11. Juni 2014 | 23:15 Uhr

gew5.jpg © EPA

Unwetter drohen

Heftige Gewitter beenden Hitzewelle

Wetterwarnung für ganz Österreich: Schwere Unwetter möglich.

Erst war Österreich der Hitzepol Europas, jetzt drohen heftige Unwetter aus Nordwest.

Eine Woche hat das ganze Land gekocht: Spitzenwerte von knapp 36 Grad haben zum heißesten Juni-Start aller Zeiten geführt! Ab Donnerstag tobt der heftige Umschwung: Aus Nordwesten treffen seit gestern Gewitter ein. Sie waren bereits für schwere Verwüstungen in Westdeutschland verantwortlich.

Gewitterfront
Die Abkühlung trifft ab Donnerstag das ganze Land. Bis zum Wochenende stürzt die Temperatur um fünfzehn Grad ab! Am längsten bleibt es im Süden und Südosten heiß mit 30 Grad. Dafür drohen dort am Nachmittag die heftigsten Gewitter mit Orkanböen und Hagelschlag.

Die Wetterwarnung der ZAMG für Donnerstag:

uw1.jpg
(Klicken Sie auf die Karte für Meldungen zu Ihrem Bezirk)

Nach den Unwettern in Deutschland wird uns jetzt besonders bang: Dort kamen am Dienstag sechs Menschen ums Leben. Bäume wurden entwurzelt, Zugverkehr und selbst der Schulunterricht waren schwer beeinträchtigt.

Nächste Seite: Der LIVE-Ticker zum Nachlesen

 



22.20 Uhr:
Im Salzburger Bergland hat sich die Lage stabilisiert. In Oberösterreich ist eine Gewitterzelle zwischen Wels und Steyr aktiv, in Niederösterreich blitzt und donnert es jetzt im Bezirk Waidhofen. Im Bezirk Hollabrunn sind mehrere Feuerwehren zu Unwettereinsätzen ausgerückt.

21.26 Uhr: Aus dem Bezirk Hollabrunn wurde Hagel gemeldet - und Regenmengen von über 20 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde. In Allentsteig (NÖ) wurden in der letzten Stunde 16 Liter pro Quadratmeter gemessen.

21.14 Uhr: Die Unwetter-Warnungen ändern sich rasch. Nach wie vor beschäftigen uns besonders zwei Gewitterzellen: Eine in Salzburg, die zweite im nördlichen Niederösterreich.

Aktuell gelten Schwergewitter-Warnungen für folgende Bezirke: Kitzbühel, Zell am See, Krems, St. Pölten.

warn1.jpg
(Klicken Sie auf die Karte für weitere Meldungen aus Ihrem Bezirk)

20.45 Uhr: Das aktuelle Regen-Radar zeigt, wo derzeit die größten Regenmengen fallen:

rada-1.jpg
(Regenmengen interaktiv - Klicken Sie auf die Karte)

20.39 Uhr: Aktuelle Schwergewitter-Warnungen
Aktuell gilt eine Schwergewitterwarnung für folgende Bezirke: Liezen, Amstetten, Melk, Scheibbs sowie Gmünd, Waidhofen und Zwettl. Ab sofort ist hier mit Gewittern, Hagel und Sturmböen zu rechnen.

20.09 Uhr: Unwetterwarnung für Salzburg
Für den Salzburger Pongau gilt eine Schwergewitter-Warnung. Im Raum Sankt Johann bis Bad Gastein besteht auch die Gefahr von Hagel und kleinräumigen Überflutungen durch Starkregen.

20.02 Uhr: Unwetterwarnung für Wien
Die Gewitterzelle aus dem nördlichen Niederösterreich steuert nun auf Wien zu. Auch für Teile der Bundeshauptstadt gilt nun eine Unwetterwarnung.

unwetter-3.jpg

(Klicken Sie auf die Karte für weitere Meldungen aus Ihrem Bezirk)

19.30 Uhr: Gewitterzellen
Drei größere Gewitterzellen sind derzeit aktiv: In Salzburg sind derzeit Pinzgau und Pongau betroffen. In der Steiermark hält sich eine Zelle entlang des Ennstals zwischen Schladming und Irdning. In Niederösterreich entlädt sich eine Gewitterzelle im Raum Krems-Hollabrunn-Stockerau.

Die aktuelle Unwetterwarnung der ZAMG:

warn51.jpg
(Klicken Sie auf die Karte für weitere Meldungen aus Ihrem Bezirk)

18.45 Uhr: Ozonwerte in Wien unter der Warnschwelle
Trotz der Hitze blieben die Ozonwerte in Wien unter der Warnschwelle. In Eisenstadt und Wiener Neustadt wurden die Informationsschwellen mit mehr als 180 Mikrogramm/m3 als Einstundenmittelwert überschritten. Das Wetter lässt für den morgigen Tag allerdings eine Verringerung der Ozonbelastung erwarten.

18.03 Uhr: Gewitter in Kärnten, Steiermark
Mehrere Wärmegewitter gehen derzeit in der Steiermark (Raum Trieben/Gesäuse und Raum Ennstal-Dachstein) nieder. In Kärnten sind zwei Gewitterzellen über dem Drautal unterwegs.

17.22 Uhr: Hitze im Osten, Gewitter im Bergland
Während im Osten noch Temperaturen von über 30 Grad herrschen, gehen im Bergland zahlreiche Wärmegewitter nieder, wie das aktuelle Regenradar zeigt. Eine Unwetter-Warnung gilt für den gesamten Westen Österreichs bis kurz vor St. Pölten. Alle Infos ->>

rad1.jpg
(Regenmengen interaktiv - Klicken Sie auf die Karte)

16.50 Uhr: Hitzepol Neusiedl am See
Heißester Ort Österreichs ist derzeit Neusiedl am See mit 35,6 Grad. Auch Wolkersdorf, Gänserndorf Andau und Güssing liegen an der 35-Grad-Marke.

16:26 Uhr: Immer mehr Hitzetage
Die Häufigkeit von Hitzetagen mit Temperaturen von 33 Grad Celsius oder mehr steigt. Die Klimaabteilung der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) hat Perioden von 30 Jahren, beginnend mit 1961, an ausgewählten Standorten in Österreich untersucht. Dabei zeigte sich, dass die Mittelwerte der Hitzetage durchgehend gestiegen sind.

16:06 Uhr: Ozon-Schwelle überschritten
Im Ozonüberwachungsgebiet 1 Nordostösterreich sind an den burgenländischen Messstellen Eisenstadt sowie Illmitz Ozonkonzentrationen größer als 180 Mikrogramm/m3 als Einstundenmittelwert gemessen worden. Damit wurde die Informationsschwelle gemäß Ozongesetz überschritten.

15:25 Uhr: Wien schwitzt
In der Bundeshauptstadt Wien merkt man noch nichts von der Gewitterfront. Das Thermometer zeigt nach wie vor deutlich über 30 Grad an. Abkühlung ist noch keine in Sicht.

14:58 Uhr: Unwetter-Warnung verstärkt:
In den Tiroler Bezirken Reute, Imst und Innsbruck-Land, im Bergland rund um Liezen und im Bezirk Bruck an der Mur (beide Steiermark), sowie im nordöstlichen Mühlviertel sind Sturmböen mit Hagel möglich. Eine Unwetter-Warnung gilt für den gesamten Westen Österreichs bis kurz vor St. Pölten. Alle Infos ->>

unwetterkarte2.jpg © wetter.at

(Klicken Sie auf die Karte für weitere Meldungen aus Ihrem Bezirk)

14:49 Uhr: Erste dicke Wolken treffen ein:
Am Arlberg sind die ersten Vorboten der Gewitterfront eingetroffen. Der Wind bläst bereits mit 35 km/h, es hat auf 20,8 Grad abgekühlt, noch ist es trocken. Bald schon machen sich diese Wolken auf in Richtung Osten.

arlberg.jpg © bergfex.at
(c) bergfex.at - Stuben am Arlberg (Vorarlberg)

14:28 Uhr: Baby bei praller Sonne im Auto eingesperrt:
Nachdem am Dienstag ein dreijähriges Mädchen in Polen im Auto erstickt ist, konnte die Feuerwehr ein Baby in Deutschland aus einem PKW befreien. Die Mutter hatte am Dienstag in Esslingen (Baden-Württemberg) ihren wenige Monate alten Sprössling in den Kindersitz gesetzt und den Schlüssel auf den Rücksitz gelegt. Als die 31-Jährige die Tür schloss, verriegelten die Türen automatisch, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Binnen Minuten erhitzte sich der Innenraum des schwarzen Autos "bedenklich". Helfer schützten den Wagen mit Decken vor der Sonne. Die Mutter alarmierte Feuerwehrleute, die eine Scheibe einschlugen und das Kleinkind nach einer Viertelstunde befreiten. Das Baby sei leicht überhitzt gewesen, bekam etwas zu trinken und konnte wieder in die Obhut der Mutter.

14:04 Uhr: In einer Stunde kommen erste Regenschauer:
Vorarlberg und Tirol sollten etwa um 15 Uhr von den ersten Regenschauern erreicht werden. In weiterer Folge können Unwetter entstehen, die bis ins westliche Niederösterreich ziehen. Lokale Gewitter sind aber überall möglich.

wetterkartenachmittag.jpg © wetter.at

(Klicken Sie auf die Karte für die genaue Vorhersage in Ihrem Ort)

13:48 Uhr: So bleibt Ihre Wohnung kühl:
Eine überhitze Wohnung ist aber wirklich unangenehm und lässt uns nachts nicht gut schlafen. Mit diesen Tipps bleibt es Zuhause auch im Hochsommer angenehm kühl.

Kühle Wohnung: So bleibt die Hitze draußen!

13:40 Uhr: Der Osten schwitzt weiter:
33,1 Grad werden aktuell in Hohenau (NÖ) gemessen, 32, 8 Grad sind es in Andau im Burgenland, fast 31 Grad in der Wiener Innenstadt. Von Wien über Graz bis nach Klagenfurt regiert die Hitze. Im Westen kommt es am Nachmittag mit Gewittern zu einer Abkühlung.

13:16 Uhr: Deutschland - Sturmschäden in Millionenhöhe:
Die Sturmschäden am Schienennetz in Nordrhein-Westfalen sind nach Angaben der Deutschen Bahn noch schlimmer als zunächst befürchtet. "Die Situation etwa um Essen und Dortmund ist verheerend", sagte eine Bahnsprecherin. Die Schäden seien größer als nach dem Orkan "Kyrill" 2007, der zu den heftigsten Unwettern der vergangenen Jahre zählte.Um das Ausmaß abzuschätzen, würden die Strecken inzwischen mit Hubschraubern der Bundespolizei abgeflogen, sagte die Sprecherin. Anders sei es nicht möglich, sich einen Überblick zu verschaffen. Am Mittwoch steckten noch 16 Züge auf offener Strecke fest.

12:55 Uhr: So heftig werden die Gewitter jetzt:

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

12:15 Uhr: Ab sofort gilt eine Unwetterwarnung:
Die ZAMG warnt ab sofort für Unwettern in Österreich. In den westlichen Landesteilen - von Vorarlberg bis ins westliche Niederösterreich und in Teilen der Obersteiermark - ist es mit der Hitze bald vorbei.Teilweise muss mit Gewittern gerechnet werden, auch Starkregen mit Sturmböen und Hagel ist dabei, es besteht Unwettergefahr:

unwetterkarte_neu.jpg © wetter.at

(Klicken Sie auf die Karte für aktuelle Unwetter-Warnungen in Ihrer Region)

11:49 Uhr: Erste Unwetter in der Slowakei:
Orkanartige Stürme haben in der Nacht auf Mittwoch im Osten der Slowakei schwere Schäden angerichtet. In der Regionshauptstadt Kosice (Kaschau) riss der Wind das Dach von einem privaten Flughafen-Hangar. Auch eine Volksschule und mehrere private Wohnhäuser wurden abgedeckt.
Verletzt wurde nach Feuerwehrangaben niemand. Umgestürzte Bäume blockierten mehrere Verkehrsverbindungen, Bäume und Äste beschädigten zahlreiche parkende Autos.

slowakei.jpg © Judita Čermáková ;kosice.korzar.sme.sk

11:26 Uhr: Warum auch Sonnencreme nicht ganz schützt:
Die UV-Belastung steigt am heutigen Mittwoch wieder auf das Höchstniveau. Doch auch das Auftragen von Sonnencreme schützt nicht 100%-ig, sagen heute britische Wissenschafter. Ein Versuch mit Mäusen zeigte: Hautpartien, die wiederholt ungeschützt der UV-Strahlung ausgesetzt waren, bildeten innerhalb von sieben Monaten Melanome. Die Stellen, die mit Sonnencreme eingerieben worden waren, blieben bis zu 17 Monate ohne Melanome. Die ganze Geschichte und die aktuelle UV-Belastung lesen Sie hier ->>

sonnencreme.jpg © TZ Oesterreich Raunig

11:02 Uhr: Unwetter - Kein Bahnverkehr in Deutschland:
Schwere Gewitter halten Deutschland weiter in Atem: Der Bahnverkehr bleibt nach den Unwettern mit sechs Toten in Nordrhein-Westfalen erheblich gestört. In Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen richteten heftige Regenfälle und Hagel wieder Schäden an. Auch im deutschen Fernverkehr müssen sich Reisende auf Verspätungen und Zugausfälle einstellen.

bahnverkehr.jpg © APA/EPA/OLIVER BERG

Am Kölner Hauptbahnhof sind am Dienstag hunderte Passagiere gestrandet. Nach schweren Unwettern am Pfingstmontag mussten etliche Strecken gesperrt werden.

10:50 Uhr: Wien schwitzt weiter:
Schon jetzt beträgt die Temperatur am Stephansplatz 28,7 Grad. 27,5 Grad sind es auf der Hohen Warte, 26,8 Grad in Kagran. Bis auf 35 Grad wird die Temperatur am Nachmittag erneut ansteigen, so wie gestern als oe24.at-Leser Karl Rauchberger dieses Foto am Praterstern schoss. 36 Grad zeigte das Thermometer um 13 Uhr an.

wien36grad.jpg © oe24.at Leser Karl Rauchberger

10:15 Uhr: Noch fast keine Wolke am Himmel:
Das aktuelle Satellitenbild zeigt: Derzeit befinden sich nur harmlose Wolken über Österreich, nahezu überall ist der Himmel blitzblau. Ein massives Wolkenband befindet sich über Deutschland. Ab den frühen Nachmittagsstunden ziehen dann im Westen Österreichs Gewitter auf. Bis ins westliche Oberösterreich können teils heftige Unwetter niedergehen ->> Alle Infos.

satellit.jpg © wetter.at

09:32 Uhr: Schon wieder 28 Grad:
In Wien wurden um 9 Uhr schon wieder 28,2 Grad gemessen. Damit ist die Temperatur innerhalb von nur zwei Stunden um 7 Grad gestiegen. Weitere Hitzepole am Vormittag:

  • Bad Tatzmannsdorf (Bgld.): 27,4 Grad
  • Poysdorf (NÖ): 27,2 Grad
  • Krumbach (NÖ): 27,1 Grad

08:58 Uhr: 3-jähriges Mädchen im Auto gelassen - tot:
Ein dreijähriges Mädchen ist bei großer Hitze in Polen nach stundenlangem Aufenthalt in einem geschlossenen Auto gestorben. Ersten Ermittlungen zufolge war der Vater am Dienstag in die Arbeit gefahren und hatte seine Tochter im Wagen auf dem Firmenparkplatz im polnischen Rybnik zurückgelassen. Als er am Ende des Arbeitstages die Dreijährige leblos im Auto fand, erlitt der Mann einen Zusammenbruch. Er konnte zunächst nicht vernommen werden. Möglicherweise habe der Vater die Kleine in der Früh zum Kindergarten bringen sollen, dies aber vergessen, berichtete die Polizei. So heiß wird es in einem Auto bei diesen Temperaturen ->>

08:23 Uhr: Wo es heute am heißesten wird:
Im Osten und Süden! Auch von Vorarlberg bis Oberösterreich steigen die Temperaturen noch einmal an. Gewitter beenden dann aber die Hitzewelle. Von Kärnten bis nach Wien wird es sonnig und erneut extrem heiß, stellenweise bis zu 36 Grad.

temperaturkarte.jpg © wetter.at

(Die Hitzepole interaktiv - Klicken Sie auf die Karte)

07:40 Uhr: So heiß war die Tropennacht:
Zu Mitternacht wurden in Wien fast 27 Grad gemessen, um 4 Uhr früh immer noch 23 Grad. Der tiefste Wert der vergangenen Nacht betrug 21,7 Grad - kurz vor Sonnenaufgang. Jetzt klettern die Temperaturen schon wieder nach oben. Wärmster Ort: Leiser Berge mit 24,4 Grad.

07:21 Uhr: So wird das Wetter am Mittwoch:
Von Vorarlberg bis ins Innviertel sowie in Osttirol und Oberkärnten dominiert nur bis zum frühen Nachmittag der Sonnenschein. Dann türmen sich Haufenwolken auf, nachfolgend sind teils kräftige Gewitter zu erwarten. Im übrigen Österreich scheint ganztägig häufig die Sonne. Nur über den Bergen bilden sich im Laufe des Nachmittages ein paar Quellwolken, später sind einzelne Gewitter möglich. Der Wind kommt außerhalb von Gewitterzellen meist nur schwach aus variablen Richtungen. Am Morgen erreichen die Temperaturen 11 bis 20 Grad, tagsüber 27 bis 36 Grad.

wetterkarte.jpg © wetter.at

(Klicken Sie auf die Karte für die genaue Vorhersage in Ihrem Ort)