01. Februar 2022 | 08:17 Uhr

Schneewalze rollt weiter über Österreich | Alarmstufe Rot © APA/EXPA/JFK

Wo es heute am meisten schneit

Wetter-Warnung: Nächste Schneewalze rollt auf Österreich zu

Auch am Dienstag muss man in Teilen Österreichs mit Rekordmengen an Schnee rechnen.

Entlang der Alpennordseite und im Westen schneit es bis Mittag häufig und zum Teil kräftig. Es gilt eine Wetter-Warnung der ZAMG.

ZAMG.jpg © ZAMG

Sonst ziehen ein paar Schnee- oder Schneeregenschauer durch. Regional lockern die Wolken auch zeitweise auf. Weitgehend trocken bleibt es im Süden und Südosten, hier scheint auch zeitweise die Sonne. Der Wind weht lebhaft, entlang des Alpenhauptkammes auch stark bis stürmisch aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen minus 3 bis plus 1 Grad, Tageshöchsttemperaturen 2 bis 7 Grad.

schnee.jpg

Die Prognose im Detail

 

  • Wien: Zunächst überwiegen die Wolken und es sind einzelne Schnee- oder Schneeregenschauer dabei. Tagsüber gibt es aber auch einige Auflockerungen. Der Wind bläst lebhaft, tagsüber zunehmend stark aus West bis Nordwest. Frühtemperatur um 0 Grad, Tageshöchsttemperatur je nach Höhenlage 3 bis 5 Grad.

 

  • Niederösterreich: Im Bergland des Mostviertels schneit es immer wieder, sonst ziehen ein paar Schnee- oder Schneeregenschauer durch, später gibt es aber auch ein paar sonnige Auflockerungen.

 

  • Burgenland: Weitgehend trocken und zeitweise sonnig ist es im Süden, sonst ziehen bei aufgelockerter bis starker Bewölkung einzelne Schnee- oder Schneeregenschauer durch. Der Wind bläst lebhaft aus Nordwest, im Süden weht eher mäßiger, abends schwacher Wind. Frühtemperaturen minus 1 bis plus 1 Grad, Tageshöchsttemperaturen 4 bis 6 Grad.

 

  • Oberösterreich: Am Dienstag schneit es im Salzkammergut sowie in der Region Pyhrn-Eisenwurzen bis Mittag noch anhaltend und teils kräftig. Sonst schneit es zwar auch zeitweise, aber in geringerer Intensität und mit Pausen. Die Sonne zeigt sich kaum. Der Wind legt tagsüber zu und erreicht am Nachmittag Spitzen um 60 km/h. Tiefsttemperaturen: -3 bis +1 Grad, Höchstwerte: 0 bis 4 Grad.

 

  • Steiermark: Nordstauwetter! In der nördlichen Obersteiermark überwiegen die Wolken und es schneit insbesondere in der Früh und am Vormittag teils kräftig, ab Mittag dann vorübergehend schwächer und mit Pausen. Die ins Mur- und Mürztal übergreifenden Schneeschauer werden vormittags rasch weniger und schwächer, es lockert zeitweise auf. Nach Süden zu ist es wechselnd bewölkt mit nur kurzen Schneeregen- oder Schneeschauern. Hier reicht es auch für einige Sonnenstunden. Der Nordwestwind weht meist lebhaft bis kräftig, markante Sturmböen werden aber nur auf den Bergen erwartet. Höchstwerte von Nord nach Süd 0 bis 7 Grad.

 

  • Kärnten: Am Dienstag greifen mit teils sehr stürmischem Nordwestwind Schneeschauer nur auf das oberste Mölltal über. Nach Süden und Südosten zu lockern die Wolken in Kärnten unter starkem Nordföhneinfluss auf, es scheint zwischendurch länger die Sonne und es bleibt trocken. Mit dem Wind steigen die Temperaturen meist auf 3 bis 8 Grad an.

 

  • Salzburg: Der Dienstag bringt viele Wolken und allgemein winterliches Wetter. Bis Mittag schneit es vielfach noch mäßig stark und speziell in den Nordstaulagen auch anhaltend. Am Nachmittag lässt der Schneefall nach. Über dem Lungau wechseln Schneeschauer und Sonnenfenster. Der Wind weht lebhaft bis stark, im Lungau auch stürmisch aus West bis Nordwest. Tiefsttemperaturen: -6 bis 0 Grad, Höchstwerte: -2 bis +3 Grad.

 

  • Tirol: Winterliche Nordweststaulage, es schneit in Nordtirol verbreitet und bis in tiefe Lagen. Die ergiebigen Schneefälle lassen langsam nach und machen tagsüber zumindest inneralpin auch Pausen. Am meisten Schnee fällt nördlich des Inntals und im Raum Kitzbühel. In Osttirol wird der Nordföhn ein weiteres Mal zum Sturm und dämpft die Schneefälle deutlich, nach Süden zu nur ein paar Flocken. Tiefstwerte: -5 bis 0 Grad, Höchstwerte: -1 bis +3 Grad, im Lienzer Becken mit Tauernwind knapp 10 Grad.

 

  • Vorarlberg: Winterliche Nordweststaulage mit Schneefall bis in tiefe Lagen. Aus der Nacht heraus schneit es morgens und vormittags noch verbreitet. Die ergiebigen Schneefälle lassen langsam nach, machen ab Mittag und am Nachmittag mehrstündige Pausen. Am meisten Schnee fällt im Bregenzerwald und am Arlberg. Tiefstwerte: -5 bis 0 Grad, Höchstwerte: -3 bis +3 Grad. Abends neuerliche Intensivierung der Schneefälle.