22. Jänner 2024 | 06:21 Uhr

glatteis.jpg © Getty

Wetter-Warnung

Vorsicht: Hier herrscht heute Glatteis-Gefahr

In Teilen Österreichs muss man am Montag mit Glatteis rechnen.    

Von Westen quert im Tagesverlauf die Bewölkung einer Warmfront. Schon von Beginn an überzieht ein Schirm hoher Wolkenfelder den Himmel und dämpft das Sonnenlicht merklich. Im Tagesverlauf ziehen von Westen her mehr und mehr dichte Wolken durch. Erst am späteren Nachmittag und zum Abend hin setzt sowohl ganz im Westen, als auch vom Inn- bis ins Waldviertel Regen ein. Die Schneefallgrenze liegt dabei zwischen 1500 und 2000m Seehöhe, lokal besteht in der bodennah liegenden Kaltluftschicht Glatteisgefahr. Für den Osten und Süden Österreichs gilt deshalb eine Wetter-Warnung!

Wetter-Warnung © Geosphere Austria

Die Prognose im Detail

  • Wien: Zunächst schimmert die Sonne noch durch einen Schirm aus hoher Bewölkung hindurch. Am Nachmittag verdichten sich die Wolken und es zieht generell zu. Bis zum Abend bleibt es aber noch niederschlagsfrei. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südost. Frühtemperaturen um minus 6 Grad, Tageshöchsttemperaturen bei etwa plus 4 Grad.

 

  • Niederösterreich: Am Vormittag trübt bereits ein Schirm hoher Wolkenfelder das Sonnenlicht, im Wald- und Mostviertel ziehen bald auch erste dichtere Wolken auf, welche sich am Nachmittag auf alle Landesteile ausbreiten. Meist bleibt es niederschlagsfrei, nur im Waldviertel beginnt es zum Abend hin zu regnen. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südost bis West. Frühtemperaturen meist minus 10 bis minus 3 Grad, Tageshöchsttemperaturen meist nur 1 bis 5 Grad, in mittleren Höhenlagen milder mit bis zu 8 Grad.

 

  • Burgenland: In der Früh und am Vormittag überwiegt noch der sonnige Eindruck, auch wenn ein Schirm hoher Wolkenfelder das Sonnenlicht schon merklich dämpft. Am Nachmittag ziehen dann vermehrt dichte Wolken über den Himmel, es bleibt aber noch trocken. Der Wind weht mäßig aus Südost bis Südwest. Frühtemperaturen minus 9 bis minus 3 Grad, Tageshöchsttemperaturen 2 bis 5 Grad.

 

  • Steiermark: Der Montag scheint am Vormittag bei leichter Bewölkung vor allem im Süden noch länger die Sonne. Im Westen ziehen hingegen bald ausgedehnte Wolken auf, die sich am Nachmittag auf die ganze Steiermark ausbreiten, dabei bleibt es aber trocken. Im Süden kann sich auch am Nachmittag noch etwas die Sonne zeigen. Nach frostigem Tagesbeginn sind am Nachmittag -2 bis 5 Grad zu erwarten, am Berg wird es mit über 5 Grad in 2000 m Höhe sehr mild. In der Nacht ziehen dann leichte Regenschauer über die Steiermark, dabei besteht auch die Gefahr von Glatteis durch gefrierenden Regen.

 

  • Kärnten: Am Montag scheint am Vormittag noch länger die Sonne, die lokalen Nebel- und Hochnebelfelder vom Wörthersee ostwärts lösen sich zwar auf. Tagsüber ziehen aber dann recht ausgedehnte Wolkenfelder über Kärnten und die Sonne zeigt sich nur mehr ab und zu. Am Berg wird es sehr mild, in den Tälern und Becken bleibt es nach teils strengem Morgenfrost auch tagsüber mit Höchstwerten zwischen -2 und +3 Grad eher kühl.

 

  • Oberösterreich: Am Montag stellt sich die Wetterlage allmählich um. Nach einem frostigen Tagesbeginn steigen die Temperaturen deutlich an. Am Vormittag kann sich bei starker Bewölkung noch stellenweise die Sonne zeigen. Im weiteren Verlauf werden die Wolken immer dichter und am späten Nachmittag beginnt es im Westen und Norden zu regnen. Anfangs kann in den Beckenlagen des östlichen Innviertels sowie im Zentralraum auch gefrierender Regen dabei sein. Der Wind weht meist noch schwach, lebt im Tagesverlauf aber aus Westen etwas auf. Tiefstwerte: -12 bis -5 Grad, Höchstwerte: 1 bis 7 Grad.

 

  • Salzburg: Der Montag bringt langsam einen Wetterumschwung. Der Tag startet vielerorts noch mit strengem Frost, im Tagesverlauf wird es aber deutlich milder. Der Himmel zeigt sich anfangs stark bewölkt, die Sonne kann sich nur kurzzeitig durchsetzen. Im Tagesverlauf werden die Wolken immer dichter und gegen Abend kann es im Norden und Westen beginnen zu regnen. Der Wind weht meist schwach bis mäßig aus südwestlichen Richtungen, auf den Bergen kommt mäßiger Föhn auf. Tiefstwerte: -17 bis -4 Grad, Höchstwerte: -2 bis 8 Grad.

 

  • Tirol: Es zieht von Westen her zu, es bleibt aber tagsüber trocken und ist in Nordtirol leicht föhnig. Erst gegen Abend beginnt es im Außerfern und am Arlberg zu regnen, die Schneefallgrenze liegt vorerst zwischen 1500 und 1800m. Mit dem auffrischenden West- bis Südwestwind wird es nun auch in den meisten Tälern milder. Tiefstwerte: -9 bis -4 Grad, nahe 0 Grad in Hanglagen. Höchstwerte: je nach Wind 2 bis 8 Grad.

 

  • Vorarlberg: Es zieht vormittags zu und gegen Abend beginnt es von Nordwesten her zu regnen, die Schneefallgrenze liegt vorerst bei 1300 bis 1700m. Mit dem am Nachmittag stark auffrischenden West- bis Südwestwind wird es nun auch in den Tälern milder. Tiefstwerte: -8 bis -2 Grad, teilweise um 0 Grad in Hanglagen. Höchstwerte: je nach Wind 4 bis 9 Grad.