06. August 2017 | 08:18 Uhr

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Tote, Muren & Hagel

Unwetter-Alarm im ganzen Land

Steiermark und Salzburg hart getroffen - Ein Toter durch Blitzschlag in Oberösterreich.

Nach der Rekord-Hitze hält jetzt der Regen ganz Österreich in Schach: Die Regengüsse in der Nacht auf Sonntag haben beinahe sintflutartige Ausmaße angenommen. Vor allem Salzburg und die Steiermark, aber auch Tirol und Kärnten waren stark betroffen.

In Oberösterreich wurde am Sonntagnachmittag ein 77-jähriger Fußgänger durch einen Blitzschlag getötet. Der Mann konnte zunächst wiederbelebt werden, erlag aber am frühen Nachmittag im Krankenhaus Ried im Innkreis seinen Verletzungen. Pressesprecherin Ulrike Tschernuth bestätigte am Sonntag gegenüber der APA einen dementsprechenden Bericht des ORF OÖ. - mehr dazu hier.

Red Bull Ring überschwemmt

Im Bezirk Murtal wurden am Sonntag auch noch die Ortsteile Flatschach (Gemeinde Spielberg) und die Gemeinde Kobenz zum Katastrophengebiet erklärt. Am Montag sollen 50 bis 60 Feuerwehrleute aus dem Bezirk Graz-Umgebung in Kobenz aushelfen. Auch am Red Bull Ring in Spielberg, wo in einer Woche der MotoGP über die Bühne gehen soll und ein Zuschaueransturm erwartet wird, kam es zu Überschwemmungen.

LHStv. Michael Schickhofer (SPÖ) erklärte bei einem Lokalaugenschein, er wolle am Donnerstag bei der steirischen Regierungssitzung zehn Millionen Euro Soforthilfe aufstellen.

Spielberg Red Bull Ring Unwetter © FF Spielberg

Der Felbertauerntunnel war nach einem Murenabgang gesperrt. Er verbindet das Land Salzburg mit Osttirol. Zu Mittag waren die Aufräumarbeiten abgeschlossen und der Tunnel zwischen Matrei und Mittersill wieder befahrbar.

Das Bundesheer befindet sich mittlerweile zu Hilfseinsätzen im steirischen Oberwölz. Hier mussten erneut Familien evakuiert werden.

 


 

In der Nacht auf Sonntag erwischte der Regen auch Leoben:

Im Salzburger Pinzgau, Pongau und Lungau ging eine Vielzahl von Muren ab. Ein Video aus Dorfgastein zeigt die unfassbaren Wassermassen bei einem Murenabgang:

Und aus einer anderen Perspektive:

In Tux in Tirol machte der Regen den ansonsten ruhigen Tuxbach zu einem reißenden Fluss:

Im Tiroler Zillertal, in dem auch Tux liegt, fiel das Open Air der Schürzenjäger ins Wasser.

Drama in der Steiermark: Bub (13) stirbt im Jugendlager

In der Steiermark gab es ein Todesopfer zu beklagen: Ein 13-jähriger Teilnehmer eines Jugend­lagers wurde am Samstag in St. Georgen am Kreischberg von einem herumfliegenden Zeltteil am Kopf getroffen. Mehr als eine Stunde lang wurde der Niederösterreicher von den Ersthelfern und dem Notarzt reanimiert. Die Rettung brachte ihn in das LKH Stolzalpe, dort starb er gegen 22.45 Uhr.

In Oberwölz mussten Hunderte Menschen wegen Muren ihre Häuser verlassen. Ein Krisendienst wurde eingerichtet: „Mehrere Orts­teile sind durch Hangrutschungen von der Umwelt abgeschnitten“, hieß es. In Gröbming stand ein Supermarkt unter Wasser.

Dramatische Szenen in Kärnten: Ein Blitzeinschlag auf einer Alm in Mörtschach verletzte zwei Mädchen, die mit ihrer Mutter in einer Hütte Schutz vor einem Gewitter suchten. Nach dem Einschlag musste die Bergrettung mit neun Männern und einem Arzt aufsteigen.

Das Wetter: So geht´s jetzt weiter

Nach dem Regen und den Unwettern, die in den vergangenen beiden Nächten in Teilen der Steiermark, Salzburgs und Tirols enorme Schäden verursacht haben, wird das Wetter zu Beginn der kommenden Woche wieder sommerlich. Am Dienstag trifft im Westen allerdings schon die nächste Störung ein.

Der Montag startet laut der Prognose der ZAMG noch mit Störungsresten über einigen Alpengipfeln sowie generell im Osten und Südosten Österreichs. Örtlich fallen vor allem im Wiener Becken, am Alpenostrand sowie im Grazer Becken noch ein paar Regentropfen. Die Frühtemperaturen liegen zwischen neun und 18 Grad, die Nachmittagstemperaturen zwischen 23 und 30 Grad.

Am Dienstag präsentiert sich das Wetter bis weit in den Nachmittag hinein meist von seiner sonnigen und trockenen Seite. Lediglich im äußersten Osten und Südosten machen sich vor allem um die Mittagszeit ein paar dichtere Wolken bemerkbar. Die Wahrscheinlichkeit für Regen ist gering. Bis zum Abend erreicht jedoch eine Störung von Westen Österreich und bringt vor allem in Vorarlberg, in Tirol sowie in Teilen Salzburgs und Osttirols einige kräftige Regenschauer und Gewitter. Die Tiefstwerte betragen zwölf bis 18 Grad, die Tageshöchsttemperaturen 24 bis 32 Grad.

 

GRAFIK_Unwetterwarnungen.jpg

Klick in die Grafik bringt Sie zu allen Unwetterwarnungen und Wetterinfos.(c)Wetter.at