07. April 2021 | 10:45 Uhr

Schneesturm.jpg © Getty

Hier wird es gefärhlich

Wetter-Warnung: Schneesturm fegt über Österreich

Am Abend muss man in Teilen Österreichs mit stürmischen Wind und Schneeverwehungen rechnen.

„April, April, der macht was er will“. Nach den frühsommerlichen Temperaturen in der vergangenen Woche bringt das Tief Ulli den Winter zurück nach Österreich. In weiten Teilen des Landes war es am Mittwoch tiefwinterlich und bitterkalt. Am Abend wird es dann auch noch stürmisch

„Ulli 2, ein Teiltief des Haupttiefs Ulli schickt uns dann eine Mischfront nach Österreich. Das bedeutete, dass es am Abend verbreiteter und teilweise stark zu schneien beginnt. Besonders betroffen sind dabei Salzburg, Oberösterreich und die nördliche Steiermark.

Dazu kommt stürmischer Wind mit Böen bis zu 80 km/h, der zu Schneeverwehungen führt. Auf den Straßen muss man mit schneesturmähnlichen Verhältnissen und sehr schwacher Sicht rechnen.

Die Prognose im Detail

Entlang der Alpennordseite zwischen dem Bregenzer Wald und dem Mostviertel stauen sich heute dichte Wolken und es schneit zum Teil anhaltend und örtlich sogar kräftig. Auch weiter im Norden und Osten gibt es viele dichte Wolken sowie zeitweilige Schnee- oder Graupelschauer. Bis zum Abend zeigt sich hier jedoch zumindest zeitweise die Sonne. Deutlich mehr Sonnenschein gibt es aber im Süden und Südosten. Hier bleibt es außerdem sogar weitgehend trocken. Die vorherrschende Windrichtung ist Nordwest bis Nord. Aus ihr weht der Wind mäßig bis lebhaft. Die Temperaturen am Morgen minus 5 bis plus 2 Grad, am Nachmittag 1 bis 8 Grad, mit den höchsten Werten im Grazer Becken.

Der Donnerstag startet noch mit einem Wechselspiel aus dichten Wolken und Sonnenschein. Vor allem von Salzburg ostwärts gehen außerdem noch Schneeregen- und Schneeschauer nieder. Im Nordstau der Alpen zwischen dem Seengebiet in Oberösterreich und dem Mostviertel schneit es auch noch länger anhaltend. Im Tagesverlauf beginnt jedoch der Luftdruck von Westen zu steigen, das Wetter beruhigt sich. Die Schauerneigung geht damit langsam zurück. Der Wind aus Nordwest bis Nord weht im Norden und Osten zum Teil lebhaft. Von minus 6 bis plus 5 Grad in der Früh, Tageserwärmung auf 4 bis 11 Grad.

Mit steigendem Luftdruck stabilisiert sich das Wetter am Freitag und mit der Drehung der Höhenströmung auf West werden wieder deutlich mildere Luftmassen herangeführt. Somit gibt es in weiten Teilen Österreichs einiges an Sonnenschein. Nur ein paar hohe und mittelhohe Wolkenfelder   
  

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen