Monate Dezember, Jänner, Februar

ustm2.jpg © NOAA
Grafik: NOAA

Gleichzeitig prognostizieren die Amerikaner für den Westen Europas deutlich mehr Niederschlag als im Mittel, was auf eine stabile Westwetterlage mit zahlreichen Tiefs vom Atlantik schließen lässt. Diese Tiefdruckgebiete versorgen Mitteleuropa einerseits mit Regen und Wind, andererseits bringen sie auch milde Luft mit.  

Niederschlagsabweichung für die Monate Dezember, Jänner, Februar

usns1.jpg © NOAA
Grafik: NOAA

ZAMG und DWD: Milder Winter
Auch die österreichische Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) beziffert die Wahrscheinlichkeit für überdurchschnittliche Temperaturen im Dezember und Jänner mit 60 Prozent. Im Jänner sehen die ZAMG-Experten gar nur in einem von 10 Fällen zu kalte Temperaturen. Der deutsche Wetterdienst (DWD) geht von einer 55-prozentigen Wahrscheinlichkeit für einen warmen Winter aus. 

Hinweis: Mit diesen Langfrist-Wettertrends lässt sich nur abschätzen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass ein Monat bzw. ein Quartal kälter oder wärmer als im langjährigen Durchschnitt ist.

VIDEO: Die Woche bleibt winterlich

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen