20. Dezember 2023 | 06:53 Uhr

Orkan-Warnung.jpg © Getty/Fotomontage

Wetter-Warnung

Vor Weihnachten kommt der Orkan

Die Tage vor Heiligabend werden turbulent. Es wird in ganz Österreich stürmisch. 

Am Mittwoch überquert eine Störungszone das Land. Vielfach überwiegen die Wolken und vor allem in der Früh und am Vormittag ist in der Nordhälfte mit Regen oder Schneeregen zu rechnen, wobei die Schneefallgrenze gegen 1000m sinkt, ganz im Norden mitunter auch noch tiefer. Niederschlagsfrei bleiben die südlichen Landesteile. Am Nachmittag zieht die Störung ostwärts ab, die Niederschläge klingen bald ab und die Sonne kommt abseits der Berge noch zum Vorschein. Im Norden und Osten sowie auf den Bergen kommt lebhafter, teils auch kräftiger Westwind auf. Frühtemperaturen meist minus 6 bis plus 4 Grad, Tageshöchsttemperaturen 2 bis 8 Grad.

Am Donnerstag erreicht das nächste Frontensystem Österreich von Nordwesten her. Damit breiten sich umfangreiche Wolken auf weite Teile des Landes aus, nur im Süden gibt es noch ein paar Sonnenfenster. In der Nordhälfte ziehen in der Früh und am Vormittag auch ein paar Regenschauer durch. Am Nachmittag breitet sich von Westen und Nordwesten her ein Regenfeld aus, welches den Osten zum Abend hin erreicht. Weitgehend trocken bleibt es vorerst noch im Süden. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 800 und 1300m Seehöhe, wobei sie im Tagesverlauf eher ansteigt. Der Wind weht mäßig, im Norden lebhaft, aus Südwest bis West, im Süden ist es windschwach. In der Nacht kommt dann starker bis stürmischer Westwind auf. Frühtemperaturen minus 4 und plus 5 Grad, Tageshöchsttemperaturen 4 bis 10 Grad.

Orkanböen auch zu Weihnachten

Störungseinfluss und eine stürmische Höhenströmung aus Nordwest bringen am Freitag turbulente Wetterverhältnisse! Besonders im Nord- und Zentralalpenbereich muss mit teils ergiebigen Niederschlägen gerechnet werden. Die Schneefallgrenze sinkt dabei im Tagesverlauf auf ca. 1200 bis 700m Seehöhe, im Bereich von gewittrigen Schauerzellen kann sie aber vorübergehend bis in tiefere Lagen sinken und auch Graupelkörner mischen dabei wohl mit. Einzelne Auflockerungen gibt es am ehesten im Flachland im Nordosten. Vor allem im Alpenvorland und im Donauraum erreicht der West-Nordwestwind mitunter Sturmstärke, nahezu orkanartige Böen sind auf den Bergen zu befürchten! Frühtemperaturen minus 3 bis plus 6, Tageshöchsttemperaturen meist 3 bis 10 Grad.

Am Samstag bleibt es weiterhin stürmisch. Vor allem im Westen muss man mit orkanartigen Böen rechnen. Zudem muss man auch mit viel Regen, Schneeregen und Schneefall rechnen. Die Schneefallgrenze sinkt teilweise auf 300 Meter.

Auch am Heiligabend geht es nördlich des Alpenhauptkammes und vom Innviertel bis ins Nordburgenland stürmisch weiter. In der Obersteiermark und im Süden Niederösterreichs muss man mit orkanartigen Böen rechnen.