12. Jänner 2024 | 06:35 Uhr

glatteis.jpg © Getty

Wetter-Warnung

Vorsicht: Hier herrscht heute Glatteis-Gefahr

In Teilen Österreichs muss man am Freitag mit gefrierendem Regen und Glatteis rechnen.   

Von Vorarlberg bis Salzburg und südlich des Alpenhauptkammes überwiegt sonniges und trockenes Wetter. Allfällige Frühnebel lichten sich größtenteils nach wenigen Stunden. Von Oberösterreich ostwärts ist es hingegen mit tief liegenden Wolken oft stark bewölkt oder bedeckt. Vereinzelt kann es in Wien und in Niederösterreich leicht aus der Wolkendecke schneien. Dieser Regen kann auch gefrieren – es besteht Glatteis-Gefahr!

Der Wind weht im Nordosten und am Alpenostrand abschnittsweise recht lebhaft aus West-Nordwest, sonst bleibt es oft windschwach. Frühtemperaturen minus 12 bis 0 Grad, Tageshöchsttemperaturen minus 3 bis plus 3 Grad.

Die Prognose im Detail

  • Wien: Tagsüber hängen meist tiefe und kompakte Wolken über der Stadt. Mitunter schneit es daraus auch ganz leicht und unergiebig. Die Chancen auf sonnige Aufhellungen sind nur gering. Es weht mäßiger, in exponierten Lagen auch recht lebhafter Wind aus West-Nordwest. Frühtemperaturen rund minus 2 Grad, tagsüber um plus 1 Grad.

 

  • Niederösterreich: Der Himmel ist oft grau in grau durch tiefe, recht kompakte Bewölkung. Aus der Wolkenschicht kann es mitunter auch ein wenig schneien. Am Nachmittag lockert jedoch die Bewölkung von Südwesten her langsam auf. Der Wind weht teils mäßig, in exponierten Lagen auch recht lebhaft aus West-Nordwest. Frühtemperaturen minus 6 bis minus 1 Grad, Tageshöchsttemperaturen minus 2 bis plus 2 Grad.

 

  • Burgenland: Im Süden sind sonnige Auflockerungen möglich. In der Mitte und im Norden des Landes ist es hingegen eher trüb durch tiefe, recht kompakte Bewölkung. Mitunter fallen daraus auch ein paar Schneeflocken. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus Nordwest bis Nord, im Südburgenland bleibt es eher bei schwachem Wind. Frühtemperaturen minus 6 bis 0 Grad, Tageshöchsttemperaturen minus 1 bis plus 3 Grad.

 

  • Steiermark: Der Freitag bringt im Großteil des Landes erneut sehr sonniges und trockenes Wetter. Eine Ausnahme ist die nördliche Obersteiermark, wo es vorübergehend mehr Wolken gibt, zeitweise kann es aus ihnen auch unergiebig schneien. Der Wind frischt aus nördlichen Richtungen spürbar auf, vor allem in der Höhe wird es deutlich kälter. Höchstwerte von Nord nach Süd minus 2 bis plus 3 Grad.

 

  • Kärnten: Auch am Freitag gibt es in Kärnten meist strahlend sonniges Wetter, ein paar Wolken können sich vor allem im Bereich der nördlichen und östlichen Landesgrenze zeigen. Nur regional halten sich Frühnebelfelder, wie etwa teilweise im östlichen Klagenfurter Becken und diese sollten sich bald auflösen. In den Tauerntälern kommt stellenweise Nordföhn auf. Nach einem teils sehr frostigen Morgen bleibt es in den Tälern mit Höchstwerten oft knapp unter oder um 0 Grad recht kalt, nur mit Nordföhn ist es etwas milder.

 

  • Oberösterreich: Am Freitag kann sich am Vormittag verbreitet hochnebelartige Bewölkung halten, welche aber oft schon aufgelockert ist. Von Westen her kommt aber immer häufiger die Sonne durch und spätestens am Nachmittag sollte es verbreitet sonnig werden. Nur im Mühlviertel können sich den ganzen Tag über Restwolken halten. Tiefstwerte: -9 bis -4 Grad, Höchstwerte: -3 bis 0 Grad.

 

  • Salzburg: Am Freitag gibt es vor allem inneralpin erneut viel Sonnenschein, lokale Frühnebelfelder sollten sich recht rasch auflösen. Im Flachgau kann sich die hochnebelartige Bewölkung etwas hartnäckiger halten, der Nachmittag sollte dann aber sonnig verlaufen. Im Lungau weht lebhafter Nordföhn. Tiefstwerte: -13 bis -5 Grad, Höchstwerte: -5 bis 2 Grad.

 

  • Tirol: Es scheint meist von Beginn an die Sonne, der Himmel präsentiert sich wolkenlos. Der flache Hochnebel im Inntal und im Unterland sollte tagsüber aufbrechen, so dass auch hier die Sonne immer mehr zum Vorschein kommt. In Osttirol weht mäßiger bis lebhafter Tauernwind. Es bleibt verbreitet frostig. Tiefstwerte: meist -10 bis -4 Grad, Höchstwerte: -5 bis 0 Grad, im Lienzer Becken knapp über 0 Grad.

 

  • Vorarlberg: Es scheint verbreitet von Beginn an die Sonne, der Himmel präsentiert sich wolkenlos. Das Rheintal und der Bodenseeraum aber liegen unter einer flachen Hochnebeldecke, die sich wahrscheinlich nur langsam bis kaum lichten wird. Es bleibt oftmals frostig. Tiefstwerte: meist -10 bis -4 Grad, Höchstwerte: -4 bis +1 Grad.