03. Februar 2024 | 09:01 Uhr

Orkan-Warnung.jpg © Getty/Fotomontage

Bis zu 100 km/h

Wetter-Warnung: Sturm fegt über den Osten Österreichs

In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland muss man am Samstag mit kräftigen Windböen rechnen. 

Ganz im Norden und Nordosten machen sich bald tiefe, hochnebelartige Wolkenschichten bemerkbar, mitunter kann es daraus stellenweise sogar ein wenig tröpfeln. Überall sonst scheint hingegen vielfach die Sonne und nur ein paar hohe Schleierwolken zeigen sich am Himmel. Der Wind weht im Norden und Osten lebhaft bis kräftig aus West – für den Osten Österreichs gilt eine Wetter-Warnung.

Wetter-Warnung © ZAMG

Mögliche Auswirkungen

GeoSphere Austria warnt vor diesen möglichen Unwetter-Auswirkungen:

  • Äste können herabstürzen und Gegenstände herumgewirbelt werden.
  • Erhöhte Unfallgefahr durch starken Seitenwind auf Brücken und exponierten Straßenzügen, insbesondere für LKW oder bei Fahrten mit großen Anhängern  

Die Prognose im Detail

  • Wien: Zunächst überwiegt noch recht sonniges Wetter, im Tagesverlauf ziehen dann aber auch einige dichte Wolkenfelder über die Stadt. Der Westwind frischt lebhaft bis kräftig auf. Nachmittagstemperaturen bis 11 Grad.

 

  • Niederösterreich: Nördlich der Donau halten sich tagsüber tiefe Wolkenschichten und vorübergehend kann es aus der feuchten Schicht auch etwas nieseln. Weiter südlich lockert es zeitweise auf und die Sonne zeigt sich. Der Wind weht mäßig bis lebhaft, an exponierten Stellen auch stark aus westlichen Richtungen. Frühtemperaturen 1 bis 7 Grad, Tageshöchsttemperaturen 6 bis 11 Grad.

 

  • Burgenland: Ganz im Norden machen sich zeitweise ein paar tiefe Wolkenfelder bemerkbar. Im Großteil des Landes scheint hingegen oft die Sonne, erst abends breiten sich die Wolkenfelder weiter südwärts aus. Der Wind weht im Norden lebhaft bis kräftig aus Nordwest, sonst ist es windschwach. Nachmittagstemperaturen 10 bis 14 Grad.

 

  • Steiermark: Der Samstag wird in der Steiermark ein sehr sonniger, trockener und milder Tag. Bei oft wolkenlosem Himmel scheint die Sonne ungetrübt, am Vormittag können sich im Nordosten des Landes hochnebelartige Wolken halten. und vor allem in der Höhe gelangt wieder sehr milde Luft zu uns. Dazu weht schwacher bis mäßiger, in der Obersteiermark lebhafter bis stürmischer Wind aus Nordwest. In der Früh gibt es nur leichten Frost, tagsüber steigt die Temperatur auf 8 bis 14 Grad.

 

  • Kärnten: Am Samstag sorgt Hochdruckeinfluss für durchwegs sonnige Verhältnisse. Es zeigen sich nur ein paar dünne Wolken in hohen Schichten. Lokaler Frühnebel im Klagenfurter Becken lichtet sich rasch. Nach verbreitetem Morgenfrost erreichen die Höchstwerte sehr milde 7 bis 11 Grad. Mit leichtem Nordföhn in den Tauerntälern regional auch etwas mehr.

 

  • Oberösterreich: Am Samstag ist es in den Niederungen meist trüb durch tiefe hochnebelartige Bewölkung, die Sonne kann sich höchstens kurz zeigen. Nördlich der Donau kann es stellenweise nieseln oder leicht regnen. Markant besser sind die Chancen auf Sonnenschein nur im äußersten Süden des Landes, also etwa im inneren Salzkammergut. Der Westwind weht zunächst lebhaft bis stark mit Spitzen um 50 km/h und lässt im Lauf des Nachmittags allmählich nach. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 0 und 5 Grad, die Höchstwerte erreichen 4 bis 11 Grad.

 

  • Salzburg: Am Samstag scheint in den meisten Landesteilen nach der Auflösung lokaler Nebelfelder häufig die Sonne, höchstens ein paar dünne Schleierwolken ziehen über den Himmel. Im Flachgau hingegen sorgt tiefe hochnebelartige Bewölkung gebietsweise für trübe Verhältnisse. Im Flachgau und im Lungau weht lebhafter Wind aus West bis Nordwest mit Spitzen um 40 km/h. Die Frühtemperaturen liegen zwischen -4 und +3 Grad, die Höchstwerte erreichen 4 bis 10 Grad.

 

  • Tirol: Hochdruckeinfluss sorgt für viel Sonne und überdurchschnittliche Temperaturen. Eher flache Nebelfelder im Inntal und im östlichen Unterland halten sich zum Teil noch bis in den Vormittag hinein. Nach Süden zu und vor allem in Osttirol können ausgedehnte Schleierwolken den Sonnenschein dämpfen. Auf den Bergen windig, teils lebhafter Tauernwind weht in Osttirol. Tiefstwerte: -3 bis +2 Grad, Höchstwerte: meist 8 bis 11 Grad.

 

  • Vorarlberg: Hochdruckeinfluss sorgt vielerorts für Sonne und überdurchschnittliche Temperaturen. Am Bodensee und im Rheintal ist flacher, mitunter zäher Hochnebel zu erwarten und hier macht sich die warme Luft auch am wenigsten bemerkbar. Tiefstwerte: -2 bis +2 Grad, Höchstwerte: mit Sonne 7 bis 10 Grad, im Dauergrau maximal 5 Grad.