18. August 2020 | 06:45 Uhr

ff1.jpg © Screenshot (Facebook/Freiwillige Feuerwehr Ollersdorf im Burgenland)

Schwere Überflutungen

Unwetter-Chaos: 125 Feuerwehr-Einsätze am Montagabend im Burgenland

An die 40 Wehren waren ausgerückt - Teile der Bezirke Oberwart und Güssing am stärksten betroffen.

Oberwart/Güssing. Über dem Burgenland sind ab dem späten Montagnachmittag erneut heftige Unwetter mit Starkregen und teilweise auch mit Hagel niedergegangen. Besonders betroffen waren mehrere Gemeinden in den Bezirken Oberwart und Güssing. An die 40 Feuerwehren waren nach Angaben der Landessicherheitszentrale (LSZ) Burgenland ausgerückt, sie wurden zu rund 125 Einsätzen gerufen.
 
 
Gegen 16.30 Uhr wurden die ersten Feuerwehren alarmiert. Die letzten Kräfte rückten um etwa 23.30 Uhr ein. Das Hauptzentrum der Gewitterzelle lag nach Angaben der LSZ über den Gemeinden Litzelsdorf und Oberdorf im Bezirk Oberwart sowie den Gemeinden Olbendorf, Ollersdorf und Stinatz im Bezirk Güssing.
 
"Dort waren Straßen überflutet und Keller auszupumpen", schilderte eine LSZ-Sprecherin. In Litzelsdorf trat beim Öltank eines Hauses Öl aus. In Olbendorf kam es zu einer Hangrutschung, wodurch eine Straßensperre notwendig war.
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen