23. August 2020 | 19:39 Uhr

Unwetter Spitz an der Donau © Instagram/pats_smart_cooking

Heftiger Niederschlag in Niederösterreich

Völlig irre: Unwetter-Flut schwemmt fahrendes Auto weg

Die Aufräumarbeiten nach den heftigen Gewittern in Niederösterreich dauern an. Indes tauchen immer mehr apokalyptische Videos des Unwetters auf.

Im Niederösterreich sind bei den Unwettern am Samstag kleine Bäche zu reißenden Flüssen geworden. So hat den Einsatzkräften zufolge die Sierning im Mostviertel einen Wasserstand von 3,5 Metern erreicht. LHStv. Stephan Pernkopf (ÖVP) machte sich am Sonntag mit Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner und den Bezirkshauptmännern ein Bild der Lage, um die überregionale Hilfe zu koordinieren.

Videos in den Sozialen Netzwerken zeigen das katastrophale Ausmaß der Unwetter. In Spitz an der Wachau drängten sich die Wassermassen durch die Gassen und schwemmten sogar beinahe ein Auto während der Fahrt weg. Der Fahrer kam nicht mehr voran und entschied dann seinen Wagen zu parken.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Mein Spitz schwimmt davon...????

Ein Beitrag geteilt von Patrick Schubert (@pats_smart_cooking) am



 

 

Hagel färbte Wachau weiß

Zuvor ging auch heftiger Hagel nieder, der die heimischen Gärten in Spitz in eine Winterlandschaft verwandelten.

Hagel in Spitz (Wachau)

hagel wachau © (c) Didi Heck

hagel wachau © (c) Didi Heck

hagel wachau © (c) Didi Heck

Nach den verheerenden Unwettern von Samstag auf Sonntag in den Bezirken Melk und St. Pölten sind noch immer rund 1.000 Feuerwehrleute mit den Aufräumarbeiten und der Beseitigung der Schäden beschäftigt, teilte die Feuerwehr am Sonntag mit. Mehr als 700 Notfälle mussten die Einsatzkräfte bisher abarbeiten. Man gehe davon aus, dass die Aufräumarbeiten auch am Montag noch andauern werden.

Zu diesem Zweck werden weitere Katastrophenhilfszüge aus den benachbarten Bezirken in die überschwemmten Gebiete entsandt. Diese schweren Unwetter hätten wieder einmal gezeigt, dass die millionenteuren Investitionen des Landesfeuerwehrverbandes in eine Vielzahl an Großpumpen und Notstromaggregate ein richtiger Schritt waren, hieß es. Aufgrund der personellen Stärke mit fast 100.000 Mitgliedern, seien auch bei dieser Katastrophe genügend Reservemannschaften der Feuerwehren zur Bewältigung aller Aufgaben zur Verfügung gestanden, wurde seitens des Landesfeuerwehrkommandos betont.



 

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen