12. August 2020 | 06:57 Uhr

Unwetter Steiermark Joglland Ratten © APA/BFV WEIZ/BI D.V. ING. PATRICK FRIEDL

Starkregen und Hagel

Wetter-Warnung: Nächste Unwetter-Walze rollt an

Hier muss man auch am Mittwoch mit heftigen Gewittern rechnen. 

Das Sommerfeeling (bis zu 35 grad in den letzten Tagen) wurde mit einem Krach in vielen Teilen des Landes beendet. Ab dem Vormittag begannen am Dienstag heftige Unwetter. Besonders schlimm arteten sie aus, weil sich die Gewitterzellen kaum bewegten, ihre ganze Kraft also an einer stelle ausließen.

Unwetter Steiermark Joglland Ratten © APA/BFV WEIZ/BI D.V. ING. PATRICK FRIEDL

Unwetter Steiermark Joglland Ratten © APA/BFV WEIZ/BI D.V. ING. PATRICK FRIEDL

Am Mittwoch drohen nun neue heftige Gewitter. Der Tag verläuft generell überwiegend sonnig, es bilden sich aber im Lauf des Tages einige Quellwolken, die den Sonnenschein abschirmen. Im Bergland muss am Nachmittag generell mit Gewittern gerechnet werden, am höchsten ist die Gewitterwahrscheinlichkeit im Westen und im Süden. Der Wind weht schwach bis mäßig aus östlichen Richtungen. Frühtemperaturen 14 bis 20 Grad, Tageshöchsttemperaturen 27 bis 32 Grad.

wetter.JPG © ZAMG

wetter1.JPG © ZAMG

Die Prognose im Detail

Wien: Der Sonnenschein überwiegt, allerdings bilden sich tagsüber einige Quellwolken, die den Sonnenschein zeitweise abschirmen. Der Wind weht schwach aus Südost. Frühtemperaturen um 18 Grad, Tageshöchsttemperaturen rund 30 Grad.
 
Niederösterreich: Generell setzt sich wieder etwas stabileres Wetter durch und die Gewitter bleiben meist auf das Bergland beschränkt. Sonst bleibt die Gewittergefahr eher gering, tagsüber bilden sich aber einige Quellwolken die den Sonnenschein etwas abschirmen. Der Wind weht schwach, mitunter auch mäßig aus östlichen Richtungen. Frühtemperaturen 15 bis 20 Grad, Tageshöchsttemperaturen 26 bis 31 Grad.
 
Burgenland: Zeitweise ziehen ein paar Wolkenfelder durch, insgesamt überwiegt aber der sonnige und freundliche Wettercharakter. Vor allem im mittleren Burgenland können sich aber Gewitter vom Wechsel her ausbreiten. Der Wind weht schwach aus Südost. Frühtemperaturen 17 bis 20 Grad, Tageshöchsttemperaturen 28 bis 32 Grad.
 
Oberösterreich: Am Vormittag scheint meist die Sonne. Am Nachmittag bilden sich über dem Berg- und Hügelland ein paar mächtige Quellwolken, im südlichen Bergland zwischen Bad Ischl und Windischgarsten sind ab dem mittleren Nachmittag einzelne Gewitter möglich. Der Ostwind weht schwach bis mäßig stark. In der Früh betragen die Temperaturen 15 bis 19 Grad, am Nachmittag wird es heiß bei 27 bis 30 Grad. 
 
Steiermark: Das recht warme Sommerwetter bleibt bestehen, es ist allerdings nicht mehr so heiß. Wolkenreste lösen sich auf und es wird zeitweise wieder sonnig. Rasch entstehen dann neue Quellwolken und am Nachmittag steigt die Gewittergefahr an. Örtlich sind dann Gewitter zu erwarten, vor allem in der Obersteiermark. Höchsttemperaturen 26 bis 29 Grad.
 
Kärnten: Am Mittwoch lösen sich lokale Frühnebelfelder bald auf, dann ist es in Kärnten bis zum frühen Nachmittag meist nur leicht bewölkt und es überwiegt der Sonnenschein. Später am Tag bilden sich in der schwül-warmen Luft wieder größere Quellwolken und in Teilen Oberkärntens sowie von den Nockbergen bis zum Oberen Lavanttal vereinzelt Regenschauer und Gewitter. Weitestgehend trocken bleiben dürfte es im Klagenfurter Becken, hier zeigt sich auch am Nachmittag teilweise noch die Sonne. Die Tageshöchstwerte erreichen 25 bis 30 Grad.
 
Salzburg: Am Vormittag scheint verbreitet die Sonne. Am Nachmittag bilden sich mächtige Quellwolken über den Bergen, entlang der Tauern und im Lungau entladen sich in Folge ein paar Gewitter. Lokale Gewitter sind bis zu den Nordalpen zwischen Lofer und Abtenau möglich. Im Flachgau bleibt es voraussichtlich trocken und sonnig. In der Früh betragen die Temperaturen 13 bis 18 Grad, am Nachmittag erreichen sie 25 bis 30 Grad.
 
Tirol: Neuerlich recht sonnig und hochsommerlich warm. Quellwolken bauen sich auf und aus ihnen sind am Nachmittag erneut einige Gewitter zu erwarten. Am wahrscheinlichsten und häufigsten sind diese im Bereich der Zentralalpen sowie in Osttirol, am ehesten trocken und stabil bleibt es im östlichen Unterland und an der Grenze zu Bayern. Tiefstwerte: 11 bis 17 Grad, Höchstwerte: 25 bis 31 Grad.
 
Vorarlberg: Neuerlich oft sonnig und sehr warm. Quellwolken wachsen allerdings vermehrt in die Höhe und aus ihnen muss man ab den Nachmittagsstunden vor allem im südlichen Bergland mit Gewittern rechnen. Tiefstwerte: 13 bis 19 Grad, Höchstwerte: 25 bis 30 Grad
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen