16. August 2023 | 06:22 Uhr

Bub-von-Blitz-getötet.jpg © Getty

Heftige Gewitter im Osten

Überflutungsgefahr: Heute drohen neue Unwetter

Erste heftige Gewitter entstehen bereits am Vormittag. 

Zur Sonne mischen sich regional auch teils stark quellende Wolkenfelder. Die ersten Schauer- und Gewitterzellen können im Nordwesten bereits in der Früh bzw. am Vormittag entstehen, tagsüber steigt die Schauer- und Gewitterneigung auch im übrigen Österreich, vor allem aber über dem Bergland noch an. Meist sind die damit verbundenen Starkniederschlagszellen eng begrenzt, einige Orte bleiben auch komplett niederschlagsfrei. Der Wind weht generell nur schwach, in Gewitternähe kann er aber punktuell und kurzzeitig kräftige Böen hervorbringen. Frühtemperaturen 13 bis 21 Grad, Tageshöchsttemperaturen 26 bis 32 Grad.

Die Prognose im Detail

  • Wien: Zeitweise scheint zwar abermals die Sonne, am hochsommerlichen Temperaturniveau ändert sich insgesamt wenig und es wird zunehmend schwül. Nach und nach machen sich aber vermehrt Quellwolken bemerkbar. Die Schauer- oder sogar Gewitterneigung nimmt auch im Wiener Stadtgebiet vorübergehend zu. Fernab von Schauerzellen ist es meist nur schwach windig. Frühtemperaturen rund 19 Grad, Tageshöchsttemperaturen rund 30 Grad.

 

  • Niederösterreich: Zur Sonne mischen sich vermehrt teils stärker quellende Wolkenfelder. In der ersten Tageshälfte sind nur vereinzelt Schauer- oder auch Gewitterzellen zu erwarten. In weiterer Folge nimmt aber die Gewitterneigung generell zu und örtlich sind dann auch Starkniederschlagszellen möglich, während es mancherorts komplett trocken bleiben dürfte. Oft ist es nur schwach windig und regional schwül. Frühtemperaturen 14 bis 21, Tageshöchsttemperaturen 26 bis 31 Grad.

 

  • Burgenland: Sonnenschein und teils stärker quellende Wolkenfelder wechseln einander ab. Erste, kleinräumige Schauerzellen sind bereits aus der Nacht heraus möglich. Tagsüber nimmt die Gewitterneigung noch zu, besonders dann im Mittelburgenland. Der Wind weht fernab von Gewittern meist nur schwach. Frühtemperaturen 16 bis 20 Grad, Tageshöchsttemperaturen 27 bis 31 Grad.

 

  • Steiermark: Am Mittwoch häufig sonnig, aber nicht ungetrübt. Auch Wolken sind mit dabei und im Lauf des Tages entstehen ausgehend vom Bergland einzelne Gewitter. Am Abend ist ein Gewitter auch im Süden nicht ganz ausgeschlossen. Die Temperaturen erreichen 27 bis 31 Grad.

 

  • Kärnten: Am Mittwoch weiter heiß, aber nicht ganz ungetrübt. Schon von Beginn an sind auch Wolken mit dabei und am Nachmittag steigt ausgehend von den Bergen die Gewittergefahr. Meist trocken bleibt es rund um Klagenfurt und im Unteren Lavanttal. Die Höchstwerte liegen zwischen 27 und 31 Grad.

 

  • Oberösterreich: Am Mittwoch ziehen zunächst teils dichtere Wolkenfelder mit einzelnen Schauern durch, bevor sich rund um Mittag überwiegend sonniges Wetter durchsetzt. Am Nachmittag entstehen im Berg- und Hügelland neuerlich große Quellwolken, lokale Regenschauer und Gewitter sind vor allem am Böhmerwald und im südlichen Bergland einzuplanen. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 15 und 19 Grad, die Höchstwerte erreichen 27 bis 30 Grad.

 

  • Salzburg: Am Mittwoch ziehen zunächst teils dichtere Wolkenfelder mit einzelnen Schauern durch, bevor sich rund um Mittag überwiegend sonniges Wetter durchsetzt. Am Nachmittag entstehen neuerlich große Quellwolken sowie lokale Regenschauer und Gewitter. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 12 und 18 Grad, die Höchstwerte erreichen 26 bis 30 Grad.

 

  • Tirol: Die Luft bleibt schwülwarm und labil geschichtet. Es stellt sich recht sonniges und freundliches Wetter ein, im Laufe des Nachmittag und Abend kommt es wahrscheinlich noch vereinzelt zu einem Wärmegewitter im Bergland. Häufigkeit und Stärke nehmen gegenüber dem Dienstag deutlich ab und oft ist damit auch trocken. Am Morgen 13 bis 18 Grad, Höchstwerte 28 bis 32 Grad.

 

  • Vorarlberg: Die Luft bleibt schwül und labil geschichtet. Es stellt sich recht sonniges und freundliches Wetter ein, im Laufe des Nachmittag und Abend kommt es wahrscheinlich nur mehr vereinzelt zu einem Wärmegewitter im Bergland. Häufigkeit und Stärke nehmen gegenüber dem Dienstag deutlich ab und oft ist es damit auch trocken. Am Morgen 15 bis 20 Grad, Höchstwerte 28 bis 32 Grad.