30. Juli 2014 | 23:30 Uhr

Unwetter
Unwetter © TZ ÖSTERREICH/Pilz

Sintflut-Regenfälle

Sintflut-Regenfälle

Land unter in Neusiedl am See. 1.000 Blitze erhellten Großraum Wien.

Hier ein Video zu dem Unwetter

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

In Wien gingen am Mittwochabend gegen 21 Uhr geradezu tropische Regengüsse nieder. Die Straßen rund um den Wiener Karlsplatz ähnelten reißenden Sturzbächen. Auch über Döbling gingen wieder Starkregenmassen nieder. „130 Feuerwehrleute in ganz Wien mussten ausrücken“, sagt Feuerwehr-Offizier Christian Feiler.

Diashow: Überflutungen nach Unwetter

Personenrettung in Neukirchen
Personenrettung in Neukirchen
Hochwasser im Pinzgau
Hochwasser im Pinzgau
Hochwasser im Pinzgau
Hochwasser im Pinzgau
Hochwasser im Pinzgau
Hochwasser im Pinzgau
Überschwemmter Weingarten in Podersdorf
Überschwemmter Weingarten in Podersdorf
Überschwemmter Weingarten in Podersdorf
Überschwemmter Weingarten in Podersdorf
Hochwasser im Pinzgau
Hochwasser im Pinzgau
Hochwasser im Pinzgau
Hochwasser im Pinzgau
Hochwasser im Pinzgau
Hochwasser im Pinzgau
Hochwasser im Pinzgau
Hochwasser im Pinzgau
Hochwasser im Pinzgau
Hochwasser im Pinzgau
Land unter im Burgenland
Land unter im Burgenland
Land unter im Burgenland
Land unter im Burgenland
Land unter im Burgenland
Land unter im Burgenland
Land unter im Burgenland
Land unter im Burgenland
Salzach führt Hochwasser
Salzach führt Hochwasser
Salzach führt Hochwasser
Salzach führt Hochwasser
Feuerwehr-Einsatz im Raum Hollersbach
Feuerwehr-Einsatz im Raum Hollersbach
Feuerwehr-Einsatz im Raum Hollersbach
Feuerwehr-Einsatz im Raum Hollersbach
Feuerwehr-Einsatz im Raum Hollersbach
Feuerwehr-Einsatz im Raum Hollersbach
Salzach führt Hochwasser
Salzach führt Hochwasser
Salzach führt Hochwasser
Salzach führt Hochwasser
Salzach führt Hochwasser
Salzach führt Hochwasser
Salzach führt Hochwasser
Salzach führt Hochwasser
Salzach führt Hochwasser
Salzach führt Hochwasser
Hochwasser im Bezirk Neunkirchen
Hochwasser im Bezirk Neunkirchen
Hochwasser im Bezirk Neunkirchen
Hochwasser im Bezirk Neukirchen
Hochwasser im Bezirk Neunkirchen
Hochwasser im Bezirk Neukirchen
Hochwasser im Bezirk Neunkirchen
Hochwasser im Bezirk Neukirchen
Hochwasser im Bezirk Neunkirchen
Hochwasser im Bezirk Neukirchen
Hochwasser im Bezirk Neunkirchen
Hochwasser im Bezirk Neukirchen
Hochwasser im Bezirk Neunkirchen
Hochwasser im Bezirk Neukirchen
Hochwasser im Bezirk Neunkirchen
Hochwasser im Bezirk Neukirchen
Überschwemmung in Bramberg
Überschwemmung in Bramberg
Überschwemmung in Bramberg
Überschwemmung in Bramberg
Überschwemmung in Bramberg
Überschwemmung in Bramberg
Überschwemmung in Bramberg
Überschwemmung in Bramberg
Vermurungen in Raxendorf im Bezirk Melk
Vermurungen in Raxendorf im Bezirk Melk
Hochwasser im Bezirk Neunkirchen
Hochwasser im Bezirk Neukirchen
Vermurungen in Raxendorf im Bezirk Melk
Vermurungen in Raxendorf im Bezirk Melk
Vermurungen in Raxendorf im Bezirk Melk
Vermurungen in Raxendorf im Bezirk Melk
Vermurungen in Raxendorf im Bezirk Melk
Vermurungen in Raxendorf im Bezirk Melk
Vermurungen in Raxendorf im Bezirk Melk
Vermurungen in Raxendorf im Bezirk Melk
Vermurungen in Raxendorf im Bezirk Melk
Vermurungen in Raxendorf im Bezirk Melk
Vermurungen in Raxendorf im Bezirk Melk
Vermurungen in Raxendorf im Bezirk Melk
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Überflutungen nach Unwetter
Überflutungen nach Unwetter bei Schlöglmühl (NÖ)
Hochwasser in Brixen im Thale
Hochwasser in Brixen im Thale
Hochwasser in Brixen im Thale
Hochwasser in Brixen im Thale

Blitz-Rekord
ZAMG-Meteorologin Ariane Pfleger meldete am späten Abend rund 1.000 Blitze im Großraum Wien. In etwa die Hälfte davon hatte in Blitzableiter eingeschlagen. „Das ist kein normales Wärmegewitter, sondern eine richtige Gewitterfront, wie sie im Sommer nur ein- oder zweimal vorkommt“, erklärt die Meteorologin.

NÖ schwer getroffen
Schon ab 16.30 Uhr waren die Feuerwehren im Bezirk Neunkirchen (NÖ) ausgerückt: Die Orte Schlöglmühl, Rehgraben, Payerbach und Schmiddorf wurden überflutet. 22 Feuerwehren waren mit 190 Mann bis nachts im Großeinsatz. „Es wurden vor allem Keller ausgepumpt, kleine Bäche sind über die Ufer getreten, Brücken mussten von Treibgut befreit werden“, so Feuerwehrsprecher Alexander Nittner.

Südbahn gesperrt
Ebenfalls im Bezirk Neunkirchen musste die Südbahnstrecke zwischen Gloggnitz und Payerbach-Reichenau gesperrt werden. Zwei größere Muren hatten die Gleise verschüttet.

Neusiedl unter Wasser
Burgenlands Feuerwehren haben nach heftigen Gewittern und lang anhaltendem Starkregen am Mittwochabend eine arbeitsintensive Nacht hinter sich: "Bis heute, Donnerstag, früh waren es 342 Unwetterbedingte Einsätze", berichtete ein Sprecher der Landessicherheitszentrale Burgenland (LSZ) der APA. Fast das ganze Bundesland stand "quasi unter Wasser". Nur der Bezirk Mattersburg blieb verschont.

"Gegen 17 Uhr ist es losgegangen", schilderte der Sprecher. "Der 122er-Notruf hat durchgehend geläutet", so der Schichtleiter im APA-Gespräch. Wer die Feuerwehr über den Notruf kontaktiert, landet bei der LSZ, die die Einsätze koordiniert. "Normalerweise sind wir mit fünf Leuten besetzt, gestern mussten wir jeweils im Süden und hier in Eisenstadt um zwei Personen aufstocken. Nun hat sich die Lage aber Gott sei Dank beruhigt."

Bis 22.30 Uhr habe die Hauptzeit gedauert. "Besonders schlimm war der Norden betroffen. Im Bezirk Neusiedl am See die Stadt selbst und Podersdorf. Dort sind aktuell noch immer die Feuerwehren im Einsatz. Im Bezirk Eisenstadt-Umgebung waren Mörbisch und Purbach besonders stark betroffen."

Artikelbild.jpg
Klicken Sie bitte auf die Karte, um zur interaktiven Vorschau für Ihre Region zu gelangen.

Nächste Seite: oe24 berichtete hier LIVE über die Warn- und Wetterlage.

23.30 Uhr: Damit beenden wir unseren LIVE-Ticker. Vielen Dank an unsere zahlreichen Leser und Leserinnen.

23.07 Uhr: Das Blitzradar zeigt die aktuelle Gewitterlage. Je dünkler der Punkt, desto älter ist die Messung.
Artikelbild.jpg
© lightningmaps.org

22.50 Uhr: Rekordhalter der Stunde ist allerdings Bad Deutsch-Altenburg (Bezirk Bruck/Leitha) östlich von Wien, hier fielen beinahe 30 Liter/m².

22.43 Uhr: Ganze 25 Liter/m² sind in der letzten Stunde in der Wiener Innenstadt abgeregnet. In Wien-Schwechat waren etwas weniger, aber immer noch 21,4 Liter/m².

22.21 Uhr: Aus Strasshof an der Nordbahn (Bezirk Gänserndorf) melden Anrainer starke Windböen. Es ist vorsicht geboten: Die Windspitzen können bis zu 100 km/h erreichen.

22.11 Uhr: In Niederösterreich gilt immer noch erhöhte Unwetterwarnstufe. Folgende Bezirke sind derzeit am stärksten betroffen:

   Mostviertel: Tulln, St. Pölten-Land
   Industrieviertel: Bruck/Leitha, Baden, Mödling, Wien-Umgebung (NW)
   Weinviertel: Korneuburg, Hollabrunn, Mistelbach, Gänserndorf
   Waldviertel: Krems-Land, Horn

22.05 Uhr: Langsam ziehen die Gewitterzellen über den Wienerwald Richtung Tullnerfeld. Eines der Unwetterbänder reicht von Mauerbach im Wienerwald bis über Hollabrunn im Weinviertel hinaus.

21.53 Uhr: Im Marchfeld gibt es zahlreiche Blitzentladungen und auch Klosterneuburg, nordwestlich von Wien wird von dem Unwetter nicht verschont.

21.41 Uhr: Ähnlich auch die Situation in Rudolfsheim-Fünfhaus:
Unwetter © TZ ÖSTERREICH/Pilz
© TZ ÖSTERREICH/Pilz

21.37 Uhr: Auch über Wieden und Margareten regnet es stark. Anwohner berichten von Blitzeinschlägen unmittelbar rund um den Margaretenplatz.

21.27 Uhr: In ganz Wien schüttet es wie aus Kübeln. Berichte von Wassermassen und Starkregen erreichen uns u.a. aus Penzing, Ottakring, Favoriten und Döbling.

21.20 Uhr: Jetzt tobt auch schon über Wien-Döbling ein heftiges Gewitter.
Artikelbild.jpg
© lightningmaps.org

21.09 Uhr: Ein schockierendes Bild aus Neusiedl am See erreichte soeben die oe24-Redaktion: Die Straßen sind nach den Regenmassen komplett überflutet.
Unwetter

20.47 Uhr: Burgenland steht unter Wasser
Burgenlands Feuerwehren steht eine lange Nacht bevor: Nach heftigen Gewittern, Blitzeinschlägen und lang anhaltendem Starkregen mussten Mittwochabend in fast allen Bezirken die Einsatzkräfte ausrücken, um überflutete Keller auszupumpen und Straßen zu befreien. Laut Landessicherheitszentrale steht "quasi das ganze Burgenland unter Wasser". Und die Gewitterwarnungen wurden bis 4 Uhr früh verlängert.

20.40 Uhr: Im Osten hat es durch die Gewitterfronten schon merklich abgekühlt. Auf der Hohen Warte in Wien werden während Regenschauern derzeit 21,5 Grad Celsius gemessen. In Eisenstadt fiel das Quecksilber und zeigt aktuell 19,5 Grad. St. Pölten ist momentan mit 24,3 Grad die heißeste Landeshauptstadt.

20.36 Uhr: Bis Himberg bei Wien hat sich die Unwetterzelle schon vorgeschoben. Glücklicherweise dürfte sie sich aber nach der Überquerung des Leithagebirges ordentlich abgeschwächt haben.

20:29 Uhr: Das aktuelle Blitzradar zeigt wie sich die Unwetterzelle langsam Richtung Wien schiebt:
wetter © TZ ÖSTERREICH/Bruna
© lightningmaps.org

20.15 Uhr: Im Bezirk Neunkirchen standen 18 Feuerwehren mit 160 Mann im Einsatz, berichtete Alexander Nittner, Sprecher des Landeskommandos. Nach heftigen Regenfällen ging in Schlöglmühl eine Mure auf die Bahnstrecke ab und der Ortskern wurde überflutet. Auch Thernberg, Rehgraben, Payerbach und Heufeld waren betroffen: Die Helfer mussten Keller auspumpen, Schlamm schaufeln und Verklausungen entfernen. Nittner sprach von mehr als 40 derartigen Einsätzen.

20.01 Uhr: 2.400 Blitze schlugen bisher schon im Burgenland ein. Zwei Drittel aller heutigen Unwetter-Entladungen.

19.55 Uhr: Unwetter in Neunkirchen: Südbahnstrecke betroffen
Von den Unwettern sind jetzt auch die ÖBB betroffen: Wegen eines Murenabganges war die Südbahnstrecke im Abschnitt Gloggnitz - Payerbach-Reichenau vorübergehend unpassierbar. Laut Homepage der Bundesbahnen wurde ein Schienenersatzverkehr mit Autobussen eingerichtet. Reisende müssen mit Verspätungen rechnen werden.

19.51 Uhr: In der letzten Stunde haben die Gewitterwolken in Neusiedl am See rund 50 Liter/m² Regen abgelassen - derzeit Höchstwert in Österreich und fast doppelt soviel wie bei "Verfolger" Rechnitz (ebenfalls im Burgenland).

19.47 Uhr: Im Sekundentakt entladen sich Blitze der Gewitterzellen im Burgenland. Der Kern der Unwetterfront hat sich mittlerweile über das Ufer des Neusiedler Sees hinausgeschoben und schiebt sich langsam Richtung Wien.

19.42 Uhr: Laut Feuerwehreinsatzkarte von vor einer knappen halben Stunde sind bisher nur die Feuerwehren der Bezirke Eisenstadt-Umgebung und Mattersburg verschont geblieben, aber auch hier herrschen Unwetter. In den übrigen Bezirken mussten schon Keller ausgepumpt und Straßen befreit werden.

19.31 Uhr: Die aktuelle Wettersituation bei Neusiedl am See:
wetter © feratel media technologies AG
© feratel media technologies AG

19.24 Uhr: Vollauslastung der Feuerwehren im Burgenland
In fast allen Bezirken des Burgenlandes mussten die Feuerwehren bisher zu Einsätzen ausrücken. Aus der Landessicherheitszentrale Burgenland (LSZ), wo sämtliche Einsätze koordiniert werden, hieß es nur knapp, dass man die Lage noch nicht unter Kontrolle habe und Personal aufstocken müsse.

19.12 Uhr: Donnergrollen und Blitzschläge jetzt auch über Wien.

19.09 Uhr: Blitze und Niederschläge auch im nördlichen Niederösterreich, in den Regionen um Zwettl und Melk.

18.55 Uhr: Auch aus der Steiermark treffen Unwettermeldungen ein. Aus dem Bezirk Bruck an der Mur melden Anwohner heftige Niederschläge und Blitze.

18.43 Uhr: Das Unwetter zieht weiter nach Niederösterreich. Für die Bezirke Bruck an der Leitha und Gänserndorf wurde bereits die höchste Gewitterwarnstufe ausgegeben.

18.37 Uhr: Das Blitzradar zeigt die Intensität der Blitze in der Region um den Neusiedler See.
Unwetter © lightningmaps.org
(c) lightningmaps.org

18.15 Uhr: Starke Gewitterfront über dem Neusiedlersee. Über die ganze Länge des Neusiedlersees blitzt es wie verrückt. Besonders im Raum Neusiedl und Mörbisch gehen die Blitze im Sekundentakt nieder.

17.45 Uhr: Unwetter in der Steiermark
Auch in der steirischen Landeshauptstadt Graz ist die Gewitterwalze schon sichtbar. Wie Anrainer berichten ziehen bereits dunkle Wolken auf, und vom Horizont ist dumpfes Donnergrollen zu hören.

17.25 Uhr: Höchste Warnstufe ausgerufen
In den folgenden Bezirken gilt ab sofort die höchste Unwetterwarnstufe. Wetterexperten warnen vor Hagel, gefrierendem Regen, Sturmböen bis zu 130 km/h und Starkregen mit bis zu 100 Liter/m².

   Burgenland: Jennersdorf, Güssing, Oberwart
   Steiermark: Südoststeiermark, Hartberg-Fürstenfeld

17.11 Uhr: Gewitterfronten ziehen über Niederösterreich und Burgenland. In der letzten Stunde fielen inWeitra (NÖ) 16 Milimeter Regen vom Himmel. In Rechnitz und Podersdorf (beide Burgenland) waren es etwas mehr als 11 Milimeter.

16.42 Uhr: Akute Gewitter-Warnungen
Die aktuellen Schwergewitter-Warnungen der ZAMG betreffen drei Bundesländer. In den betreffenden Bezirken kann es zu Hagel, Sturmböen und Starkregen kommen.

: Lilienfeld, Wiener Neustadt, Bruck an der Leitha und Neunkirchen
Burgenland: Eisenstadt, Mattersburg, Oberpullendorf, Oberwart, Jennersdorf
Steiermark: Hartberg, Südoststeiermark

Die Warnungen für Wien und das nördliche Niederösterreich wurden vorerst aufgehoben.

16.25 Uhr: 28 Liter Regen in einer Stunde
Ein schweres Gewitter sorgte in der letzten Stunde in Krumbach (Bucklige Welt, Bezirk Neunkirchen) für 28 Liter Regen pro Quadratmeter. Im burgenländischen Rechnitz (Bezirk Oberwart) schüttete es ebenfall gewitterbedingt 23,6 Liter.

15.45 Uhr: Akute Schwergewitter-Warnungen
Mehrere Gewitterzellen sind im Osten Österreichs aktiv. Eine kräftige Zelle entlädt sich derzeit im Bereich Eisenstadt/Rust im Burgenland, eine weitere im Wechselgebiet in Niederösterreich. Neuzugang ist ein Gewitter nördlich von Schrems im Waldviertel.

Schwergewitter-Warnungen
: Gmünd, Hollabrunn, Mistelbach, Korneuburg, Tulln, Mistelbach, Wien-Umgebung, Baden, Wiener Neustadt, Neunkirchen, Bruck an der Leitha
Burgenland: Eisenstadt, Oberpullendorf
Wien: Donaustadt, Landstraße, Simmering, Favoriten

15.24 Uhr: Spielbetrieb in Kitzbühel aufgenommen
Seitenblick auf die beiden Top-Sportveranstaltungen in Österreich: Beim Beachvolleyball-Grandslam in Klagenfurt ist es seit Mittag wieder trocken, mittlerweile scheint sogar die Sonne. Beim Tennisturnier in Kitzbühel dagegen konnte der Spielbetrieb erst jetzt - mit rund vierstündiger Verspätung - aufgenommen worden. Strömender Regen zwang zu dieser Verschiebung.

beach.jpg © APA
Klagenfurt: Lisa Chukwuma und Stefanie Schwaiger im Einsatz; Foto: APA

15.13 Uhr: Sintflut-Regen in Wien-Stammersdorf
Eine Gewitterzelle zog über den Nordosten Wiens und brachte Starkregen: In nicht einmal einer Stunde wurden in Donaufeld 17 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen, in Stammersdorf gar 26!

15.08 Uhr: Das aktuelle Regen-Radar

regrade5.jpg

14.45 Uhr: Mehrere mächtige Gewitterzellen ziehen derzeit über den Osten Österreichs.

Akute Schwergewitter-Warnungen (Hagel, Sturmböen und Starkregen sind möglich) gelten aktuell für folgende Bezirke:

Wien: Floridsdorf, Döbling, Meidling
Niederösterreich: Bruck an der Leitha, Gänserndorf, Korneuburg, Wien-Umgebung, Tulln, Mistelbach, Baden, Hollabrunn, Wiener Neustadt, Neunkirchen
Burgenland: Oberpullendorf, Mattersburg, Eisenstadt und Neusiedl am See.

14.25 Uhr: Gewitter erreicht Wien
Eine Gewitterzelle erreicht Wien. Die ersten Blitze wurden bereits gemeldet.

Akute Schwergewitter-Warnungen (Hagel, Sturmböen und Starkregen sind möglich) gelten aktuell für folgende Bezirke:

Wien: Donaustadt, Floridsdorf, Döbling
Niederösterreich: Bruck an der Leitha, Gänserndorf, Korneuburg, Wien-Umgebung, Tulln, Mistelbach, Baden
Burgenland: Oberpullendorf und Mattersburg

dt1.jpg
Aktueller Blick vom Wiener Donauturm

14.19 Uhr: Die Gewitterzellen brachten Starkregen in Burgenland: In Podersdorf fielen in der letzten Stunde mehr als 17 Liter Regen pro Quadratmeter, in Neusiedl am See mehr als 15.

pod.jpg
Leergefegt: Das Strandbad Podersdorf nach dem Gewitter.

14.14 Uhr: Akute Unwetterwarnung im Osten - Update
Mehrere mächtige Gewitterzellen entladen sich derzeit im Burgenland und im südöstlichen Niederösterreich. In drei Bundesländern gilt eine akute Schwergewitter-Warnung (Hagel, Sturmböen und Starkregen sind möglich).

Schwergewitter-Warnungen
Wien: Donaustadt, Floridsdorf, Döbling
Niederösterreich: Bruck an der Leitha, Gänserndorf, Korneuburg, Wien-Umgebung
Burgenland: Oberpullendorf und Mattersburg

13.44 Uhr: Schwergewitter im Osten - Update
Mehrere starke Gewitterzellen entladen sich derzeit zwischen dem Seewinkel und dem Marchfeld. Die Zellen ziehen sehr langsam nach Nordwesten weiter. Örtlich kann es zu Hagel, Sturmböen und Starkregen kommen. Aktuell gilt eine Schwergewitter-Warnung für folgende Bezirke:

Burgenland: Neusiedl am See, Eisenstadt-Umgebung
Niederösterreich: Mödling, Bruck an der Leitha, Gänserndorf

zicksee2.jpg
Bilder der Webcam St. Andrä am Zicksee (Burgenland): links um 8.15 Uhr, rechts um 13.30 Uhr.

Holen Sie sich jetzt die neue Unwetter-App von wetter.at für Ihr Handy.

13.04 Uhr: Schwergewitter-Warnung NÖ, Burgenland
Die Schwergewitter-Warnung (Hagel, Sturmböen, Starkregen möglich) wurde ausgedehnt: Neben Neusiedl am See sind in Niederösterreich nun auch die Bezirke Bruck an der Leitha, Gänserndorf, Baden und Mödling betroffen. Auch für Wien gilt eine akute Gewitterwarnung.

radr1.jpg
Das aktuelle Regenradar von 13.00 Uhr

12.55 Uhr: Schwergewitter-Warnung
Für die Bezirke Neusiedl am See und Bruck an der Leitha gilt eine Schwergewitter-Warnung. Ab sofort ist hier mit Hagel, Sturmböen und Starkregen zu rechnen.

Die Gewitterzelle aus Ungarn hat den Osten des Neusiedler Sees erreicht. Zwischen Gols, Mönchhof und Nickelsdorf blitzt es im Sekundentakt.

12.16 Uhr: Akute Gewitterwarnungen für NÖ und das Burgenland
Jetzt geht es mit den Gewittern im östlichen Flachland los: In den Bezirken Wiener Neustadt und Baden sowie in Neusiedl/See, Eisenstadt, Mattersburg und Oberpullendorf gilt eine akute Gewitterwarnung. In den Bezirken Wiener Neustadt und Baden sowie in Neusiedl/See, Eisenstadt, Mattersburg und Oberpullendorf gilt eine akute Gewitterwarnung.

Eine Gewitterzelle entlädt sich derzeit beim Rosaliengebirge, eine zweite, sehr aktive, zieht von Ungarn in Richtung Seewinkel. Eine dritte Zelle ist zwischen Parndorf und Bruck an der Leitha aktiv.

11.45 Uhr: Das aktuelle Regen-Radar

nr6.jpg

11.11 Uhr: Gewitter über Villach
Das erste Gewitter des Tages wird aus dem Großraum Villach gemeldet. Aktuell gilt eine Gewitterwarnung für die Bezirke Villach-Land, Hermagor und Spittal an der Drau.

villach.jpg
Villach: Auch die Wetterkamera bekommt ein paar Tropfen ab.

Holen Sie sich jetzt die neue Unwetter-App von wetter.at für Ihr Handy.

10.42 Uhr: Über Deutschland wüten seit Tagen schwere Unwetter . Wegen Starkregen mussten am Flughafen Frankfurt zwischen Dienstagabend und Mittwochmorgen sogar mehr als 100 Flüge gestrichen werden.

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

10.30 Uhr: Auch in Kärten schüttet es teilweise wie aus Kübeln, in Klagenfurt wurden in der letzten Stunde mehr als 10 Liter Regen pro Quadratmeter gemeldet.

ef-3.jpg
Dichte Schauerwolken über Klagenfurt

10.14 Uhr: Regenmengen-Spitzenreiter ist aktuell Grieskirchen in Oberösterreich. Die benachbarte Wetterstation Gallspach vermeldete mehr als 18 Liter Regen in den letzten beiden Stunden.  

ef-3.jpg
Aktueller Blick auf das Eferdinger Becken 

9.50 Uhr: Regenwarnung im Westen
Für Vorarlberg sowie den Tiroler Bezirk Reutte gilt aktuell eine Regenwarnung der ZAMG. Bis zu 50 Liter pro Quadratmeter können im Tagesverlauf fallen.

So wird das Wetter in ihrem Bundesland:

Wien: Am Morgen zeigt sich mitunter über der Stadt noch die Sonne. Im Laufe des Vormittags schließen sich jedoch meist rasch letzte Wolkenlücken und in der Folge ist verbreitet mit Regenschauern, nachmittags außerdem mit zum Teil starken Gewittern zu rechnen. Der Wind kommt anfangs aus Südost, bis zum Abend zunehmend aus westlichen Richtungen. In der Früh hat es rund 19 Grad. Tagsüber steigen die Temperaturen noch einmal auf bis 27 Grad an.

Niederösterreich: Während im Wald- und Mostviertel bereits am Morgen und am Vormittag viele dichte Wolken den Himmel zieren, zeigt sich über dem östlichen Flachland zunächst noch örtlich die Sonne. Nach und nach schließen sich jedoch auch hier die Wolkenlücken und Regenschauer und Gewitter breiten sich auf alle Landesteile aus. Im Osten ist nachmittags die Gewitterneigung am größten. Es weht nur schwacher Wind. Anfangs aus Südost, später aus westlichen Richtungen. In der Früh liegen die Temperaturen zwischen 15 und 19 Grad, tagsüber zwischen 23 und 28 Grad.

Burgenland: Auf anfänglichen Sonnenschein folgen bereits am Vormittag oft dichte Wolken sowie Regenschauer und Gewitter. Am größten ist die Gewittergefahr während der Nachmittagsstunden. Der Wind weht abseits von Gewitterböen meist nur schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen. Die Frühtemperaturen umspannen 17 bis 20 Grad, die Tageshöchsttemperaturen 26 bis 28 Grad.

Steiermark: Mit dem Tief über Norditalien ziehen nach kurzer Besserung schon am Vormittag vom Südwesten her kräftige Regenschauer, später auch Gewitter durch. Hagel ist nicht auszuschließen. Am Nachmittag sowie am Abend regnet es dann verbreitet, teils auch intensiv. Auch im Norden sind dann Gewitter zu erwarten. Frühtemperaturen 13 bis 17 Grad, Tageshöchstwerte 21 bis 26 Grad. In 2000 m hat es um 11 Grad.

Oberösterreich: Am Mittwoch verläuft der Vormittag meist trocken, morgendliche Regenschauer klingen bald ab und auch die Sonne kann sich zumindest kurz zeigen, am längsten in den östlichen Landesteilen. Am Nachmittag verdichten sich die Wolken und die teils kräftigen Regenschauer werden zum Abend hin häufiger. Die Tagesmaxima betragen 20 bis 25 Grad. Schwacher Westwind.

Salzburg: Am Mittwoch verläuft der Vormittag meist trocken, morgendliche Regenschauer klingen bald ab und auch die Sonne kann sich zumindest kurz zeigen. Am Nachmittag überwiegen oft die Wolken und die teils kräftigen Regenschauer werden zum Abend hin häufiger. Im Süden können mitunter auch Gewitter eingelagert sein. Frühmorgens umspannen die Temperaturen 12 bis 17 Grad, die Tagesmaxima betragen 18 bis 22 Grad.  

Kärnten: Der Mittwoch beginnt meist bedeckt und trüb und bis zum späteren Nachmittag überwiegen die dichten Wolken und es setzt teils kräftiger Regen ein, der auch einige Stunden anhalten kann. Der Niederschlagsschwerpunkt liegt hierbei im Süden und Osten Kärntens, wobei es im Norden auch immer wieder zu mäßigem Regen kommen kann. Frühtemperaturen bei 11 bis 17 Grad und Tageshöchstwerte erreichen 17 bis 23 Grad.

Tirol: Es bleibt unbeständig und insgesamt gesehen stark bewölkt, kleinere Aufhellungen während des Tages sind aber da und dort wohl auch dabei. Dazu unregelmäßig verstreute Regenschauer mit immer wieder trockenen Phasen dazwischen. Auch über Süd- und Osttirol oft bewölkt, aus Süden auch zeitweise Regen, eventuell ein Gewitter, vor allem am Nachmittag dazwischen auch ein paar Sonnenfenster im Etschtal. Höchstwerte: 17 bis 21 Grad.

Vorarlberg: Es überwiegt die starke Bewölkung, kleinere Auflockerungen dazwischen können sich aber in den Tag hinein gelegentlich einstellen, vor allem über dem Rheintal. Dazu zeitweise Regenschauer mit Schwerpunkt in den Bergen. Gegen Abend und in der Nacht leben die Niederschläge nochmals auf. Höchstwerte: 16 bis 19 Grad.