30. November 2023 | 06:21 Uhr

schneeregen.jpg © APA/DPA/Gerten

Detail-Prognose

Warmfront bringt heute Regen und Schnee

Eine Warmfront erfasst am Donnerstag mit dichter Bewölkung Österreich.  

Während es in den westlichen Landesteilen sowie von Osttirol über Kärnten bis zum Alpenostrand zeitweise regnet oder schneit, bleibt es weiter im Norden bis zum Abend weitgehend trocken. Die Schneefallgrenze zeigt regional recht große Unterschiede. Während es anfangs meist noch bis in tiefe Lagen schneit, steigt die Schneefallgrenze tagsüber teils auf Lagen über 1000m, nach Südosten hin sogar bis weit über 1500m Seehöhe. Der Wind kommt aus Nordost bis Süd und weht in den Föhntälern an der Alpennordseite auflebend, sonst generell nur schwach. Frühtemperaturen minus 11 bis 0 Grad, am kältesten ist es im Pinzgau und in Osttirol. Tageshöchsttemperaturen minus 1 bis plus 6 Grad.

Die Prognose im Detail

  • Wien: Der Tag gestaltet sich trüb, aber weitgehend noch niederschlagsfrei. Erst in der Nacht dürften dann erste Schneeflocken fallen. Der Wind weht nur schwach aus Ost. Die Frühtemperaturen liegen um minus 4 Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei maximal plus 3 Grad.

 

  • Niederösterreich: Dichte Wolken hängen den ganzen Tag über dem Land, sonnige Aufhellungen bleiben selten. Meist bleibt es untertags noch niederschlagsfrei, gegen Abend setzt von Süden her langsam Schneefall oder Schneeregen ein, wobei es im Süden eher bei Schneeregen oder Regen bleibt. Der Wind kommt aus Nordost bis Südost und weht nur schwach. Frühtemperaturen minus 7 bis minus 1 Grad, die Tageshöchsttemperaturen minus 2 bis plus 2 Grad.

 

  • Burgenland: Von der Früh weg ist es dicht bewölkt und am Vormittag schneit es in der Südhälfte gelegentlich etwas. Tagsüber sickert mildere Luft ein, und der Schneefall dürfte immer mehr in Regen übergehen. Der Wind weht schwach aus südlicher Richtung. Die Temperaturen in der Früh frostig bei minus 5 bis 0 Grad. Tagsüber Erwärmung auf 1 bis 5 Grad.

 

  • Steiermark: Am Donnerstag dreht die großräumige Strömung auf Südwest, damit wird es in allen Höhen deutlich milder. Eine Warmfront bringt von Westen her ein wenig Niederschlag. Anfangs schneit es noch bis in die Niederungen, im Tagesverlauf steigt die Schneefallgrenze aber auf über 1000m Seehöhe an. Im Norden ist es generell meist trocken, es bleibt aber dicht bewölkt. Im Süden kann es den ganzen Tag über immer wieder Niederschlag geben, dieser geht allerdings im Tagesverlauf in Regen über. Dazu weht mäßiger Wind aus Süd bis West. In der Früh ist es noch überall sehr frostig, tagsüber gibt es meist nur zarte Plusgrade.

 

  • Kärnten: Der Donnerstag verläuft trüb und vor allem am Vormittag schneit es verbreitet leicht, wobei es sich in tiefen Lagen allmählich teils auch um Regen handeln kann. Später am Tag kann es dann speziell in den südöstlichsten Landesteilen ein wenig regnen. Zunächst schneit es bis in tiefe Lagen, bis zum Nachmittag steigt die Schneefallgrenze auf 900 bis 1300m, im äußersten Südosten sogar noch weiter an. Höchstwerte meist 0 bis 3 Grad.

 

  • Oberösterreich: Am Donnerstag liegt eine ausgedehnte und recht dichte Wolkenschicht über dem Land. Ab dem mittleren Vormittag breitet sich speziell im Inn- und Hausruckviertel leichter Schneefall aus. Unterhalb von 500 m ist auch Regen möglich. Weiter im Osten kommt nur wenig Niederschlag an. Die Frühtemperaturen liegen zwischen -8 und -4 Grad, die Höchstwerte erreichen -2 bis +2 Grad.

 

  • Salzburg: Am Donnerstag überwiegen von der Früh weg die Wolken. Zunächst ist es noch meist niederschlagsfrei, nur im Lungau können ein paar Schneeflocken fallen. Ab dem mittleren Vormittag wird auch im Mitterpinzgau sowie im Flach- und Tennengau leichter Schneefall häufiger. Unterhalb von 500 m ist auch Regen möglich. Im südlichen Pinzgau und im Pongau bleibt es bei leicht föhnigen Bedingungen vielerorts trocken, hier kann zeitweise auch die Sonne durchschimmern. Die Frühtemperaturen liegen zwischen -10 und -3 Grad, die Höchstwerte erreichen -1 bis +2 Grad.

 

  • Tirol: Mit einer Warmfront beginnt der Tag mit vielen Wolken und daher trüb, aber oft noch trocken. Leichter föhniger Einfluss dürfte den Niederschlag vormittags im Inntal und im Unterland noch verzögern. Ab Mittag setzt von Westen immer häufiger leichter Schneefall ein. Vor allem im Außerfern wird aus Schneefall Schneeregen, Schneefallgrenze ansteigend gegen 1000m oder darüber, sonst bleibt es wahrscheinlich noch bei nassem Schneefall. Abends und nachts auf Freitag weiterer Anstieg der Schneefallgrenze, in windgeschützten Schattenzonen kann der Regen auf den stark unterkühlten Böden gefrieren! Tiefstwerte: -8 bis -3 Grad, Höchstwerte: -1 bis +3 Grad.

 

  • Vorarlberg: Mit einer Warmfront beginnt der Tag mit vielen Wolken und daher trüb. In der Früh schneit es noch leicht bis in die Niederungen. Im Laufe des Vormittags fällt im Rheintal und am Bodensee allmählich Schneeregen und schließlich Regen. Die Schneefallgrenze steigt im Tagesverlauf stetig an und liegt am Nachmittag bereits auf 1000m und darüber, Tendenz ansteigend. In windgeschützten Schattenzonen kann der Regen auf den stark unterkühlten Böden gefrieren. Tiefstwerte: -6 bis 0 Grad, Höchstwerte: 1 bis +3 Grad.