16. Mai 2022 | 07:03 Uhr

Bub-von-Blitz-getötet.jpg © Getty

Starkregen und Hagel

Wetter-Warnung: Hier drohen heute Unwetter

In Teilen Österreichs muss man am Montag mit heftigen Gewittern rechnen.

Zunächst scheint in vielen Regionen noch häufig die Sonne, nur ganz im Westen können bereits einzelne Schauerzellen unterwegs sein. Die Zunahme der Labilität in der Atmosphäre bedingt allerdings in den Bergregionen unseres Landes am Nachmittag insgesamt ein deutlich erhöhtes Schauer- und Gewitterrisiko. Allgemein wird es hier unbeständiger. In einem Bogen von Ober- und Niederösterreich über Wien und das Burgenland bis hinein in die östliche Steiermark bleibt es hingegen lange sonnig. Gegen Abend steigt die Gewittergefahr auch im Oberösterreichischen Zentralraum und im Innviertel deutlich an. Bis dahin weht der Wind meist nur schwach bis mäßig, in Gewitternähe vorübergehend auch lebhaft, meist aus Süd bis West. Frühtemperaturen 8 bis 16 Grad, Tageshöchsttemperaturen 24 bis 30 Grad, in Vorarlberg auch etwas kühler.

Die Prognose im Detail

 

  • Wien: Die neue Woche startet sehr sonnig. Im Tagesverlauf können sich vermehrt Schleierwolken bemerkbar machen, die von fernen Gewittern stammen. Der Wind weht schwach aus Ost bis Südwest. Frühtemperaturen rund 13 Grad, Tageshöchsttemperaturen um 28 Grad.

 

  • Niederösterreich: Der Montag beginnt überall sehr sonnig, am Vormittag gibt es allgemein nur wenige Wolken. Im östlichen Flachland ändert sich daran auch am Nachmittag wenig, allerdings können dann vermehrt Wolken in höheren Schichten aufziehen, die von fernen Gewittern stammen. Mächtige Quellwolken bilden sich zunächst am ehesten über dem Voralpengebiet, an der Grenze zur Steiermark. Dort sind erste Gewitterzellen möglich. Sonst wird es voraussichtlich erst ab dem späten Abend von Westen her zunehmend gewittrig. Der Wind weht tagsüber nur schwach bis mäßig aus Ost bis Südwest. Frühtemperaturen 8 bis 14 Grad, Tageshöchsttemperaturen 25 bis 30 Grad.

 

  • Burgenland: Der Start in die neue Woche verspricht zunächst nochmals sehr sonniges und sommerlich warmes Wetter. Am Nachmittag entwickeln sich über den Hügelketten einige hochreichende Quellwolken, die ein gewisses, wenngleich aber überschaubares Risiko für einen Regenschauer oder ein lokales Gewitter darstellen. Der Wind weht tagsüber oft nur schwach aus uneinheitlichen Richtungen. Frühtemperaturen 11 bis 14 Grad, Tageshöchsttemperaturen 26 bis 30 Grad.

 

  • Steiermark: Am Montag zeigt sich das Wetter am Vormittag noch überwiegend sonnig. Um die Mittagszeit bilden sich dann vor allem in der Obersteiermark schon größere Quellwolken und am Nachmittag entstehen daraus bald Regenschauer und Gewitter. Sonst sollten gewittrige Schauer nur ganz vereinzelt auftauchen. Im Süden und Osten der Steiermark bleibt es dabei auch am Nachmittag noch teils sonnig. Anhaltend sommerliche Temperaturen mit Werten zwischen 23 und 29 Grad.

 

  • Kärnten: Am Montag zeigt sich das Wetter in Kärnten bis um die Mittagszeit noch sehr sonnig. Am Nachmittag nehmen die Wolken aber generell rasch zu und nachfolgend breiten sich Schauer und Gewitter von Westen her aus. Im Jauntal sind einzelne gewittrige Schauer erst ab dem späten Nachmittag zu erwarten. Mit Höchstwerten zwischen 23 bis 28 Grad wird es frühsommerlich warm.

 

  • Oberösterreich: Der Montag beginnt überwiegend sonnig. Im Laufe des Vormittags ziehen einige hohe Wolkenfelder auf, diese trüben den sonnigen Eindruck vorerst aber nur wenig. Am Nachmittag tauchen gebietsweise dichtere Quellwolken auf und in der Folge steigt das Schauer- und Gewitterrisiko an, speziell in den südlichen Landesteilen sowie teils im Innviertel. Der Wind weht schwach bis mäßig vorwiegend aus West. Tiefsttemperaturen: 6 bis 14 Grad, Höchstwerte: 23 bis 27 Grad.

 

  • Salzburg: Am Montag überwiegt anfangs meist noch der sonnige Wettercharakter, hohe Wolkenfelder lassen den Himmel aber mitunter milchig trüb erscheinen. Im Laufe des Vormittags tauchen dann nach und nach dichtere Wolken auf. Ab Mittag steigt die Gefahr von lokalen Schauern und Gewitter im Bergland deutlich an, im Laufe des Nachmittags dann auch im Alpenvorland. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordwest bis Nord. Tiefsttemperaturen: 6 bis 13 Grad, Höchstwerte: 22 bis 26 Grad.

 

  • Tirol: Der Montag verläuft unbeständig. Während im Außerfern und im Grenzraum zu Bayern schon früh dichte Wolken mit ersten Schauern durchziehen, beginnt der Tag sonst zumindest halbwegs freundlich. Nach ein paar sonnig aufgelockerten Stunden nimmt die Schauerneigung tagsüber zu, nachmittags ist verbreitet mit Schauern und besonders nach Süden zu auch Gewittern zu rechnen. Dabei ist es schwülwarm. Tiefstwerte: 8 bis 14 Grad, Höchstwerte: 20 bis 25 Grad.

 

  • Vorarlberg: Der Montag verläuft unbeständig. Bereits in der Früh überwiegen die Wolken und es sind auch erste Schauer dabei. Nach vorübergehenden Auflockerungen ist im weiteren Verlauf zunächst im Bergland und später auch abseits davon vermehrt mit gewittrigen Schauern zu rechnen. Dabei ist es schwülwarm. Höchstwerte: 19 bis 24 Grad.