11. Juni 2019 | 16:16 Uhr

Überschwemmungen Hochwasser Überschwemmung © Symbolbild / Getty Images

Angst vor Hochwasser

Vorarlberg: Rhein tritt über die Ufer

Schneeschmelze und Niederschlag lassen den Fluss stellenweise über die Ufer treten.

Schneeschmelze und lokale Gewitter haben in Tirol und in Vorarlberg die Pegel von Bächen und Flüssen ansteigen lassen. Grundsätzlich bestehe kein Grund zur Beunruhigung, ein Anstieg des Inns in Richtung eines 30-jährlichen Hochwassers sei aber möglich, teilte das Land in einer Aussendung am Dienstag mit.
 
Auch wenn derzeit nicht mit großflächigen Überflutungen zu rechnen sei, könne es "da und dort" in den nächsten Tagen zu kritischen Situationen kommen, hieß es. Eine genaue Prognose sei aber schwierig, da die Situation wesentlich von der lokalen Verteilung der vorhergesagten Gewitter abhängen werde.
 
In Vorarlberg trat der Rhein bereits stellenweise über die Ufer. Der Alpenrhein weist im Einzugsgebiet einen erhöhten Pegel auf. Daher wurden die Rheinvorländer aus Sicherheitsgründen für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. Dieses Gebiet wird derzeit zunehmend überflutet, berichtet unter anderem "Vol.at".
 
"Die Schneeschmelze geht aufgrund der hohen Temperaturen weiter und führt zu anhaltend hohen Wasserständen mit ausgeprägten Tagesgängen. Heute und morgen sind weitere Gewitter angekündigt. Das kann die Situation am Inn und an den gewitterbetroffenen Zuflüssen zusätzlich verschärfen", erklärte Klaus Niedertscheider, Leiter des Sachgebiets Hydrographie und Hydrologie des Landes Tirol.
 
Auch an der Isel in Osttirol und deren Zubringer führe die starke Schneeschmelze zu einer Hochwasserführung. "Die aktuelle Situation führt uns einmal mehr vor Augen, wie wichtig die laufenden Hochwasserschutzprojekte entlang des Inns sowohl im Unterinntal als auch im Oberland sind", meinte indes Landeshauptmannstellvertreter Josef Geisler (ÖVP).
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen