22. Februar 2024 | 06:35 Uhr

Schnee © APA/EXPA/ JFK

Wintereinbruch

Wetter-Warnung: Schnee-Walze im Anmarsch

Mit dem Einzug eines Italientiefs und einer aktiven Kaltfront in der Nacht auf Freitag gibt es größere Niederschlagsmengen entlang des Alpenhauptkammes, die vor allem oberhalb von 600 und 1.600m als Schnee fallen werden.

Mit einer straffen südwestlichen Strömung ziehen am Donnerstag einige mehrschichtige Wolken durch und die Sonne kommt nur kurzzeitig zum Vorschein. Aus der Wolkendecke kann es im äußersten Westen sowie an der Alpensüdseite hin und wieder etwas herausregnen. Die Schneefallgrenze liegt von Süd nach Nord bei 1500 bis 2100m. Im Bergland, teilweise auch im Südosten und besonders in den Föhnstrichen entlang der Alpennordseite setzt lebhafter bis kräftiger und Südföhn ein. Frühtemperaturen 0 bis 7 Grad, Tageshöchsttemperaturen 9 bis 17 Grad. Am wärmsten wird es mit dem Föhn.

Wetter-Warnung: Schnee-Walze im Anmarsch

Ein Tief über Oberitalien sorgt am Freitag für kräftige Niederschläge, besonders südlich und entlang des Alpenhauptkammes. Bereits in der Nacht auf Freitag regnet oder schneit es verbreitet und länger anhaltend. Die Schneefallgrenze liegt meist zwischen 600 und 1.600m, am tiefsten liegt sie im Westen und Südwesten. Damit kann es besonders von Osttirol bis Unterkärnten aber auch in den Tauerntälern Schneefall bis in tiefere Lagen geben. Tagsüber dauern die Niederschläge weiter an und Niederschlagspausen sind nur von kurzer Dauer. Der Wind weht im Süden und Osten mäßig bis lebhaft aus Südost bis Süd. Frühtemperaturen 1 bis 9 Grad, Tageshöchsttemperaturen meist 2 bis 12 Grad.

Der Wetterdienst GeoSphere Austria hat für Freitag eine Schnee-Warnung für Teile des Landes herausgegeben. Besonders im Tiroler Hauptkamm, über Osttirol bis nach Kärnten, ist intensiver Schneefall bis Samstagabend prognostiziert. In den betreffenden Gebieten werden 25 bis 50 cm Neuschnee prognostiziert – am Berg im Südstau teils deutlich mehr. In den Karnischen Alpen könnte es sogar über einen Meter Neuschnee geben – ein Potenzial für das stärkste Schneefallereignis seit mehr als einem Monat. 

Schnee-Warnung © GeoSphere Austria

Intensive Schneefälle: Mögliche Auswirkungen

Laut GeoSphere Austria können die intensiven Schneefälle in den betreffenden Warngebieten folgende mögliche Auswirkungen haben:

  • Erhöhte Unfallgefahr auf schneeglatten Straßen
  • Verschlechterung der Passierbarkeit von Straßen, speziell höher gelegener sowie ganzjährig geöffneter Passstraßen
  • Gefahr von leichtem Schneebruch bei Nassschnee: Kleinere Äste können abbrechen (Höhenabhängigkeit der Gefahr).

Schneefallgrenze zwischen tiefen Lagen und 1.200m

Samstag: In der Früh und am Vormittag halten sich vor allem in der Osthälfte noch einige Wolkenfelder und besonders von Oberösterreich bis Osttirol und am Alpennordrand sind noch letzte Regenschauer zu erwarten, tagsüber lockern die Wolken hier aber mehr und mehr auf. Im Westen hingegen zeigt sich zunächst zeitweise die Sonne, ehe am Nachmittag wieder mehr Wolken den Himmel bedecken. Schauer auch am Nachmittag gibt es vor allem in Osttirol und Oberkärnten. Die Schneefallgrenze bewegt sich tagsüber generell zwischen tiefen Lagen im Westen und rund 1.200m im Südosten. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost bis Süd. Frühtemperaturen je nach Bewölkung und Wind minus 3 bis plus 6 Grad, Tageshöchsttemperaturen 7 bis 14 Grad.