01. Dezember 2015 | 06:38 Uhr

APAD47B.tmp.jpg

Rekord-Sturm

Wetter-Extreme treffen uns immer schlimmer

Plus 18 Grad Anfang Dezember – Klimaerwärmung setzt Österreich immer schlimmer zu.

Nach Tief „Nils“ bläst uns jetzt „Oscar“ Orkanwinde von den Britischen Inseln um die Ohren. Auf dem Feuerkogel erreichte der extreme Sturm über 173 km/h, am Sonnblick 133 km/h. Zwar machte „Oscar“ Pause am Montagnachmittag, dann legte der Wind aber am Dienstag wieder ordentlich zu. Böen mit mehr als 100 km/h fegten etwa über Wien.


Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Wien: Weihnachtsmärkte konnten nicht aufsperren

Das bescherte Hunderten Feuerwehrleuten wieder Einsätze am laufenden Band. Abgedeckte Häuser, gefährlich wackelnde Baugerüste und umstürzende Bäume sorgten für Gefahr und Millionenschäden in Ostösterreich. In Wien mussten sogar die Weihnachtsmärkte vormittags schließen: „Die Sicherheit der Menschen geht vor“, sagte ein Märkte-Sprecher.

Kapriolen. Zum letzten Mal gab es 2008 einen derart heftigen Sturm in Österreich. Gleichzeitig ist es auch wieder viel zu warm für Anfang Dezember. Am Dienstag erreichte das Thermometer 17,9 Grad im südsteirischen Deutschlandsberg.

Achtwärmster November, 2015 wird das Rekordjahr
Die heurigen Wetterkapriolen (Hagel im Juli, Extrem-Hitze im August, jetzt Sturm und Wärme) kommen pünktlich zum Klima-Gipfel in Paris. Dort soll ein internationaler Schulterschluss zur Eindämmung der Klimakatastrophe her.

Die Auswirkungen werden aber immer mehr zur neuen Normalität: Der November 2015 kommt als achtwärmster der Messgeschichte in die Bücher – trotz kurzer Kälte am Monatsende. Damit ist das heurige Jahr noch immer auf bestem Wege, 2014 als wärmstes Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen abzulösen. Solche Extreme werden immer schlimmer, prophezeit auch Klima-Expertin Helga Kromp-Kolb (siehe Interview rechts). Das bedroht das liebste Hobby der Österreich – das Skifahren: Auch „Oscar“ lässt mit Plusgraden die frisch präparierten Pisten schmelzen...


Hier finden Sie den LIVE-Ticker zum Nachlesen

 

16:40 Uhr: Die stärksten Windböen werden an der Hohen Wand gemessen. Hier bläst der Wind mit 83 km/h.

16:00 Uhr: Entspannung in Wiener Neustadt
Es sei "Entspannung zu merken", stellte Josef Bugnar, Kommandant der FF Wiener Neustadt, am Dienstagnachmittag zur sturmbedingten Situation in der Stadt fest. Bis Mittag waren mehr als zehn Einsätze zu absolvieren. Seit Montag waren es insgesamt über 50.

15:30 Uhr: Wind lässt langsam nach

Langsam lässt der Sturm nach. Die Wetterstation auf der Jubiläumswarte misst aktuelle aber immer noch Windspitzen von 86 km/h. In der Wiener City werden noch 61 km(h gemessen.

15:05 Uhr: Die Temperaturen sind heute wieder ungewöhnlich warm. In Deutschlandsberg in der Steiermark werden aktuell frühlingshafte 17,9 Grad gemessen.

14:35 Uhr: Am Nachmittag lässt der Wind nun nach, bis zum Abend ist eine Wetterwarnung aber noch aktiv.

Unbenannt-1.jpg

Per Klick auf die Karte gelangen Sie zur Vorhersage für Ihren Bezirk

14:10 Uhr: Eine Windböe hat Montagabend in Wallern (Bezirk Grieskirchen) einen Lkw-Anhänger während der Fahrt erfasst und regelrecht von der Straße geweht. Er geriet zunächst auf das Bankett und stürzte schließlich in den Straßengraben. Der Lenker aus Bad Griesbach in Deutschland blieb unverletzt, wie die oberösterreichische Polizei berichtete.


13:29 Uhr: 122 km/h in Bad Vöslau!

Erneut Orkanböen in Niederösterreich.

13:27: Hier ein Foto von einem Einsatz in Baden. Ein Baum stürzte auf einen Flüssiggastank.

Sturm

12:57 Uhr: Hier stürmte es in den letzten Stunden am heftigsten:

In der letzten Stunde:

Hohe Wand 104 km/h

Reichenau an der Ray 93 km/h

Schwechat 90 km/h

In den letzten 24 Stunden:

Schwechat 108 km/h

Unterlaa 108 km/h

Tannheim 105 km/h


12:36 Uhr: Starke Sturmböen haben in der Laufbergergasse in Wien-Leopoldtsadt einen rund acht Meter hohen Baum entwurzelt, der auf das Dach eines Autos fiel. Der Wagen wurde laut Polizei schwer beschädigt. Das Dach wurde eingedrückt und sämtliche Seitenscheiben barsten.

Sturm


12:09 Uhr: Foto von einem spektakulären Einsatz. Eine Hausfassade löste sich in Wien Landstraße nach dem Sturm ab.

Sturm

11:53 Uhr: 170 km/h auf dem Feuerkogel gemessen

Nach einer kurzen "Verschnaufpause" hat der Sturm in der Nacht noch einmal ordentlich Gas gegeben: Am Feuerkogel wurden laut Zentralanstalt für Meteorologie 172,4 km/h gemessen, aber auch im Flachland des Ostens wurden extreme Windgeschwindigkeiten registriert. 123,8 km/h in Buchberg, 115,6 km/h bei der Wiener Jubiläumswarte und 102,2 auf der Hohen Warte in Döbling.

11:21 Uhr: Christkindlmärkte sperren wieder auf!


Da sich den Prognosen zufolge der Sturm in Wien im Laufe des heutigen Dienstags legen soll, werden auch die Christkindlmärkte, die zum Teil am Montag geschlossen hatten, aufsperren - wenn auch einige später als sonst.

10:57 Uhr: 600 Einsätze für die Wiener Berufsfeuerwehr!

Seit Sonntag hat die Wiener Berufsfeuerwehr nicht weniger als 600 Einsätze absolviert, von denen etwa 450 durch den Sturm bedingt waren. Auch am Dienstagvormittag gab es laufend neue Anrufe.

10:30 Uhr: Spektakulärer Einsatz in Wien Landstraße

In der Marxergasse in der Landstraße löste in einem Innenhof eine Wärmedämmfassade auf etwa 100 Quadratmetern. Das Gebilde aus Styropor, Fassadennetz und Verputz hatte sich an das gegenüberliegende Haus "gelehnt". Laut Feuerwehrsprecher Gerald Schimpf war der Innenhof so eng, dass nichts anderes übrig blieb, als die Fassade komplett abzubauen.


10:08 Uhr: Hier sehen Sie die aktuellen Windentwicklungen im Tagesverlauf.


Unbenannt-1.jpg


09:56 Uhr: Das erwartet uns in den nächsten Stunden

 




09:32 Uhr: Baum stürzte auf Flüssiggastank in Baden.

 In der Nacht war auf einem Privatgrundstück in Baden ein Baum auf einen 4.000 Liter fassenden Flüssiggastank gestürzt. Laut Franz Resperger vom Landeskommando  wurde das Ventil abgeschlagen. Weil daraufhin Flüssiggas austrat, wurden mehrere Häuser stromlos geschaltet. Auch Straßenzüge wurden gesperrt.

Nach "kontrolliertem Ausgasen" schlossen Schadstoffspezialisten der Feuerwehr das Ventil wieder. Der Einsatz in der Kurstadt dauerte laut Resperger etwa sechs Stunden.



09:25 Uhr: Immer nach oben schauen


Die Polizei warnt davor die Situation zu unterschätzen. Spaziergänge durch den Wald und auch Sport im Wald sind dringend zu vermeiden. Auch, wenn man zu Fuß unterwegs ist, sollte man einen Blick nach Oben riskieren, es können immer Mauerteile oder lose Dachteile zu Boden fallen.

 


09:16 Uhr: Weniger Sturmeinsätze!

In der Nacht auf Dienstag ist es zu deutlich weniger Sturmeinsätzen gekommen.

09:03 Uhr: Immer noch Spitzenwerte von 151 km/h!

Aktuelle Windgeschwindigkeiten:

Feuerkogel: 151 km/h

Wien - Jubiläumswarte: 115 km/h


08:52 Uhr: Keine Entwarnung!

Die österreichische Unwetterzentrale gibt auch weiterhin keine Entwarnung. Die Sturmwarnung für Ost-Österreich bleibt bis mindestens Dienstagabend aufrecht.

08:40 Uhr:
Der Tag in Wien beginnt zwar sonnig, aber auch heute ist wieder mit teils heftigen Böen zu rechnen.

IMG_9621.jpg