16. März 2021 | 08:07 Uhr

Schnee © APA/EXPA/JOHANN GRODER/Symbolbild

Wo es heute schneit

Wetter-Warnung: Schneewalze im Anmarsch

Die ZAMG veröffentlichte für Dienstag und Mittwoch eine Wetter-Warnung für Teile Österreichs. 

Tief Lius bringt kalte und feuchte Luftmassen zu den Alpen. Vor allem in höheren Tallagen wird sich eine ordentliche Schneedecke aufbauen. Bis Mittwoch sind durchaus bis zu 30cm Neuschnee möglich – im Arlberggebiet sogar bis zu 80cm.

Die ZAMG hat für Dienstag und Mittwoch eine Wetter-Warnung veröffentlicht: 

dienstag.jpg © ZAMG Klicken Sie für die Wetter-Warnung in Ihrer Region auf die Karte.

dienstag1.jpg © ZAMG

mittwoch.jpg © ZAMG

mittwoch1.jpg © ZAMG

Die Wetter-Prognose im Detail

  • Dienstag: Am Nordrand der Alpen stauen sich dichte Wolken und bei einer Schneefallgrenze zwischen 500 und 800m Seehöhe schneit es häufig. Weiter im Norden zeigt sich neben dichten Wolken die Sonne zumindest zeitweise. Allerdings ziehen auch hier bis zum Abend immer wieder Regen- oder Schneeregenschauer durch. Mitunter mischen sich auch Graupel in den Niederschlag. Deutlich freundlicher ist es hingegen im Süden und Südosten. Hier zeigt sich die Sonne öfters. Der Wind kommt aus Nordwest bis Nord und weht mäßig bis lebhaft. Von minus 3 bis plus 5 Grad in der Früh, Temperaturanstieg tagsüber auf 2 bis 10 Grad, am wärmsten im Süden.
  • Mittwoch: Der Ostalpenraum verbleibt in einer nordwestlichen Strömung. Mit dieser ziehen nördlich des Alpenhauptkammes wiederholt dichte Wolken sowie Regen- und Schneeregenschauer durch. Im Nordstau der Alpen zwischen dem Tiroler Unterland und dem Mostviertel schneit es auch länger anhaltend. Wetterbegünstigt bleiben Kärnten, Osttirol und die südliche Steiermark. Hier scheint die Sonne öfters und es bleibt bis zum Abend weitgehend trocken. Die vorherrschende Windrichtung ist Nordwest. Aus ihr weht der Wind schwach bis mäßig, am Alpenostrand sowie in den Föhnstrichen im Süden auch lebhaft. Die Frühtemperaturen minus 3 bis plus 4 Grad, die Tageshöchsttemperaturen 2 bis 8 Grad.
  • Donnerstag: Sonne und teils stärkere Quellwolken wechseln. Entlang der Alpennordseite und im Norden gehen wiederholt Schneeschauer nieder. Mehr sonnige Abschnitte und eine deutlich geringere Schauerneigung gibt es im Osten. Weitgehend trocken bleibt es im Süden, hier scheint die Sonne insgesamt öfter. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nordwest, am Alpenostrand auch lebhaft aus nördlichen Richtungen. Frühtemperaturen minus 5 bis plus 1 Grad, Tageshöchsttemperaturen 1 bis 9 Grad.